Vw, Türkei, Militäroffensive, Nordsyrien

Vw, Türkei

Diess: VW-Chef will in der Türkei kein Werk 'neben einem Schlachtfeld'

Die Entscheidung über Fabrik von Volkswagen in der Türkei ist weiter offen.

21.11.2019

VW -Chef Herbert Diess hat die Entscheidung verteidigt, die Pläne für ein neues Werk in der Türkei angesichts der Militäroffensive in Nordsyrien vorerst auf Eis zu legen

Die Entscheidung über Fabrik von Volkswagen in der Türkei ist weiter offen.

vorerst auf Eis zu legen. Solange Menschen getötet würden, werde VW"keinen Grundstein neben ein Schlachtfeld legen ", schrieb Diess im Karrierenetzwerk LinkedIn. Dennoch sei das nahe Izmir geplante Werk"im wirtschaftlichen Interesse" des Konzerns. VW stehe zwischen zwei Forderungen: Eine Entscheidung"allein aufgrund wirtschaftlicher Überlegungen" zu treffen und einen"moralischen Standpunkt" einzunehmen, erklärte Diess auf LinkedIn. Diess hatte vergangene Woche bekräftigt, die Entscheidung für das Werk werde bis Ende des Jahres oder spätestens Anfang kommenden Jahres fallen. Einen alternativen Standort prüft Volkswagen demnach nicht. Sollte sich der Konzern gegen den Bau in der Türkei entscheiden, wolle er die Produktion in seinem vorhandenen Netzwerk stemmen. Der Hintergrund Die Türkei hatte Anfang Oktober ihre lange angekündigte Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien begonnen. Nach einer Woche stoppte die Türkei den Einsatz, damit die YPG aus dem Grenzstreifen abzieht. An der Grenze sind die Kurdenmiliz und US-Truppen nun weiter in einigen Gebieten präsent, während andere von türkischen oder russischen und syrischen Soldaten kontrolliert werden. Für den neuen Osteuropa-Standort sind zwischen 1,2 und 1,5 Milliarden Euro eingeplant. Das Werk soll etwa 4000 Menschen beschäftigen. Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Weiterlesen: Kleine Zeitung

Gericht in der Türkei hält an Strafe für Ex-'Cumhuriyet'-Mitarbeiter fest - derStandard.at

Letzte Assyrer in Nordsyrien befürchten Vertreibung durch die Türkei - derStandard.at

Töpfe fix: Österreich nicht gegen Türkei und Ronaldo - Fussball | heute.atSchlusspfiff in der EM-Qualifikation. 20 Teams haben ihre Tickets für die paneuropäische EM 2020 gelöst. Österreich ist mit dabei.

So einen Stadion-Einpeitscher haben Sie noch nie gesehenEin Video von einem männlichen Cheerleader aus der Türkei sorgt im Internet für viel Gelächter. 😁😁👏🏼

Vorsitzender des VW-Aufsichtsrats: 'Angst war immer ein...Hans Dieter Pötsch, Chef der Deutschen Handelskammer in Österreich und Vorsitzender des VW -Aufsichtsrats, über die schwächelnde Wirtschaft, die Autoindustrie und CO2-Steuern.

EVP-Kongress: Kurz: Klagen über Populisten 'hilft nichts'Die EVP solle sich 'inhaltlich nicht verzetteln', erklärte ÖVP-Chef Sebastian Kurz - der mit einem Seitenhieb auf Macron für Applaus sorgte. Sagt der populist😂😂😂😂 Wir... wir .. wir grosseklappe



Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus

Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol

'Ekelhaft': Offener Rassismus eines Linzer FPÖ-Stadtrats

Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert

Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen

Ludwig wird Pate von Schönbrunner Eisbärenbaby

Casinos: Stoss erhielt 214.000 Euro für sechs Monate Beratung

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

21 November 2019, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Schlagabtausch mit Blick auf den Wahlkampf

Nächste nachrichten

Zaha-Hadid-Haus: Vom Schandfleck zum Wahrzeichen?
Seuchen verstärken einander Rendi-Wagner: „Habe die Jugend immer gefördert“ Puzzles: Eine erstaunlich einfache Antwort auf den digitalen Stress Coronavirus: Dreh von 'Mission: Impossible' verschoben Coronavirus in Innsbruck: 'Niemand darf rein oder raus' - ZiB-Beitrag sorgt für Schmunzeln Coronavirus: Sorge wegen Auswirkungen auf Italiens Wirtschaft Erstes Großprojekt: Blümels erste Budgetrede naht Coronavirus: Enorme Rückggänge bei Reisen und Flügen EU will Smartphone-Hersteller zu einfacherem Akkutausch zwingen - derStandard.at Anschober: Grenze zu Italien bleibt offen Coronavirus: Die Telefone laufen heiß Verschleiert der Iran den Ernst der Lage?
Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol 'Ekelhaft': Offener Rassismus eines Linzer FPÖ-Stadtrats Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen Ludwig wird Pate von Schönbrunner Eisbärenbaby Casinos: Stoss erhielt 214.000 Euro für sechs Monate Beratung Positiv getestet: Zwei Corona-Infizierte in Tirol Amadeus Awards 2020: Gabalier verärgert, weil nicht nominiert - derStandard.at Lehrer setzen sich für Handyverbot in Schulen ein Linker SPÖ-Flügel bröckelt immer mehr von Rendi-Wagner ab Schutzmasken: Produktion kommt nicht nach