Wien, Chanel, Gucci, Louboutin, Werner Tomanek, Wien

Wien, Chanel

Diebische Putzkraft ließ Luxusartikel mitgehen

„Ich weiß nicht, warum ich das getan habe': Diebische Putzkraft ließ Luxusartikel mitgehen

31.03.2021 22:00:00

„Ich weiß nicht, warum ich das getan habe': Diebische Putzkraft ließ Luxusartikel mitgehen

Man fragt sich schon, wie umfassend der Kleiderschrank des Opfers gewesen sein muss. Denn ihre „Putzperle“ erwies sich als diebische Elster - und ...

Man fragt sich schon, wie umfassend der Kleiderschrank des Opfers gewesen sein muss. Denn ihre „Putzperle“ erwies sich als diebische Elster - und stahl Handtaschen, Schuhe, Kleider im Luxus-Segment en masse. Dann betrog sie auch noch potenzielle Käuferinnen.

Gastro-Öffnung: Mit drei Regeln wieder zum Wirt Corona: Bereits 10.000 Todesopfer in Österreich Nehammer: „Leistungen kein Selbstbedienungsladen“

Artikel teilen0DruckenVor Gericht in Wien schluchzte die Slowakin (36): „Ich weiß nicht, warum ich das getan habe. Sie war immer so lieb zu mir, sie ist ein so lieber und guter Mensch!“ Und ein wohlhabender. Rund 100 Stück Schuhe der Edelmarke Louboutin, Taschen von Chanel bis Gucci, Kleidung von Prada & Co. - Wert jenseits der 50.000 Euro, mopste die Reinigungskraft, um es im Internet zu verkaufen: „Da gibt’s keine Entschuldigung dafür, ich konnte einfach nicht mehr aufhören.“

Ich konnte einfach nicht mehr aufhören.Die Angeklagte vor GerichtVielleicht, weil es gar so einfach war und „der gute Mensch“ (Opferanwalt Werner Tomanek) den Tod des Vaters betrauerte und somit andere Sorgen hatte?Dass sie nicht nur potenzielle Käuferinnen auch noch betrogen hat - das Geld nahm sie, Ware lieferte sie nicht -, war fast logisch für ihre Probleme, die, so ihr Verteidiger Ernst Schillhammer, nun in Therapie aufgearbeitet werden. Fazit: zwölf Monate bedingt und Rückzahlung des Werts der gestohlenen Luxusgüter. headtopics.com

Gabriela Gödel-NassauerEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »