Die Antwort weiß ganz allein der Wind

Die Probleme mit der grünen Stromproduktion zeigen, dass Wunsch und Wirklichkeit weit auseinanderklaffen. Zeit, die Klimastrategie zu überdenken.

16.09.2021 23:09:00

Die Probleme mit der grünen Stromproduktion zeigen, dass Wunsch und Wirklichkeit weit auseinanderklaffen. Zeit, die Klimastrategie zu überdenken.

Die Probleme mit der „grünen“ Stromproduktion zeigen, dass Wunsch und Wirklichkeit weit auseinanderklaffen. Zeit, die Klimastrategie zu überdenken.

ist im ersten Halbjahr die Kohle wieder zum wichtigsten Energieträger in der Stromerzeugung geworden.Der Grund in beiden Fällen: Sowohl Deutschland als auch Großbritannien haben die Stromproduktion per erneuerbarer Energie, speziell Windkraft, sehr stark ausgebaut. Zu sehr hohen Kosten. Und im ersten Halbjahr hat der Wind leider außerordentlich schwach geblasen. Das führt entweder zu Mangelerscheinungen mit Preisexplosion und/oder zum vermehrten Einsatz von fossilen Kraftwerken, die man durch Wind und Sonne eigentlich ersetzen wollte. Das alte, von grünaffinen Politikern beharrlich ignorierte Dilemma: Wind und Sonne scheren sich nicht um Nachfrageprofile der Stromkonsumenten.

3G am Arbeitsplatz: Die Verordnung ist da Kanzler-Kritik: „FPÖ kämpft gegen Impfung an“ Hoher Wert am Feiertag: 3369 neue Fälle, 18 Tote

Das Problem ist nur: Deutschland ist dabei, seine Kohlekraftwerke vom Netz zu nehmen. Wäre das heuer schon geschehen, hätten ganz einfach 27 Prozent der benötigten Strommenge gefehlt. Mit den ebenfalls vor der Schließung stehenden Kernkraftwerken wären das 40 Prozent gewesen. Ein schon etwas größeres Loch, das man da mit erneuerbarer Energie schließen müsste. Und zwar mit stabiler.

Wie soll das gehen?Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Weniger Methan: Die Notbremse gegen die ErderwärmungDer Kampf gegen den Klimawandel lahmt. Statt sich weiter nur auf CO2 zu konzentrieren, nehmen Europa und die USA nun das vergessene Treibhausgas Methan ins Visier – und hoffen auf schnellere Erfolge.

Zensur an Unis: 'Die schützenswerte Rede ist die unpopuläre Rede'Die Grenze liegt für Politikwissenschafter Reinhard Heinisch bei Forderung nach Gewalt und Unterdrückung

Analyse zur Von der Leyen-Rede: Die Lage der Union: Es wird Zeit, die Ärmel aufzukrempelnDie Präsidentin der EU-Kommission und ihre Zwischenbilanz: Viel Pathos, viele Baustellen und überraschende Initiativen.

Neue Modelle für die wachsende OstregionZwei Projekte wollen dazu beitragen, den zunehmenden Güterverkehr im Ballungsraum Wien in den Griff zu bekommen: das eine mit Prognosen, das andere mit einer Lösung für die letzte Meile

Live - Wie lässt sich die Verteilung von Gütern demokratisch gestalten?WZ-Event: Ist es ungerecht einen Millionenbetrag zu erben und diesen nur gering zu versteuern? futureethics, heute, 15.9., ab 19 Uhr, mit Marlene Engelhorn univienna Edeltraud Hanappi-Egger wu_vienna Martin Schürz - Moderation: walthaemmerle -

Die wahre Europawahl findet in Deutschland stattDer Ausgang der Bundestagswahl hält auch Brüssel in Atem - und nicht zuletzt Ursula von der Leyen. Sollte die CDU die Kanzlerschaft verlieren, könnte ihre Zeit als Kommissionspräsidentin schon nach einer Amtszeit enden.