Deutsches Gericht: Tesla darf Waldstück für Fabrik roden

Deutsches Gericht: Tesla darf Waldstück für Fabrik roden

21.02.2020 11:43:00

Deutsches Gericht: Tesla darf Waldstück für Fabrik roden

Nach Beschwerden von Umweltschützern wurden die Arbeiten kurzzeitig gestoppt, nun entschied ein Gericht, dass weiter gerodet werden darf.

Umweltschützergegen die vorzeitige Gestattung der Waldrodung auf dem künftigen Tesla-Gelände seien zurückgewiesen worden. Dieser Beschluss könne nicht angefochten werden.Das Gericht begründete die Entscheidung damit, dass die gesetzlichen Voraussetzungen für die vorzeitigen Baumaßnahmen zu Recht von den Behörden bejaht worden seien. Zudem habe die zuständige Behörde"den Ablauf der Einwendungsfrist im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung nicht abwarten müssen, weil sie über die erforderlichen Erkenntnisse verfügte, um die voraussichtliche Genehmigungsfähigkeit des Vorhabens beurteilen zu können".

Diese Corona-Phase wird nun „Monate dauern“ Markus Rogan flüchtete trotz positivem Coronatest aus Israel - derStandard.at Statt Quarantäne: Markus Rogan flüchtete trotz positivem Corona-Test aus Israel

Start 2021Der US-Elektroautobauer Tesla will die Produktion im brandenburgischen Ort Weiterlesen: KURIER »

War eh klar. Es ist aber ein monotoner Fichtenwald u. hat mit Wald nix zu tun, aber mit Bäumen. Es ist wie immer, eine verlogene Klimawandelhysterie-Politik... 😢

Gericht entscheidet: Tesla darf Wald für Fabrik in Brandenburg roden - derStandard.atEinen Wald roden, aber 'umweltfreundlich' mit E-Autos sein wollen. Absurd.

derStandard.at

Harry und Meghan dürfen Marke 'Sussex Royal' nicht benutzenBritisches Königshaus: Der von Meghan und Harry selbst kreierte Markenname für sie - SussexRoyal - darf nicht mehr von ihnen verwendet werden.

Rohstoff MehrsprachigkeitSprachkompetenz: Experten fordern von der Politik, Mehrsprachigkeit von Kindern in Österreich als Kompetenz anzuerkennen und dieser im Unterricht einen höheren Stellenwert einzuräumen.

Zwölfjährige geküsst: Lehrer darf nicht mehr unterrichten28-jähriger oberösterreichischer Pädagoge soll in einer Neuen Mittelschule in Perg seine 12-jährige Schülerin geküsst haben.

Gagenstreit um 'Das Boot' dreht nach 30 Jahren neuerliche Runde vor Gericht - derStandard.at