Die EU und der Brexit: Ende des Versteckspiels - derStandard.at

13.12.2019

Die EU und der Brexit: Ende des Versteckspiels:

Thomas Mayer Die EU und der Brexit: Ende des Versteckspiels Wegen ökonomischer Rückschläge und der Lähmung durch Brexit-Debatten hat die EU gewaltigen Aufholbedarf, was interne Reformen angeht Foto: AP Photo/Frank Augstein In ersten Reaktionen auf den Wahlerfolg von Premierminister Boris Johnson war seitens der EU-Partner viel von"Klarheit" die Rede – und von nötigen"raschen Entscheidungen", die jetzt anstünden. Sosehr der Brexit sozial und wirtschaftlich auch schade, sei jetzt wenigstens die jahrelange politische Hängepartie zwischen Brüssel und London zu Ende: Zeit für die nächsten Schritte. Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Weiterlesen: DER STANDARD

Brexit oder nicht Brexit - die Szenarien nach der WahlWie Tories oder Labour als Sieger der britischen Parlamentswahl mit der EU verfahren würden.

Podcast: DAÖ – die neue Strache-Partei, die die FPÖ sprengt - derStandard.at

Johnsons Brexit „wird wohl Schock für die Leute“„Get Brexit Done“, den Brexit erledigen: Das war das Mantra des britischen Premierministers Boris Johnson im Wahlkampf - und es war wohl auch der ... Der Hund😍 Das sagen die verblödeten linken Medien Excelent Boris! 👏👍🇬🇧

Brexit: Warum die Trennung noch lange dauern wird'Bringen wir den Brexit durch', sagt Johnson. Doch so leicht ist das nicht. Bis zur Trennung könnte es noch Jahre dauern. BlaBlaBla, das Brexitchaos wurde von Brüssel verursacht, wie gerne wäre ich nun Brite.

Was die Abspaltung für die FPÖ bedeutet, was Trump Thunberg rät...Wir lassen den Tag Revue passieren, geben Tipps für den Abend und blicken auf morgen.

EU-Staaten einigten sich auf KlimazielkompromissDie EU-Staaten haben sich in der Nacht auf Freitag auf einen Kompromiss beim Klimaschutzziel für 2050 geeinigt. „Einigung auf Klimaneutralität bis ...



''F*ck you Greta'': Derbe Auto-Aufkleber gegen Greta Thunberg im Umlauf

Züge gestoppt : Österreichische Behörden stiften Coronavirus-Panik am Brenner

Amadeus Awards 2020: Gabalier verärgert, weil nicht nominiert - derStandard.at

Heinz-Christian Strache: 'Wer, wenn nicht ich, kann Michael Ludwig herausfordern?' - derStandard.at

Kurz im Weißen Haus: Warum Trump Österreich im Auge hat

Wirtschaftskammerpräsident Mahrer versteht Kritik an Opernball-Interview nicht - derStandard.at

Mahrer: 35-Stunden-Woche 'Jobvernichtung'

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

13 Dezember 2019, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Squiggly Sudoku schwierig 4486b - derStandard.at

Nächste nachrichten

Leipzig-Trainer Nagelsmann bestätigte Gespräch mit Haaland - derStandard.at
Aufklärung und Vorsorge sind das Um und Auf Jaron Engelmayer wird Oberrabbiner von Wien Casinos: Stoss erhielt 214.000 Euro für sechs Monate Beratung Coronavirus: Was der Staat darf, und wie sich Bürger wehren können FDP scheitert in Hamburg doch an Fünf-Prozent-Hürde Ausbreitung des Coronavirus weltweit Schutzmasken: Produktion kommt nicht nach Deutschland: Auto fährt in Karnevalszug Forderung nach 35-Stunden-Woche erfasst Caritas - derStandard.at Wegen Opernball-Loge: 'Alle gegen Mahrer' - derStandard.at 'Gefährlich nah an Norditalien': Reisewarnung für Fasching in Villach Ludwig wird Pate von Schönbrunner Eisbärenbaby
''F*ck you Greta'': Derbe Auto-Aufkleber gegen Greta Thunberg im Umlauf Züge gestoppt : Österreichische Behörden stiften Coronavirus-Panik am Brenner Amadeus Awards 2020: Gabalier verärgert, weil nicht nominiert - derStandard.at Heinz-Christian Strache: 'Wer, wenn nicht ich, kann Michael Ludwig herausfordern?' - derStandard.at Kurz im Weißen Haus: Warum Trump Österreich im Auge hat Wirtschaftskammerpräsident Mahrer versteht Kritik an Opernball-Interview nicht - derStandard.at Mahrer: 35-Stunden-Woche 'Jobvernichtung' Coronavirus-Infektionen in Italien: Nehammer: 'Wir sind gut gerüstet in Österreich' Grenzkontrollen zu Italien 'binnen einer Stunde' möglich Österreicher fordern: Tiertransporte jetzt stoppen Shishabars: „Wir sind komplett am Boden“ 'Ekelhaft': Offener Rassismus eines Linzer FPÖ-Stadtrats