Der Sturm auf das Kapitol ist ein Albtraum für die Cybersicherheit des US-Kongresses - derStandard.at

08.01.2021 19:35:00

Der Sturm auf das Kapitol ist ein Albtraum für die Cybersicherheit des US-Kongresses:

Der Sturm auf das Kapitol ist ein Albtraum für die Cybersicherheit des US-KongressesHunderte Personen hatten Zugriff auf Computer der Abgeordneten – zum Teil wurde Hardware gestohlen oder Rechner entsperrt. Die Suche nach Wanzen läuftFoto: SAUL LOEB / AFP

Ärztin verlor nach Auftritt bei Corona-Demo ihre Jobs Wienerin wirft Tschick aus Auto, kassiert 450-€-Strafe Anschober: 'Februar und März schwierigste Phase der Pandemie'

Trump-Anhänger, die in den Büros von US-Kongress-Abgeordneten ihr Unwesen treiben: Im Verlauf des Sturms auf das US-Kapitol kam es zu Bildern, die viele Beobachter schockierten. Doch während die Angreifer längst wieder weg sind und der Müll entfernt wurde, bleiben auch langfristige Schäden. Und zwar nicht zuletzt für die Cybersicherheit im Kongress, wie nun Experten warnen. Hatten doch hunderte Personen auch stundenlangen Zugriff auf die IT-Systeme im Kapitol gehabt und hätten diese also in Ruhe unterwandern können.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Phantasm der vierten Gewalt zur Realität Mahlzeit... Vielleicht Grundrechte dabei, die die drei anderen als unmittelbar geltendes Recht binden und verurteilen. Warum noch mitmachen, wenn eine Teilnahme verboten wird? Realismus! Negativ u. Positiv machen Negativ.... Widerproduktiv