'Die große Show': Eine glitzernde Gala der Selbstdarsteller

13.01.2022 22:42:00

Man teilt ja gern aber nicht das Rampenlicht: Die große Show im Wiener Werk X ist ein großer Spaß.

Man teilt ja gern aber nicht das Rampenlicht: Die große Show im Wiener Werk X ist ein großer Spaß.

Man teilt ja gern – aber nicht das Rampenlicht: „Die große Show“ im Wiener Werk X ist ein großer Spaß.

Das sagt Susanne (Brandt, ihre Vornamen behalten die Schauspielerinnen), die ihren 60er begeht und Piccolo-Sekt um Piccolo-Sekt leert, während ihre Freundin Michaela (Bilgeri) in wechselnden, herzlich schlecht sitzenden Roben und grandios nach Aufmerksamkeit gierend durch den Abend führt. „Humanismus“ sei das doch, so viele unterschiedliche Menschen und Disziplinen auf einer Bühne zu vereinen. Und jetzt ein Zauberer (Raphael Macho)! Und jetzt das Nibelungenlied: „Das ist so aktuell!“

Weiterlesen:
Die Presse »

Wie man die Intensität des Sonnenwindes misstDie Sonnenaktivität kann Nordlichter aber auch Störungen elektronischer Systeme hervorrufen. Neue Modellierungen sollen Prognosen optimieren

'Die hauen sich ordentlich in die Fresse': Handballer trotz fehlender Testspiele optimistisch zur EMDas ÖHB-Team fährt wegen Corona erstmals ohne Spielpraxis zu einer Europameisterschaft. In einer Gruppe mit Polen, Deutschland und Belarus soll dennoch der Aufstieg gelingen

Kriegen die denn gar nichts auf die Reihe?Das Elga-Chaos zeigt das Scheitern der Gesundheitsreform.

Die Familie, die sie meinen: Ex-Finanzminister Blümel wird zum Chef-SpekulantenKurz und Blümel traten zurück - angeblich, um mehr Zeit für die Familie zu haben. Doch beide heuern bei Investment-Riesen an und werden dabei die Welt bereisen, anstatt zuhause bei ihren Frauen und Babys zu sein... Superfund

Wie die Impfpflicht die Parteien spaltetIn keiner Parlamentspartei, die sich zuerst pro Impfpflicht positioniert hat, gibt es noch geschlossene Reihen. Die Abstimmung verspricht Spannung. Bald kommt die Pflicht für die Augenbinde…… damit niemand mehr sieht was in diesem Land vorgeht ! Ich schäme mich so abgrundtief für diese „neue angeordnete Normalität 2022“. Wir leben hier in einem gigantischen Zirkus! Das Wort um das beschreiben existiert noch nicht einmal ! 😂😂👍 naja dann tut sich ja was, sollte es stimmen , was der KURIER VERLAUTBART 😂😂

Die Zeit ist reif für die mündliche ReifeGegen eine „Matura wie damals“ gibt es Widerstand – dabei kehrt sie auch heuer nicht zurück.

Wie könnte man besser seinen Geburtstag feiern als .Foto: Getty Images / iStock / Elen11 Die Sonne ist Ausgangspunkt eines stetigen Teilchenstroms, der den interplanetaren Raum durchzieht.Foto: APA/AFP/VLADIMIR SIMICEK Auch Österreichs Handballer hatten es schon einmal lustiger.Mitte November haben Bund und Länder mit großem öffentlichem Trara eine Covid-Impfpflicht ab 1.

. . Die Teilchen strömen entlang der magnetischen Feldlinien in die Atmosphäre und . mit einer schillernden Bühnengala? Wie könnte man den Missständen und Krisen der Welt besser begegnen als . So geht Österreich zumindest ungeschlagen in eine Endrunde. . Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen. . Was eher erstaunt ist die Art, wie stoisch dieses Versagen mitten in der Pandemie jetzt hingenommen wird.

mit einer schillernden Bühnengala? Eine Show ist immer toll, man hat ja auch so viel herzuzeigen. Z." Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. „Die große Show“ heißt das neue Stück des in Wien und Vorarlberg tätigen Aktionstheater-Ensembles unter Martin Gruber, das stets gesellschaftspolitisch aktuelle, aus scharfer Beobachtung und gnadenloser Selbstreflexion genährte Texte auf die Bühne bringt, diesmal auf die des Werk X in Meidling. Da geht es pointiert zu, und lustvoll feierlich, frei nach dem Motto: „Geht's mir gut, geht's allen gut. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.“ Das sagt Susanne (Brandt, ihre Vornamen behalten die Schauspielerinnen), die ihren 60er begeht und Piccolo-Sekt um Piccolo-Sekt leert, während ihre Freundin Michaela (Bilgeri) in wechselnden, herzlich schlecht sitzenden Roben und grandios nach Aufmerksamkeit gierend durch den Abend führt. Z. „Humanismus“ sei das doch, so viele unterschiedliche Menschen und Disziplinen auf einer Bühne zu vereinen.

Und jetzt ein Zauberer (Raphael Macho)! Und jetzt das Nibelungenlied: „Das ist so aktuell!“ Zum „Das Wichtigste des Tages“ Newsletter Der einzigartige Journalismus der Presse. Jeden Tag. Sie haben ein PUR-Abo?. Überall. .