Die Türkei schwenkt um in Richtung Europa

Präsident Erdoğan wählt statt Polter- den Freundschaftskurs – aus Not. Er steht unter massivem Druck

24.01.2021 22:52:00

Präsident Erdoğan schwenkt um von Polter auf Freundschaftskurs – aus Not. Er steht unter massivem Druck:

Präsident Erdoğan wählt statt Polter- den Freundschaftskurs – aus Not. Er steht unter massivem Druck

Besuch in BrüsselZur Bekräftigung dieses Ansinnens wurde in der Vorwoche gleich Außenminister Mevlüt Cavuşoglu nach Brüssel geschickt: Man wolle die EU-Beitrittsgespräche wieder voranbringen und auch die Zollunion endlich erneuern, lautete seine Botschaft der Annäherung. Beides liegt nach den Massenverhaftungen von Gegnern Erdoğans infolge des Militärputsches seit mehr als drei Jahren auf Eis. Außerdem, ließ der türkische Chefdiplomat wissen, wünsche sich die Türkei eine Erneuerung des EU-Flüchtlingsdeals.

Sebastian Kurz erhält „Freiheitspreis der Medien“ Raab sprach mit Expertinnen zu 'kulturell bedingter Gewalt' Kogler: 6000 Fans im Stadion ab Juli möglich

Auch bei NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg legte Cavuşoglu am Freitag noch einen Besuch ein. Denn auch innerhalb des Verteidigungsbündnisses hatte die Türkei zuletzt seinen wichtigsten Verbündeten verprellt – die USA. Dabei hatte Erdoğan mit Ex-Präsident Donald Trump, den die Türkei herzlich wenig interessierte, kaum Probleme – sehr wohl aber mit nahezu dem gesamten US-Kongress: Der lief Sturm gegen das NATO-Land Türkei und dessen Vorhaben, ein Raketenabwehrsystem ausgerechnet beim Gegner Russland zu kaufen.

IsoliertMit dem Machtwechsel in Washington steht Erdoğans Türkei nun isoliert da. US-Präsident Joe Biden gilt als ausgewiesener Erdoğan-Kritiker. Vor einem Jahr bezeichnete er den türkischen Staatschef in der New York Times als „Autokraten“ und rief zur Unterstützung der türkischen Opposition auf, „um Erdoğan zu besiegen“. Der nächste Rempler kam gleich von Bidens Außenminister Antony Blinken. Der bezeichnete die Türkei in einer Senatsanhörung als „sogenannten strategischen Partner“. Und weitere Sanktionen gegen das Land stünden im Raum. headtopics.com

Zusätzliche Sanktionen muss die Türkei mitten in einer schweren Wirtschaftskrise und Pandemie dringend vermeiden. Und so setzt der wirtschaftlich mit dem Rücken zur Wand stehende Erdoğan zum unausweichlichen Kurswechsel an. Töne der Versöhnung gab es zuletzt nicht nur gegenüber den USA und der EU, sondern auch gegenüber Israel, Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Charmeoffensive Weiterlesen: KURIER »

bei der SPÖ wird Erdogan offene Türen einrennen ... ich würde in eure stelle sehr acht nehmen er ist wie eine schlange die erst die beute sucht und wenn sich umdreht sticht er zu wie skorpion beide sehr tötlich aufpassen Solche die behaupten das Homosexualität von Corona kommt - die haben in Europa nix verloren. Die sollen im Mittelalter bleiben mit ihren Ansichten. So wie die Sittenwächter.

Der Verbrecher!!Türkei im EU ein definitiv no go!! Nur wenn er sich hinkniet, zur besten Sendezeit, und bitte bitte sagt ^^ Und die EU samt ihrer unfähigen Chefin Frau von der Leyen fällt auf diesen Sultan Erdogan wieder herein.😠 Nichts da. Da die Europäer sooooo böse sind .... Mehr als winke winke sollte es von der EU nicht geben.

.Suger kein Druck!! Asad Grenzen sind vorhanden Iraq-Iran ..geteilt ,ziemlich gesichert VAE-KUW..Schulden beglichen!! NATO -US Strafe Dank S400.. .. irgendwann.. Wie viell.. ..reiche EU im Überfluss sammt alle Nachfragen Angebote.. Wir sind doch alles Nazis. Sagt er ständig. Niemals darf man dem Türken einen Chance lassen. Den Völkermörderstaat.

Arsch bleib wo du bist, brauchen wir nicht

Die Ersten werden die Letzten sein – und die Letzten die ErstenVolatil in Wellen: Das ist die Konstante dieser Pandemie. Daher bleibt, solang nicht genug geimpft wird, eben nur das Konzept der Regionalisierung.

Mit aller Macht: Die Türkei zwischen neuer Verfassung und Kampf für die FreiheitDass eine neue Verfassung den Türken mehr Freiheitsrechte bescheren könnte, ist unwahrscheinlich. Dagegen spricht auch das gegenwärtige Klima. Die Unruhen an der Bosporus-Universität, wo Studierende und Professoren seit drei Wochen gegen einen von Erdogan eingesetzten regierungstreuen Rektor protestieren, drohen zu eskalieren.

Die Qual der Wahl: Österreich und die Türkei wollen Ercan KaraMit 25 Jahren wird der Rapid-Stürmer erstmals in ein Nationalteam einberufen werden. Kara selbst muss entscheiden, für welches.

'Die Unzufriedenen sind zahlreicher als jene, die auf die Straße gehen'Am Samstag sind wieder Corona-Demos geplant. Warum manche nicht mitmarschieren und trotzdem gegen die Maßnahmen der Regierung sind Vernunft vs Wahnsinn Es ist ein Unterschied, ob jemand unzufrieden ist, oder ob geisteskrank und als Nazi für die Demokratie herumbrüllt. Das ist fast immer so.

Die Britische, die Südafrikanische, die 'Tiroler': Wie...In Tirol ist - vermutlich - eine eigene Variante entstanden, in Österreich gibt es nur noch britische' Infektionen, und die Sorge um die indische Mutante ist groß. Ein Überblick über die wichtigsten Coronavirus-Varianten. In den USA geht das rasch: Österreich darf nicht einreisen, in Österreich überlegt man erst ob man Inder einreisen läßt (Ausnahmen, Verfassung, Grundgesetz, Parteienabstimmung, Länderabstimmung, rechtlich eindeutige Formulierung der Verordnung, Durchführungsverordnung d. Länder)