Die Wiener Linien erweitern das Angebot für die „letzte Meile“

Durch die Kooperation mit Sharing-Diensten soll die Strecke zu den Haltestellen bequemer werden, um Geh-Muffel für die Öffis zu begeistern.

20.09.2019 21:54:00

Durch die Kooperation mit Sharing-Diensten soll die Strecke zu den Haltestellen bequemer werden, um Geh-Muffel für die Öffis zu begeistern.

Durch die Kooperation mit Sharing-Diensten soll die Strecke zu den Haltestellen bequemer werden, um Geh-Muffel für die Öffis zu begeistern.

Die Idee dahinter: Die „letzteMeile“, also den Weg zwischen Wohn- oder Arbeitsort und der nächstgelegenen Öffi-Haltestelle, bequem und schnell zu gestalten. Das soll helfen, auch Geh-Muffel dazu zu bewegen, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen.

Arik Brauer gestorben Apotheker warnen: So erkennst du falsche FFP2-Masken Szekeres für rasche Impfung von Spitzenpolitikern

Zahlreiche KooperationspartnerDie Wiener Linien arbeiten dazu mit Partnern zusammen. Mit „Citybike“, das Leihräder anbietet; mit demÖAMTC, der Leihmopeds zur Verfügung stellt; und mit dem Carsharing-Anbieter „Stadtauto“, der Pkw bei den WienMobil-Stationen parkt. Die E-Scooter werden vorerst von „Circ“ und „Tier“ bereitgestellt. Neue Partner könnten schon bald dazukommen.

„Der Vorteil ist, dass sich alleFahrzeugegesammelt, gewartet und geladen an einem Ort befinden“, sagtHeshmatpour. Zusätzlich scheinen alle Partnerfahrzeuge in der Mobilitäts-App der Wiener Linien auf und lassen sich dort zum Teil sogar direkt buchen. headtopics.com

Scooter-Chaos ungelöstOb die fixen Scooter-Abstellzonen – wie von manchen verlangt – stadtweit kommen, ist derzeit ungewiss. Aus dem Büro von VizebürgermeisterinBirgit Hebein(Grüne) heißt es auf Anfrage des KURIER, dass das E-Scooter-Nutzungsverhalten über den Sommer evaluiert wurde. Bald sollen neue Regeln präsentiert werden.

Hebein Weiterlesen: KURIER »

Großveranstaltungen legen am Samstag die Wiener Innenstadt lahmDer ÖAMTC warnt vor einem Verkehrschaos am Demo-Samstag. Autofahrer sollten großräumig ausweichen.

Die spektakulärsten Kriminalfälle aus 150 Jahren Wiener Polizeigeschichte - derStandard.at

Die Grünen und die Frage der Moral - derStandard.atWer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein...

Sozialmärkte: Übriggebliebene Waren für die, die sich keine anderen leisten können - derStandard.at

Chorherr wird zur Last für die Grünen und verlässt die ParteiAuf Wunsch einiger Parteimitglieder. Wiens Vizebürgermeisterin Birgit Hebein hat mit der Causa eine schwere Hypothek übernommen. Vassilaku hat nichts gewusst? Glaub ich nicht. Wohin ist das Geld geflossen? Wer waren die Nutznießer?

Natur oder Kultur am Wiener Nordbahnhof? - derStandard.at