Deutsches Gericht: Tesla darf Waldstück für Fabrik roden

Deutsches Gericht: Tesla darf Waldstück für Fabrik roden

21.2.2020

Deutsches Gericht: Tesla darf Waldstück für Fabrik roden

Nach Beschwerden von Umweltschützern wurden die Arbeiten kurzzeitig gestoppt, nun entschied ein Gericht, dass weiter gerodet werden darf.

. Die Eilanträge der Umweltschützer gegen die vorzeitige Gestattung der Waldrodung auf dem künftigen Tesla-Gelände seien zurückgewiesen worden. Dieser Beschluss könne nicht angefochten werden. Das Gericht begründete die Entscheidung damit, dass die gesetzlichen Voraussetzungen für die vorzeitigen Baumaßnahmen zu Recht von den Behörden bejaht worden seien. Zudem habe die zuständige Behörde"den Ablauf der Einwendungsfrist im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung nicht abwarten müssen, weil sie über die erforderlichen Erkenntnisse verfügte, um die voraussichtliche Genehmigungsfähigkeit des Vorhabens beurteilen zu können". Start 2021 Der US-Elektroautobauer Tesla will die Produktion im brandenburgischen Ort Grünheide Weiterlesen: KURIER

War eh klar. Es ist aber ein monotoner Fichtenwald u. hat mit Wald nix zu tun, aber mit Bäumen. Es ist wie immer, eine verlogene Klimawandelhysterie-Politik... 😢

Gericht entscheidet: Tesla darf Wald für Fabrik in Brandenburg roden - derStandard.atEinen Wald roden, aber 'umweltfreundlich' mit E-Autos sein wollen. Absurd.

derStandard.at

Harry und Meghan dürfen Marke 'Sussex Royal' nicht benutzenBritisches Königshaus: Der von Meghan und Harry selbst kreierte Markenname für sie - SussexRoyal - darf nicht mehr von ihnen verwendet werden.

Rohstoff MehrsprachigkeitSprachkompetenz: Experten fordern von der Politik, Mehrsprachigkeit von Kindern in Österreich als Kompetenz anzuerkennen und dieser im Unterricht einen höheren Stellenwert einzuräumen.

Zwölfjährige geküsst: Lehrer darf nicht mehr unterrichten28-jähriger oberösterreichischer Pädagoge soll in einer Neuen Mittelschule in Perg seine 12-jährige Schülerin geküsst haben.

Gagenstreit um 'Das Boot' dreht nach 30 Jahren neuerliche Runde vor Gericht - derStandard.at



Krisenmanager Kurz: „Es war ein Kraftakt“

Coronavirus: Kurz kritisiert Verhalten der EU

ZDF kritisiert Umgang mit Medien in Tirol

Kurz kritisiert EU in der Corona-Krise - News | heute.at

Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen

Laut Handy-Daten bleibt derzeit fast jeder daheim

„Spätestens im Herbst haben wir etwas Wirksames“

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

21 Februar 2020, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Getöteter Soldat: Heer setzt bissige Hunde nicht mehr ein

Nächste nachrichten

'Zweiter Geburtstag': Pkw von Schranken aufgespießt
Österreicher konsumieren weniger Bier, Fleisch und Brot - News | heute.at Ausgangssperre sorgt für Menschenmassen in Delhi Das Coronavirus stammt zu 99% von diesem Tier - Science | heute.at Bald Straßensperren in Wien für Fußgänger? Hebein überlegt Straßensperren für Wiener Fußgänger - SPÖ: 'Schwachsinn' Portugiese (14) ist Europas jüngstes Corona-Opfer „Virus, das mich erobert, noch nicht erschaffen“ Deutschland will Asylwerber für Landwirtschaft Corona-Pass für Wiener, die wieder gesund sind - Wien | heute.at Zahl der schweren Coronavirus-Fälle in Österreich steigt weiter an Wir, einfach unverbesserlich SPÖ fordert Ende der Familienbeihilfe-Indexierung
Krisenmanager Kurz: „Es war ein Kraftakt“ Coronavirus: Kurz kritisiert Verhalten der EU ZDF kritisiert Umgang mit Medien in Tirol Kurz kritisiert EU in der Corona-Krise - News | heute.at Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen Laut Handy-Daten bleibt derzeit fast jeder daheim „Spätestens im Herbst haben wir etwas Wirksames“ Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute Der Virus macht Trump so beliebt wie nie zuvor - News | heute.at Hilferufe aus Italien nach Corona-Bonds: Österreich 'verantwortungslos' „Meine letzten Gäste kamen aus Wuhan in China“ Steirer feierte 40er trotz Corona-Verbot: Gäste beschimpften Polizei