Die Corona-Kurzarbeit und ihre Zukunft

Die Folgen des vierten Lockdowns zeigen sich bereits auf dem Arbeitsmarkt. Zumindest noch bis März 2022 gibt es die großzügige Corona-Kurzarbeit. Wie geht es danach weiter? Ein paar Vorschläge...

02.12.2021 00:45:00

Die Folgen des vierten Lockdowns zeigen sich bereits auf dem Arbeitsmarkt. Zumindest noch bis März 2022 gibt es die großzügige Corona-Kurzarbeit. Wie geht es danach weiter? Ein paar Vorschläge gibt es bereits.

Die Folgen des vierten Lockdowns zeigen sich bereits auf dem Arbeitsmarkt. Zumindest noch bis März 2022 gibt es die großzügige Corona-Kurzarbeit. Wie geht es danach weiter? Ein paar Vorschläge...

Die Folgen des vierten Lockdowns zeigen sich bereits auf dem Arbeitsmarkt. Zumindest noch bis März 2022 gibt es die großzügige Corona-Kurzarbeit. Wie geht es danach weiter? Ein paar Vorschläge gibt es bereits.Es lief wirklich gut, das muss man sagen. Im November hat sich der Arbeitsmarkt weiter von der Coronakrise erholt. Um 21 Prozent weniger Menschen ohne Job als im November 2020 verzeichnete das Arbeitsmarktservice (AMS). Und gut 100.000 offene Stellen, um 73 Prozent mehr als vor einem Jahr. Aber seit 22. November befindet sich Österreich im vierten Lockdown. Und auch das schlägt sich bereits in den Zahlen nieder. Die neuen Einschränkungen werfen einen Schatten auf die Erholung der vergangenen Monate. Am 21. November, dem Tag vor dem Lockdown, lag die Zahl der Arbeitslosen mit 17.000 noch deutlich unter dem Niveau von 2019, der Zeit vor der Krise. Bereits Ende November war dieser Vorsprung aber beinahe wieder eingebüßt.

Was sagen Sie zur Impfpflicht?

Je länger die Schließungen dauern, desto härter werden die Folgen für den Arbeitsmarkt sein. Der Grund, warum die Arbeitslosigkeit in der Krise nicht viel stärker gestiegen ist, ist die Kurzarbeit. In der Corona-Kurzarbeit werden den Unternehmen 80 bis 90 Prozent der Lohnkosten für ihre kurz arbeitenden Mitarbeiter ersetzt. Sie wäre laut Plan Ende des Jahres ausgelaufen. Nun wurde sie bis März 2022 verlängert. Das sind dann bereits zwei Jahre Corona-Kurzarbeit.

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse.

Weiterlesen: Die Presse »

Äthiopien: Auf Reportage im Krieg

Bartholomäus Laffert ist einer der wenigen westlichen Journalisten, die vom Krieg in Äthiopien berichten. Wie gefährlich ist sein Alltag?

Mehr als 100 Anzeigen : Nach Protest vor Regierung zog Corona-Demo durch KlagenfurtDie Demonstration war für Mittwoch vor der Kärntner Landesregierung angemeldet - für 100 Teilnehmer. Es kamen deutlich mehr. Danach zogen die Demonstranten vor mehrere Mediengebäude. Sehr gut, weiter so. Lasst euch nicht unterkriegen. 👍🏻👍🏻👍🏻👌🏻 Wen wundert‘s?!?!?!?!?!?🤡😂😂😂😂

Leitartikel - Die Diktatur der SchwurblerLeitartikel: Die Debatte um eine EU-weite Impfpflicht ist heikel wie kompliziert. Bei mir ist das geimpfte fast beim platzen. 3 Fach geimpft. Möchte nicht neben mir stehen wenn ich explodiere. Die EU hat dazu gar keine Kompetenz, da sie nur subsidiär in der Gesundheitspolitik tätig sein kann, siehe Art 168 AEUV!

Filmkritik - 'Anni da cane': Die Hundejahre der JugendDie 'Coming of Age'- Dramakomödie ist der erste italienische Film, der von Amazon Prime Video produziert wurde.

Wrapped 2021: Spotifys individueller Musikjahresüberblick ist daService liefert den Nutzern des Streamingdienstes Aufschluss über ihr Hörverhalten und gibt ihnen die Möglichkeit, der gesamten Welt davon zu erzählen

Rüge für Kickl: „Großvater dreht sich im Grab um“Gert Steinbäcker, Mitglied der 2014 aufgelösten Band S.T.S., kann mit dem Auftreten von FPÖ-Chef Herbert Kickl in der Corona-Krise offensichtlich ... Ich bin sauer auf ihn wegen der licht ins Dunkel coronaparty. ok Boomer Extrem mutig. Kickl ist schließlich ansonsten das absolute Liebkind der Medien und Kunst- und Kulturschaffenden. Mich überrascht das sehr. Ich bin fix davon ausgegangen, dass Steinbäcker Kickl und die FPÖ verehren würde.