Die Jugend gleitet in die Depression - derStandard.at

27.01.2021 21:46:00

Die Jugend gleitet in die Depression:

Die Jugend gleitet in die DepressionDie Pandemie wird auch psychisch zur Belastung. Besonders junge Menschen bereiten Experten Sorgen. Bereits mehr als die Hälfte zeigt depressive SymptomeFoto: Heribert CornAll die Monate der Pandemie, der Unsicherheiten und verschwimmenden Perspektiven schlagen sich messbar auch auf die psychische Verfasstheit der Österreicherinnen und Österreicher nieder.

Klagen über miserable Arbeitsbedingungen bei Hygiene Austria Österreich, Dänemark und Israel gründen Stiftung Einladung ins Chalet: Benko und die Wirecard Weiterlesen: DER STANDARD »

Vielleicht weil sie noch nicht wählen können? Es ist grausam und bleibt grausam - wie wir mit der nächste Generation umgehen! Die Rechnung wird noch kommen. Hatte erst heute eir langes Gespräch über dieses Thema. Es sind die Maßnahmen und der Dauerlockdown, die zu dieser Katastrophe führen. Die Probleme der Jugend werden unter den Teppich gekehrt. Den Jungen werden psychische Gesundheit und Zukunftsperspektiven genommen.

Die MASSNAHMEN, nicht die Pandemie... ihr könnt es noch so oft schön reden, an alldem ist nicht die Krankheit schuld. Zu oft fällt das Wort Pandemie im Kontext. Gemeint ist aber Lockdown. Um die hier angesprochenen Dissonanzen und Kommunikationsfehler zu vermeiden, bitte das Problem klar benennen und richtigstellen. Ein Virus verursacht keine Einsamkeit. Danke.

was nützt es, impfstoff ist das einzige was hilft!