Ein Brexit-Weihnachten ohne Baum

08.12.2021 11:42:00

Der EU-Austritt trägt zu erheblichen Lieferengpässen vor Weihnachten bei. Es fehlt auch an Puten, Schnaps und Spielsachen.

Der EU-Austritt trägt zu erheblichen Lieferengpässen vor Weihnachten bei. Es fehlt auch an Puten, Schnaps und Spielsachen.

Der EU-Austritt trägt zu erheblichen Lieferengpässen vor Weihnachten bei. Es fehlt auch an Puten, Schnaps und Spielsachen.

Bei den Briten geht die Sorge um, dass sie ihr Weihnachtsfest ohne Christbaum, Würstchen und – schlimmer – ohne Schnaps begehen müssen.2020 blieben die meisten Flugzeuge am Boden © AFP Die aufgrund der Coronavirus-Pandmie eingeführten Maßnahmen haben die Luftverkehrsbranche 2020 schwer getroffen.Laut Kristalina Georgiewa seien die Budgetvorgaben eine "kontraproduktive Belastung für einige hoch verschuldete Staaten".Wir würden Ihnen hier gerne eine Login-Möglichkeit anzeigen.

Die Probleme bei den Lieferketten, die das Land seit vielen Monaten plagen, drohen jetzt auch noch die Festtage zu trüben.Mehrere Branchenverbände haben gewarnt, dass Produkte, die für festliche Stimmung unentbehrlich sind, nicht rechtzeitig oder gar nicht geliefert werden können.Das stärkste Minus registrierte Slowenien mit 83 Prozent, das geringste Luxemburg mit 67 Prozent.Die Wein- und Spirituosenhändler schlugen vorletzte Woche Alarm.Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen.In einem Brief an den Transportminister warnen sie vor Engpässen: Die Lieferung von Getränken dauere bis zu fünfmal länger als letztes Jahr und koste rund sieben Prozent mehr, schrieben sie.Die beliebteste Route in Österreich war laut Eurostat von Wien-Schwechat nach Frankfurt am Main mit 1.„Unsere Mitglieder machen sich zunehmend Sorgen, dass wir tiefer ins Lieferchaos stürzen, wenn wir nicht dringend Maßnahmen ergreifen“, sagte Miles Beale, der Vorsitzende des Branchenverbands Wine and Spirit Trade Association (WSTA).Wir verwenden für die Benutzerverwaltung Services unseres Dienstleisters Piano Software Inc.

Zum „Das Wichtigste des Tages“ Newsletter Der einzigartige Journalismus der Presse.223 Passagieren.Z.Jeden Tag.Überall.404 Flügen und 129..Sie haben ein PUR-Abo?.

Weiterlesen:
Die Presse »
Loading news...
Failed to load news.

Zahlen zur Krise : Anzahl der EU-Fluggäste 2020 um 73 Prozent eingebrochenNaturgemäß war im Jahr 2020 kaum eine Branche so stark von der Corona-Krise betroffen wie die Luftfahrt. Aktuelle Eurostat-Zahlen lassen nun erahnen, wie wenig tatsächlich in Europa geflogen wurde.

Währungsfonds-Chefin spricht sich für Reform der EU-Schuldenregeln ausLaut Kristalina Georgiewa seien die Budgetvorgaben eine 'kontraproduktive Belastung für einige hoch verschuldete Staaten'. Man müsse an die Folgen der Pandemie denken sonnenklar; da werden die Konservativen, die Wirtschaftsreligiösen, die 'geizigen Vier' usw aber ordentlich hyperventilieren

Kommentar: Karl Nehammer und der neue Stil der ÖVPDas Virus bleibt uns ein ständiger Begleiter. Die Politik und der neue Kanzler Karl Nehammer stellen sich darauf ein. Schon wieder neuer Stil? Bitte nicht.

Mücksteins skurriler Auftritt in der ZiB 2: Nichts zu irgendwasDer Gesundheitsminister beantwortete am Montagabend buchstäblich jede Frage mit denselben Worten. Armin Wolf zweifelte laut an der Sinnhaftigkeit des Gesprächs. Aber warum fragt ArminWolf etwas ab, was noch beraten und dann entschieden wird? Wenn expertenpartizipativ, dann partizipativ. Was erwartet man von einem Arzt, der behauptet, eine Impfung verbleibt an der Einstichstelle. 🤦🏻 Geiler geht’s nimmer

Erster Auftritt der 'Ampel': 'Optimismus hat uns auch erfasst'Die drei deutschen Regierungsparteien SPD, FDP und Grüne haben den Koalitionsvertrag unterzeichnet. In einer ersten gemeinsamen Pressekonferenz betonten Scholz, Lindner und Habeck die Vorteile der Dreierkonstellation

Wien - Schrittweise Lockdown-Öffnung in der HauptstadtMit Montag, 13. Dezember, endet der Lockdown für Geimpfte und Genesene in Wien. Handel, Kultur und körpernahe Dienstleistungen dürfen wieder aufsperren. Die Gastronomie und Hotels müssen noch eine Woche warten -