Die riskante Rückkehr des angeklagten Ex-Staatschefs in die Ukraine

Der frühere Präsident Petro Poroschenko ist nach Kiew gereist, um sich den Behörden zu stellen.

17.01.2022 22:34:00

Der frühere Präsident Petro Poroschenko ist nach Kiew gereist, um sich den Behörden zu stellen.

Der frühere Präsident Petro Poroschenko ist nach Kiew gereist, um sich den Behörden zu stellen.

Der Ex-Präsident sieht in den Vorwürfen eine politische Kampagne der Regierung gegen ihn und die Opposition. Es gehe nicht darum, ihn selbst vor der Justiz zu bewahren, rief Poroschenko seinen Anhängern am Flughafen zu. „Es geht darum, die Ukraine zu einen und zu beschützen.“

Verhandlung wird verschobenNach seiner Ankunft in der Ukraine fuhr der Ex-Präsident zur ersten Anhörung vor einem Kiewer Bezirksgericht.

Weiterlesen: Die Presse »

Der Soundtrack zum SonntagJeder Sonntag sollte einen Soundtrack haben. Diesmal kommt er von Lady Blackbird.

Ktn: Schwerverletzter bei Auffahrunfall im Nebel auf der A 2 bei ArnoldsteinARNOLDSTEIN (KTN): Ein 61-jähriger Mann aus dem Bezirk Hermagor fuhr mit seinem Pkw am 15. Jänner 2022 kurz vor 19 Uhr auf der A2 Südautobahn von Villach kom

Puccini - Magier der Leidenschaft - tv.ORF.at

'Eine der größten Sauereien': Kriechmayr-Sieg ärgert SchweizerWENGEN. Verschwörungstheorien begleiten den Abfahrtssieg von Vincent Kriechmayr in Wengen.

Corona: Keine Pflicht zum Stich aber großer Nutzen der Impfung für Kinder und JugendlicheKinder und Jugendliche werden wohl von der Impfpflicht ausgenommen. Die Impfung gegen das Coronavirus macht aber dennoch auch für Jüngere Sinn. Klaro ist die Impfung für Kinder sinnvoll. Wenn COVID Kinder erwischt gilt es als eine der schlimmsten Kinderkrankheiten

Keine trockene Angelegenheit: Was bei der Hautpflege im Winter zu beachten istRissig, gerötet und trocken: Wie man Haut im Winter pflegen sollte, damit man sich in ihr wieder wohlfühlt.

Es war eine große Schar, die sich am Flughafen der ukrainischen Hauptstadt Kiew versammelte. Die Menschen schwenkten ukrainische Flaggen. Sie waren gekommen, um ihr Idol zu empfangen: Petro Poroschenko. Der einstige Staatschef der Ukraine kehrte aus dem Exil in Polen zurück, um sich den Behörden in seinem Heimatland zu stellen. Sie wollen ihm den Prozess machen, weil er während seiner Amtszeit Geschäfte mit prorussischen Separatisten in der Ostukraine gemacht haben soll. „Hochverrat“ lautet die Anklage der Staatsanwaltschaft gegen Poroschenko. Der Ex-Präsident sieht in den Vorwürfen eine politische Kampagne der Regierung gegen ihn und die Opposition. Es gehe nicht darum, ihn selbst vor der Justiz zu bewahren, rief Poroschenko seinen Anhängern am Flughafen zu. „Es geht darum, die Ukraine zu einen und zu beschützen.“ Verhandlung wird verschoben Nach seiner Ankunft in der Ukraine fuhr der Ex-Präsident zur ersten Anhörung vor einem Kiewer Bezirksgericht. Mehr erfahren