DNA lüftet Geheimnis um ausgestorbene 'schreckliche Hunde' - derStandard.at

12.01.2021 16:46:00

DNA lüftet Geheimnis um ausgestorbene 'schreckliche Hunde':

DNA lüftet Geheimnis um ausgestorbene "schreckliche Hunde"Der riesige Canis dirus verschwand am Ende der Eiszeit. Bisher hielt man ihn für einen nahen Verwandten des modernen Wolfes – ein Irrtum, wie sich nun zeigteFoto: Imago/John Hyde

Teststraße in Wien: 17 Prozent mit Virus-Mutation Anti-Corona-Demos: Lage noch unter Kontrolle Lockdown wird nun doch verlängert: Schulen und Handel bleiben zu

München – Bis vor rund 10.000 Jahren lebten in Nord- und Teilen Südamerikas"schreckliche Hunde". Die deutsche Übersetzung der lateinischen BezeichnungCanis diruscharakterisiert das mächtige hundeartige Raubtier angemessen: In Form und Proportion glich es einem Wolf unserer Tage, allerdings war Canis dirus mit einer Schulterhöhe von etwa einem Meter und einem Gewicht von annähernd 70 Kilogramm deutlich größer. Der Dire Wolf, wie er im Englischen genannt wird, besaß außerdem gedrungenere Gliedmaßen, sein Kopf war im Verhältnis größer als bei einem Wolf und sein Gebiss war kräftiger als das aller anderen Arten der Gattung Canis. Die Merkmale weisen eher auf einen Aaasfresser als auf einen Jäger hin.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Zoomania vibes