Die Schmid AG, ein Milliardenrisiko

Die Schmid AG, ein Milliardenrisiko:

03.04.2021 08:09:00

Die Schmid AG, ein Milliardenrisiko:

Dank der ÖVP steuern unqualifizierte Hände das Vermögen der Republik

Die Geschichte der Zweiten Republik ist nicht arm an Skandalen, die den Steuerzahler über die Jahre viel gekostet haben. Aber abgesehen von Jörg Haiders milliardenteuren Hypo-Abenteuern fällt es schwer, sich an eine Affäre zu erinnern, bei der so viel Vermögen so leichtfertig aufs Spiel gesetzt wurde wie bei der Errichtung der Österreichischen Beteiligungs-AG durch die angebliche Wirtschaftspartei ÖVP.

Das schreibt Mückstein an „Krone“-Postler Jeannée Corona-Infektionszahlen in Vorarlberg seit Öffnung vervierfacht William und Kate: Erster Auftritt geht ans Herz

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Hat man bei seinen 'Diplomarbeiten' schon eine Plagiatsprüfung gemacht? Wer kann behaupten, dass die AG von Schmid an 5 Milliarden Euro an Wert zugelegt hat? Solange der Aufsichtsrat.... Kurz und Blümel waren in diese politische Korruption umfassend involviert. Ein krasser Fall von state capture wie man ihn in Kasachstan erwarten würde. Kurz ist ein Reputationsrisiko für die Republik.

Glückwunsch und Willkommen im weltweiten Sog von Dummheit und Politik! …und haben bis dato 5 Mrd. lukriert, wie man hört. Räudig wirkt er. Und ungepflegt. So jemand verwaltet unser Familiensilber. Noch immer im Amt 😳