Die Crux mit der Ökosteuer, die nicht wehtun soll

Nach der Steuerreform sollen Unternehmen mehr für klimaschädliches CO2 dafür weniger Abgaben für Löhne an den Staat abliefern. Doch diese Art der Kompensation bringt überraschende Verlierer.

23.09.2021 13:36:00

Nach der Steuerreform sollen Unternehmen mehr für klimaschädliches CO2 dafür weniger Abgaben für Löhne an den Staat abliefern. Doch diese Art der Kompensation bringt überraschende Verlierer.

Nach der Steuerreform sollen Unternehmen mehr für klimaschädliches CO2 dafür weniger Abgaben für Löhne an den Staat abliefern. Doch diese Art der Kompensation bringt überraschende Verlierer.

Die Verhandlungen zwischen den Koalitionspartnern ÖVP und Grüne über die geplante Öko-Steuerreform sind in der Endphase. Wirklich klar ist bisher aber lediglich, dass der Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) teurer wird und Unternehmen und Private dafür an anderer Stelle entschädigt werden sollen. Lange bevor der „Ökosteuer-Bär“ erlegt ist, sprechen Wirtschaftsvertreter schon mit Vorliebe darüber, wie sein Fell am besten verteilt werden könnte.

Corona-Alarm gleich nach MFG-Landtags-Premiere Blümel: Kurz-Comeback „überhaupt kein Problem“ 'Presse'-Führungsduo Langanger und Nowak als Österreichs Medienmanager des Jahres ausgezeichnet

Ihrem Wunsch, die Körperschaftssteuer wie im Koalitionspakt festgeschrieben zu reduzieren, hat der grüne Vizekanzler Werner Kogler kürzlich eine Abfuhr erteilt. Die Regierung arbeite stattdessen an einer deutlichen Senkung der Lohnnebenkosten. Auch die ÖVP kann niedrigeren Abgaben für Unternehmen etwas abgewinnen und verspricht eine Entlastung der Betriebe. Doch ganz so einfach ist das nicht, zeigt eine bisher unveröffentlichte Studie des IHS. Eine Senkung der Lohnnebenkosten als Kompensation für höhere Ökosteuern könnte manchen Branchen mehr schaden als nützen.

Mindestens 668 Millionen Euro im JahrIn ihrem realistischsten Szenario gehen die IHS-Ökonomen davon aus, dass die Unternehmen zusätzlich zu bestehenden Energiesteuern für jede ausgestoßene Tonne Kohlendioxid rund 60 Euro an CO2-Steuern bezahlen müssten. Das entspricht etwa dem Preis, der aktuell auch im europäischen Emissionshandel dafür zu bezahlen ist bzw. dem Zielpreis der CO headtopics.com

2-Besteuerung in Deutschland. In Summe würden jene heimischen Betriebe, die nicht bereits Teil des EU-weiten CO2-Handels sind, damit im Jahr 668 Millionen Euro an zusätzlichen Einnahmen für den heimischen Fiskus generieren. Geld, das der Finanzminister freilich nicht behalten, sondern umgehend an die Unternehmen refundieren will, wie die Regierung mehrfach betont hat. Was passiert aber, wenn die Koalition dieses Geld tatsächlich in die Hand nimmt, um damit etwa die Beiträge der Betriebe zum Familienlastenausgleichsfonds (FLAF) zu reduzieren? Die Leistungen würden nicht gekürzt, versichert Türkis-Grün – immerhin flösse dann das Geld aus den Ökosteuern in den FLAF, um dessen jährlichen Einnahmen bei 5,4 Milliarden Euro stabil zu halten. Doch in der Wirtschaft wären Gewinner und Verlierer sehr ungleich verteilt.

Weiterlesen: Die Presse »

Stadtrat Hacker fällt nach Sturz länger ausDer verletzte Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) fällt länger aus. Seine Genesung wird laut Einschätzung der behandelnden Ärzte einige ... Wirklich gute Besserung wünsche ich ihm, auch wenn ich ihn politisch zu 100% ablehne. Ein Sack Reis ist gerade in China umgefallen Dann gute Besserung,..

Stadtrat Hacker fällt nach Sturz zu Hause länger ausLetzte Woche hatte sich Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker bei einem Sturz verletzt. Er werde noch länger ausfallen, heißt es am Mittwoch. Müssen Ungeimpfte für die Ungeschicktheit des Hacker die Arzt und Heilungskosten bezahlen!! Hacker ein Versager eine Schande für Österreich Bezahlt er einen Selbstbehalt für diesen vermeidbaren Unfall? 😀 Karma würde man sagen 😂😂

2022 Neuinfektionen: Trend geht weiter nach unten2022 Neuinfektionen sind am Mittwoch (Stand: 9.30 Uhr) gemeldet worden - nach 2624 am Vergleichstag der Vorwoche. 15 weitere Corona-Patienten ... Nicht? Wieder keine Angaben zu den Verstorbenen. Darauf warte ich. Und das bei 257 000 Tests - Ihr habt ja ein Rad ab!

Nach Bankraub - Mann mit schwarzer Bomberjacke gesuchtNach dem Bankraub in Engabrunn (Krems-Land) läuft die Fahndung nach dem Täter weiter. Die Polizei sucht einen 25-Jährigen mit schwarzer Kleidung.

Stau-Chaos nach Lkw-Brand auf der A1Am Mittwoch geriet in den Morgenstunden, um etwa 7 Uhr, ein Lkw auf der Westautobahn (A1) in Brand.

In Nachtgastro, Handel, Job: Ludwig schärft nachWiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) will den Stufenplan der Regierung für seine Stadt „verständlicher“ und besser umsetzen. Ab 1. Oktober sollen ... Da hilft nur a doppelzäpfle Bgm Ludwig schikaniert Kinder und Frauen macht Wien zur Lebensgefährlichen Stadt! Bgm Ludwig scheinbar der unfähigste Bürgermeister Österreichs Somit bleibt unser Wien Boykott aufrecht. Außer Lebensmittel kaufen wir hier nichts mehr. Wien Energie haben wir mittlerweile durch den Verbund ersetzt. Sollten wir alle tun. Und zwar so lange bis der Schnitzel King BgmLudwig weg ist.