Die Luftqualität ist besser geworden

Gesundheits- und Verkehrsexperten sehen Verbesserungen durch die Corona-Maßnahmen, Umweltexperten relativieren.

30.03.2020 22:50:00

Gute Nachrichten in der Krise: Aktuelle Satellitenbilder zeigen eine deutliche Abnahme der Luftverschmutzung in ganz Österreich und v.a. in den Ballungszentren Wien, Linz und Salzburg.

Gesundheits- und Verkehrsexperten sehen Verbesserungen durch die Corona-Maßnahmen, Umweltexperten relativieren.

Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO und die Europäische Allianz für öffentliche Gesundheit haben am Montag in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam gemacht, dass die in der Vergangenheit von Verkehr, Industrie und Heizen ausgestoßenen Schadstoffe zu Lungenschäden geführt haben, was das Risiko bei Covid-19-Erkrankung für viele Personen verschärft habe. Das Land Salzburg habe nun laut VCÖ eine Reduktion der NO2-Belastung von bis zu 40 Prozent durch die Verkehrsreduktion infolge der Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise festgestellt.

Lockdown eine Woche später hätte Zahl der Infizierten vervierfacht Urlaub in Italien? Anschober drückt aufs Tempo Corona: Keine flächendeckenden Tests in Handels-, Paket- und Fastfoodbranche

"Rückgang wetterbedingt"Einen Rückgang der Emissionswerte bestätigen auch erste Auswertungen des Umweltbundamtes (UBA) an verkehrsnahen und städtischen Messstationen. Allerdings nicht verkehrsbedingt. Bei der Messstelle am Hietzinger Kai lagen in den vergangenen zwei Jahren die NO2-Spitzenwerte am Monatsende bei etwa 70 µg/m³. Heuer lag der Wert unter 10 µg/m³. (Für die Belastung in der Außenluft durch Stickstoffdioxid (NO2) ist in der EU ein Grenzwert von 40 µg/m³ als Jahresmittelwert festgelegt, Anm.) Auswirkungen auf die Treibhausgase (z.B. Kohlendioxid) in höheren Schichten der Atmosphäre seien aber, wenn überhaupt, frühestens in ein paar Monaten festzustellen", heißt es aus dem UBA.

Bei der Zamg gibt man zu bedenken, dass die Wetterlage sehr starken Einfluss auf die Schadstoffbelastung der Luft hat. Denn an einzelnen Tagen seien auch höhere Belastungen als im März der Vorjahre gemessen worden."Bei klarem Himmel und geringen Windgeschwindigkeiten bilden sich nachts Kaltluftseen, und die Schadstoffe reichern sich in Bodennähe an. Damit zeigen sich selbst bei niedrigeren Emissionen gleich hohe oder sogar höhere Konzentrationen wie in Zeiten mit normalem Verkehr," erklärt auch Christian Nagl, Experte für Luftreinhaltung im Umweltbundesamt."Dagegen waren seit dem Eindringen von polarer Kaltluft zu Beginn des letzten Wochenendes die Ausbreitungsbedingungen sehr günstig, was auch unter normalen Umständen zu einem starken Rückgang der Belastung geführt hätte." Der starke Wind und die gute Durchmischung der Atmosphäre hätten somit für einen Rückgang der Schadstoffbelastung gesorgt, meint der Experte.

Weiterlesen: Wiener Zeitung »

Hoax: Coronakrise nicht erwiesene Ursache. docjosiahboone schadet wohl der Lungenfunktion nicht, vorausgesetzt, man geht RAUS.

Gewerkschafterin Bohrn Mena: 'Die Reinigungskraft schaut jetzt durch die Finger' - derStandard.atWissen sie, ich kenne da ein paar Putzperlen, die verdienten schwarz mehr, als ein Virologe. Sie erwarten doch nicht, dass ich mit denen Mitleid habe. Wenn im Standard ein Artikel über Frauen, Gewerkschaft, Sozialdemokratie,.. geschrieben wird, kann man leider die Postings dahinter vergessen. Da kann man die Poster lange suchen, die die Probleme der Frauen verstehen. Wir brauchen dringend ein Bedingungsloses Grundeinkommen für alle! Jetzt mehr denn je.

Trumps Desaster und die Geburt der Generation C: Die Folgen der PandemieDie USA werden unter den Folgen der Corona-Pandemie am meisten von allen Staaten zu leiden haben, prognostiziert ein Wissenenschaftjournalist.

Wie die Corona-Krise die Ziegenkäseherstellerin Renate Hof trifft - derStandard.at

Drinnen und draußen: So kommen Sie fit durch die Corona-KriseJeder Muskelkater ist jetzt ein Erfolg. Denn wer den Körper bewegt, bleibt im Ausnahmezustand auch mental agil.

Teil 2: Applaus für die Helden der KriseHebammen, Schaffner, und viele mehr - der KURIER holt die Menschen vor den Vorhang, die jetzt besondere Arbeit leisten müssen. wer plötzlich alles ein held ist...beeindruckend!

Die Abenteuer eines Sofasurfers: Kurzrezensionen von Reisekatalogen - derStandard.at