Der Winter gibt nicht auf: Schnee in weiten Teilen Österreichs

Der Winter gibt nicht auf: Schnee in weiten Teilen Österreichs

19.03.2021 21:54:00

Der Winter gibt nicht auf: Schnee in weiten Teilen Österreichs

Bereits seit dem heutigen Freitag schneit es nicht nur im Westen sondern vor allem auch in Ost-Österreich.

pocketIn den vergangenen Tagen fiel bereits viel Neuschnee in den Nordalpen und auch in den kommenden Tagen lässt der Winter nicht locker. Nach Angaben der Experten der Österreichischen Unwetterzentrale wird am Samstag zu Frühlingsbeginn der Kältehöhepunkt erreicht, dazu gibt es Schneefall teilweise bis ins Flachland. So zum Beispiel auch bereits am heutigen

Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule Van der Bellen richtet Klima-Appell an die Welt „Isolation beeinträchtigt Gehirnentwicklung“

Freitagmorgenin Ost-Österreich.Ein Ende der winterlichen Wetterphase ist erst im Laufe der kommenden Woche in Sicht, der Frühling lässt also noch auf sich warten.Neuschnee gab es bereits in den vergangenen Tagen im Westen von Österreich. So liegen vom Bregenzerwald bis zum Mariazellerland oberhalb von rund 600 m verbreitet 20 bis 40 cm Neuschnee, vom Arlberg bis zum Karwendel kamen oberhalb von 1000 m sogar verbreitet 60 bis 100 cm der weißen Pracht zusammen.

„Vom Salzkammergut bis zum Wienerwald und dem Semmeringgebiet sind von Donnerstag auf Freitag durchaus 10 bis 20 cm Neuschnee bis in tiefste Lagen möglich“, erklärt Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Unwetterzentrale. Aber auch sonst kommt an der Alpennordseite der eine oder andere Zentimeter Schnee hinzu. headtopics.com

Winterlicher FrühlingsbeginnAm Samstagbefindet sich die Sonne direkt über dem Äquator und somit beginnt auf der Nordhalbkugel das Frühjahr. Doch das Wetter zeigt sich wenig frühlingshaft. So fällt Samstagmorgen entlang der Alpennordseite verbreitet Schnee. „In St. Pölten sind durchaus fünf Zentimeter Neuschnee zu erwarten und gerade die westlichen Stadtteile Wiens könnten Samstagmorgen unter einer dünnen Schneedecke liegen“, erklärt Spatzierer.

Am Samstag tagsüber lässt der Schneefall bald nach und zieht sich immer mehr ins Bergland zurück. Hier sind aber bis zum Abend weitere Schnee- und Graupelschauer zu erwarten. Dazu wird es mit -2 bis maximal +6 Grad der kälteste Tag der Woche, oberhalb von rund 500 m stellt sich in den Nordalpen Dauerfrost ein.

Nächste Kaltfront am SonntagIn der Nacht auf Sonntag klingen letzte Schneeschauer rasch ab, die Wolken lockern auf und es wird eisig kalt. Am Sonntagmorgen ist verbreitet mit mäßigem bis strengem Frost zu rechnen. Am Sonntag selbst ziehen dann aus Nordwesten rasch Wolken auf und ab Mittag setzt an der Alpennordseite wieder leichter Schneefall ein, in den tiefsten Lagen kann es sich auch um Regen handeln.

In der Nacht auf Montag verstärkt sich nochmals der Schneefall und fällt ergiebig aus, so kündigen sich vom Hochkönig bis zum Hochschwab neuerlich 15 bis 30 cm Neuschnee an. Der Montag selbst verläuft dann nochmals winterlich mit zahlreichen Schneeschauern. Ab  headtopics.com

Anzeige bei Corona-Demo-Auftritt: Kickl will nicht zahlen und legt sich mit Magistrat an Minister in Sneakers: Kann Mückstein das? Ungereimtheiten vor Schließung der Commerzialbank

Dienstag Weiterlesen: KURIER »