Ecuador erklärt nach Ausschreitungen Notstand in Gefängnissystem

Ecuador erklärt nach Ausschreitungen Notstand in Gefängnissystem:

23.07.2021 07:57:00

Ecuador erklärt nach Ausschreitungen Notstand in Gefängnissystem:

Bei Krawallen gab es zuletzt 22 Tote und 60 Verletzte. Eine Polizistin wurde sexuell missbraucht

Quito – Nach Ausschreitungen mit mindestens 22 Toten in zwei Haftanstalten hat Ecuador den Notstand in seinem Gefängnissystem ausgerufen. Präsident Guillermo Lasso erklärte am Donnerstag (Ortszeit)"den Ausnahmezustand im Gefängnissystem, um alle menschlichen und wirtschaftlichen Ressourcen zu mobilisieren, die notwendig sind, um die Ordnung" wiederherzustellen. Bei den Gewaltausbrüchen seien zudem rund 60 Menschen verletzt und eine Polizistin sexuell missbraucht worden.

Sanktionen helfen beim (Um-)Denken FPÖ bezichtigt Ärztekammer-Chef der „Lüge“ Inzidenz bei 6- bis 14-Jährigen auf 340 gestiegen

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Überfüllte Spitäler müssen wegen Virus Kinder abweisenIn der Schweiz explodieren die Fallzahlen von Kindern, die mit schweren Atemwegserkrankungen ins Spital eingeliefert werden.

Corona-Testfälscher stecken Jugendliche in Clubs anAm Mittwoch sorgte Gastro-Sprecher Mario Pulker mit dem Ruf nach einer Impfpflicht für Aufsehen. Am Donnerstag legte er im Ö1-'Morgenjournal' nach. Der Sargnagel der Gastronomen spricht wieder der Trottel kann nachlegen was er will. Solange Recht, Gesetz und Verfassung noch vertreten werden, kommt man damit nicht durch. Und wenn es die 3 nicht mehr gibt, dann sollte er einer der Ersten auf der Rattenlinie sein. Ein gutgemeinter Rat......

Nach Pizza-Geiselnahme: Polizei bezahlte SchuldenGeiselnehmer forderten Lieferung von 20 Pizzen in schwedische Haftanstalt: Nun hat die zuständige Behörde ihre Schulden bei der Pizzeria sogar beglichen. Aj aj aj, was sagt man dazu? Heja Sverige? Mit Steuergeldern! 🍕😋

Netflix wagt Vorstoß ins Gaming-GeschäftWachstum verlangsamt sich, lediglich 1,5 Millionen neue User im zweiten Quartal – Angst vor Streaming-Konkurrenten besteht aber keine

Nach Impfung Zugticket nach 15 Stunden genützt – StrafeEine Wienerin hatte sich am 1. Juli ein Ticket gekauft, fuhr aber nach der Coronaimpfung erst am 2. Juli: Es setzte 135 Euro Strafe.

Leitartikel - Wer bietet weniger?'Die EU sollte nicht den nächsten Steuerwettbewerb nach unten eröffnen.' Leitartikel von mdelcheva