'Die Medikamentenversorgung in Österreich ist gesichert'

Wzserie

Apothekerin Alexandra Geiger ist in der Corona-Krise oft von 8 bis 21 Uhr im Einsatz. Ihre Kunden brauchen nicht zu hamstern, sagt sie.

Wzserie

3/24/2020

Coronavirus im Alltag: 'Desinfektionsmittel stellen wir in großen Mengen her', sagt die Apothekerin Alexandra Geiger, die häufig von 8 bis 21 Uhr arbeitet. Ihre Kunden müssen nicht hamstern. Ein Porträt aus der WZSerie 'Wie wir die Krise meistern'.

Apothekerin Alexandra Geiger ist in der Corona-Krise oft von 8 bis 21 Uhr im Einsatz. Ihre Kunden brauchen nicht zu hamstern, sagt sie.

Mathias Ziegler Stv. Chef vom Dienst Dass in Wien seit einer Woche die Kurzparkzonen aufgehoben sind, kommt Alexandra Geiger zugute. Die Apothekerin fährt nämlich jetzt täglich mit dem Auto zur Arbeit, wo sie und ihre Kollegen Überstunden schieben. Von 8 bis 18 Uhr ist"Meine Marienapotheke" in der Hartlgasse im 20. Bezirk geöffnet, Geiger selbst hat aber oft bis 21 Uhr im Geschäft zu tun, bis sie sich endlich auf den Heimweg machen kann, um am nächsten Tag wieder in der Früh hinter der Plexiglaswand zu stehen. Diese soll - neben Handschuhen - sie und die anderen Mitarbeiter schützen. Angst hat sie aber keine:"Die würde mich in meiner Arbeit als Pharmazeutin einschränken. Als Apothekerin arbeite ich vorrangig mit kranken Menschen und bin auch sonst täglich der Gefahr ausgesetzt, mich mit irgendetwas anzustecken. Aber wir sind gut ausgebildet und halten uns stets an strenge Hygienemaßnahmen." Die üblichen Blutzuckermessungen und Blutdruckkontrollen fallen jetzt aus Sicherheitsgründen aus,"sofern es kein Notfall ist". Die Apotheke wird stündlich desinfiziert. Betreten dürfen sie jeweils nur maximal vier Kunden, um den Mindestabstand von einem Meter einhalten zu können. Auch das Personal kommt einander möglichst nicht zu nahe. Trotzdem ist die Stimmung im Team derzeit sehr gut."Wir halten zusammen, unterstützen uns gegenseitig. In so schwierigen Zeiten ist ein gutes Team sehr wichtig." Dass die Abläufe im Moment etwas länger dauern, dafür haben die Kunden Verständnis, meint sie."Sie sind auch sehr dankbar für unseren Einsatz und dass wir Ihnen helfen." Außerdem bietet ihre Apotheke auch einen Lieferdienst an, weil immer noch viele Risikogruppen, wie ältere Menschen, Immungeschwächte oder Menschen mit chronischen Erkrankungen, ins Geschäft kommen."Wir machen sie darauf aufmerksam, dass sie uns auch anrufen können und wir Ihnen die Medikamente zustellen können. Das wird auch von vielen angenommen." Die Zusammenarbeit mit den Ärzten in der Umgebung, die ja auch inzwischen Rezepte am Telefon ausstellen dürfen, funktioniert sehr gut, berichtet Geiger. "Desinfektionsmittel stellen wir in großen Mengen her" Neben den Stammkunden, die immer öfter ihre regelmäßigen Medikamente holen, aus Sorge, dass sie ausgehen könnten, kommen zu ihr vor allem Leute, die nach Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel, Handschuhen, Fieberthermometern, pflanzlichen Beruhigungsmitteln und Vitaminen fragen."Desinfektionsmittel stellen wir täglich in großen Mengen her, Atemschutzmasken und Handschuhe haben wir momentan keine mehr." Hamsterkäufen, wie man sie in den ersten Tagen der Corona-Krise in etlichen Geschäften erlebt hat, versuchen die Apotheker einen Riegel vorzuschieben."Auch wenn die Verunsicherung groß ist, haben wir wie zu den gewohnten Öffnungszeiten offen, und die Medikamentenversorgung in Österreich ist gesichert", stellt Geiger klar. Aufgrund der erhöhten Nachfrage gab es zwar in den vergangenen Tagen Lieferverzögerungen, die Situation entspannt sich aber langsam wieder. Bleibt die Frage, wie sich Geiger selbst versorgt, wenn sie zu den Öffnungszeiten selbst hinter dem Tresen steht."Mein Mann arbeitet für seine Bank von zuhause und geht für uns und für unsere Nachbarn in unserem Haus einkaufen." Sie selbst kümmert sich um alle Medikamentenbesorgungen für Familie und Nachbarn. Wenn sie dann damit abends auf leeren Straßen heimfährt, stellt sie fest:"Die meisten Menschen nehmen die Vorsichtsmaßnahmen sehr ernst." Weiterlesen: Wiener Zeitung

Jetzt ist die Zeit, hinzuschauen: Gerade auch jene Jobs, die jetzt Normalität sichern, sind mies bezahlt'Nun ist die Zeit, hinzuschauen: Es sind vor allem auch bescheiden bezahlte Berufe, die uns jenes Quantum Normalität sichern, das wir in der Krise brauchen. Schärfen wir den Blick für die Menschen dahinter.' Der Leitartikel von Thomas Golser Corona

Tierische Webcams, die uns durch die Krise bringen - derStandard.atDanke!! Super!!

Die Krise überbrücken: Hilfsleistungen für die Kulturbranche - derStandard.at

Zeit lassen: Uhren, die die Zeit etwas anders anzeigen - derStandard.at

Wie man die Quarantäne-Phase nutzt, um die Beziehung zu festigen - derStandard.at

Kunasek zu Hirschmann: 'Die Sache ist noch nicht ausgestanden'Das Fehlverhalten des FPÖ-Mandatars Hirschmann, der Coronaparty feierte, wird im FPÖ-Vorstand ein Nachspiel haben. Sanktionen sind aber unwahrscheinlich. Die Partei der Einzelfälle. Rausschmeißen und Ruhe ist... Und noch viel weniger braucht man die ungustiöse und besonders perfide, widerwärtige Panikmache des Herrn MarioKunasek anlässlich einer Flüchtlingsüberführung nach Wildon. Im FB-Post der unnötigsten Partei Österreichs auf Facebook wird bereits zu Straftaten aufgerufen.



Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“

„Die Gefahr lauert auch draußen, Parks bleiben zu“

Mein erstes Mal einkaufen unter der Corona-Maske

Parlament entmachtet: Kurz & EU schweigen zu Orban

Innsbrucks Bürgermeister prescht bei Lockerung vor

Kein Bargeldmangel: „Tresor ist prall gefüllt“

Polizisten ab sofort mit Mundschutz unterwegs

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

24 März 2020, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Kurz hält längere Schulschließungen für möglich

Nächste nachrichten

Nach Corona-Party: Blauer Mandatar tritt zurück
Innenminister besorgt: „Taxibons gefährlich“ Star-Kicker vergisst, den Pornhub-Tab zu schließen - Fussball | heute.at „Jeder Staat wird an seine Grenzen kommen“ Trotz Ausnahmesituation: Erziehung ohne schimpfen Sechs Wochen altes Baby starb in USA an Covid-19 Coronavirus: Billa sperrt vorübergehend in 50 Filialen die Feinkost Twittern unter Autorenkollegen: Peter Handke und Karin Kneissl - derStandard.at Corona-Krise: Es wird kein Zurück geben - derStandard.at Sie starb, damit Jüngere weiterleben können - News | heute.at In Wien bleiben Schönbrunn und andere Bundesgärten geschlossen - derStandard.at Ingrid Felipe: 'Nur derjenige, der nichts tut, macht keine Fehler' - derStandard.at Innenminister rügt Ludwigs Taxigutscheine für Senioren: 'Fahrlässig'
Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“ „Die Gefahr lauert auch draußen, Parks bleiben zu“ Mein erstes Mal einkaufen unter der Corona-Maske Parlament entmachtet: Kurz & EU schweigen zu Orban Innsbrucks Bürgermeister prescht bei Lockerung vor Kein Bargeldmangel: „Tresor ist prall gefüllt“ Polizisten ab sofort mit Mundschutz unterwegs Historischer Höchststand: 562.522 ohne Job Mörtel schenkte „Zebra“ Gutschein für Busen-OP Boris Becker beklagt Corona-Hysterie und ist gegen vorzeitige Wimbledonabsage - derStandard.at Kogler will „Semidiktatur“ EU-Gelder streichen Abstand wegen Coronavirus: Viele Wiener Gehsteige sind zu schmal