Dildos und Klopapier: Scherz-Werbung in den Wiener Linien

05.12.2020 19:05:00

User meldeten die Plakate auf den Gewista-Werbeflächen. 'Keine offizielle Kampagne', heißt es von den Wiener Linien.

pocketWer Freitagabend (oder Samstagvormittag) mit der U6 gefahren ist, hat sich möglicherweise über einige sehr spezielle Werbeplakate in den U-Bahn-Waggons gewundert. Wo sonst etwa Nachhilfe-Institute Werbung schalten, hing ein Plakat mit einer Klopapierwerbung. Eine Klopapierrolle um 18.30 Euro."Pandemieaktion" war daneben zu lesen. Und:"plus 25 Prozent auf jede Rolle". Das Logo der Werbung erinnert frappant an jenes der Spar-Supermarktkette.

Impf-Frage nach 23 Toten in Norwegen Anschober: Homeoffice größter Unterschied zu erstem Lockdown Jetzt auch „Sorge vor brasilianischer Variante“

Gleich daneben war ein ähnliches Plakat zu sehen, beworben wurden allerdings keine Klopapierrollen, sondern Dildos."Besser als ein Stock im Arsch" war daneben zu lesen. Zu sehen war auch ein Logo, das jenem von"Burger King" ähnelte."Dildo King" schrieb man aber stattdessen.

© Bild: KURIER/Johanna HagerPlakate werden entferntAuf Nachfrage bei den Wiener Linien heißt es, dass die Plakate entfernt werden, sobald Meldungen von Usern oder Fahrgästen eintrudeln."Das ist keine offizielle Werbekampagne der Wiener Linien", sagt eine Sprecherin. Sie geht davon aus, dass es sich um eine Scherzaktion handelt. headtopics.com

Verwaltet werden die Werbeflächen nicht von den Wiener Linien selbst, sondern von der Gewista. Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Weiterlesen: KURIER »

sehr nahe