Die Corona-Pandemie kostet Österreich rund 40 Milliarden Euro. Kommen bald Sparpakete? - derStandard.at

09.12.2020 17:01:00

Die Corona-Pandemie kostet Österreich rund 40 Milliarden Euro. Kommen bald Sparpakete?:

Die Corona-Pandemie kostet Österreich rund 40 Milliarden Euro. Kommen bald Sparpakete?Die Neuverschuldung steigt 2020 beispiellose stark an, Fiskalratschef Kocher empfiehlt langsame Rückkehr zur Normalität und dann Abbau der höheren Staatsschulden. Wie kann das gehen?

AGES bestätigt: Elf weitere Fälle von Südafrika-Mutation in Tirol Trotz Lockdown: Warum sitzt Angela Merkels Frisur noch immer perfekt? China testet per Anal-Abstrich auf Corona

Foto: ImagoWer zahlt die Zeche für die Corona-Krise? So lautet eine der zentralen Fragen in der Pandemie. Aktuell zeichnen sich mehrere Antwortmöglichkeiten ab. Da gibt es das optimistische Szenario. Diesem zufolge muss niemand für die Krisenkosten aufkommen. Vertreter dieser Strömung argumentieren so: Die Verschuldung Österreichs sei zwar stark gestiegen, aber dank niedriger Zinsen für die neuen Schulden und eines kräftigen Wirtschaftswachstums in den kommenden Jahren könnten wir Schulden entwachsen.

Weiterlesen: DER STANDARD »