Doktor Jill, Mrs Biden und die Rolle der First Ladies

Jill Biden, Ehefrau des künftigen Präsidenten Joe Biden, will weiterhin als Lehrerin arbeiten – Weißes Haus hin oder her. Und trägt ihren Doktortitel mit Stolz. Wie First Ladies von Eleanor...

16.12.2020 09:45:00

Jill Biden, Ehefrau des künftigen Präsidenten Joe Biden, will weiterhin als Lehrerin arbeiten Weißes Haus hin oder her. Und trägt ihren Doktortitel mit Stolz. Wie First Ladies von Eleanor Roosevelt über Hillary Clinton bis Michelle Obama ihre Position ...

Jill Biden, Ehefrau des künftigen Präsidenten Joe Biden, will weiterhin als Lehrerin arbeiten – Weißes Haus hin oder her. Und trägt ihren Doktortitel mit Stolz. Wie First Ladies von Eleanor...

APA/AFP/GETTY IMAGES/Drew AngereJill Biden, Ehefrau des künftigen Präsidenten Joe Biden, will weiterhin als Lehrerin arbeiten – Weißes Haus hin oder her. Und trägt ihren Doktortitel mit Stolz. Wie First Ladies von Eleanor Roosevelt über Hillary Clinton bis Michelle Obama ihre Position ausgelegt haben.

FFP2-Masken-Pflicht: Kommt Ihr Bart ab? - derStandard.at Ocean Viking darf 370 Flüchtlinge nach Sizilien bringen - derStandard.at Arik Brauer gestorben

„Madame First Lady – Mrs. Biden – Jill – kiddo“: Mit diesen recht unterschiedlichen Anreden eröffnete der amerikanische Autor Joseph Epstein am Wochenende seinen Kommentar über Jill Biden im „Wall Street Journal“. Sein Anliegen: Die künftige First Lady der USA möge damit aufhören, auf ihrem Doktortitel zu beharren. „,Dr. Jill Biden‘ klingt betrügerisch, um nicht zu sagen skurril, und fühlt sich auch so an“, schrieb Epstein. Biden sei lediglich Doktorin der Bildungswissenschaften, so sein Argument, Ph.D.-Titel seien außerhalb der Naturwissenschaften ohnehin nicht mehr viel wert, weil Universitätsstandards so lax geworden seien. Biden solle sich besser dem neuen Titel widmen: First Lady.

In Österreich, dem Land, in dem die Titel noch immer regieren, mag Epsteins Wunsch verwunderlich erscheinen; in den USA wurde dem 83-jährigen Essayisten der Kommentar als Beleidigung Bidens und als sexistischer Untergriff ausgelegt. Biden trägt ihren Doktortitel, seit sie 55 ist; die Englischlehrerin promovierte 2007 an der Universität von Delaware. Schon damals konnte sie auf eine jahrzehntelange Laufbahn als Unterrichtende zurückblicken. Und Biden ist sichtlich stolz auf ihren Beruf. Schon beim ersten Antretens ihres Ehemannes, Joe Biden, als Kandidat für die US-Präsidentschaftswahl 1988 ließ sie wissen, dass sie selbst als First Lady plane, weiterhin als Lehrerin zu arbeiten. headtopics.com

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Jeder Österreicher würde da wo anders sitzen.