Der Punkt geht an China

Donald Trump hat sich mit seiner Krawall-Rede vor der UNO keinen Gefallen getan. Chinas Präsident konnte sich danach wieder einmal als verantwortungsvoller Staatsmann stilisieren.

23.09.2020 07:08:00

Donald Trump hat sich mit seiner Krawall-Rede vor der UNO keinen Gefallen getan. Chinas Präsident konnte sich danach wieder einmal als verantwortungsvoller Staatsmann stilisieren.

Donald Trump hat sich mit seiner Krawall-Rede vor der UNO keinen Gefallen getan. Chinas Präsident konnte sich danach wieder einmal als verantwortungsvoller Staatsmann stilisieren.

Freilich, Trump befindet sich in den letzten Wochen des US-Wahlkampfes. Ein Teil seiner Anti-China-Rede war auch an das heimische Publikum gerichtet. Am Dienstag erreichte die Zahl der amerikanischen Corona-Toten die 200.000-Marke – das sind mehr als drei Mal so viel Tote innerhalb weniger Monate, wie der Vietnam-Krieg auf Seiten der USA in mehreren Jahren gefordert hatte. Trump, wegen seines desaströsen Managements der Pandemie schwer unter Druck, braucht einen Schuldigen. Aber die Attacke als Wahlkampf-Getöse abzutun, greift viel zu kurz.

Teststraße in Wien: 17 Prozent mit Virus-Mutation Lockerungen? Nein: Jetzt kommt der Mega-Lockdown! Unwahrheiten und Lügen: Impf-Mythen im Faktencheck

Der Handelskrieg, der Ursprung des Coronavirus, die Lage in Hongkong, die gegenseitige Schließung von Konsulaten: Der Konflikt zwischen den beiden Großmächten schaukelt sich schon seit langem hoch. Es ist ein Machtkampf, der viele Facetten hat – geopolitische, wirtschaftliche, technologische.

Dabei übersieht Trump, dass er den amerikanischen Einfluss mit seiner America-First-Politik zum Teil billig verspielt hat – und China von diesem Autoritätsverlust profitiert. Nur ein Blick auf die Vereinten Nationen reicht, um zu sehen, wie sich die Machtverhältnisse verschoben haben. Während die USA der Weltgesundheitsorganisation WHO, dem Menschenrechtsrat und der Kulturorganisation Unesco den Rücken zugewandt, das Pariser Klimaabkommen und den Iran-Deal aufgekündigt und Beiträge für andere UN-Institutionen gekürzt oder gestrichen haben, baut China seinen Einfluss in der Weltorganisation aus – mit Personal in Führungspositionen, mehr Engagement und Geld. headtopics.com

Auch deshalb hat sich Trump mit seiner Krawall-Rede vor der UNO keinen Gefallen getan. Chinas Staatschef Xi Jinping konnte sich in seiner Ansprache kurz danach wieder einmal als verantwortungsvoller Staatsmann stilisieren – auch wenn zwischen seiner schmeichelhaften Rhetorik und seiner Brutalo-Machtpolitik Welten liegen. Auf dem Bildschirm aber rief er die Staatengemeinschaft angesichts der Coronakrise zu Solidarität und Kooperation auf, warnte vor der „Falle des Kampfes der Kulturen“. Im Rededuell Trump gegen Xi geht der Punkt jedenfalls an China.

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

da bin ich gegenteiliger Meinung: China muss für Covid19 SAFTIGST blechen. Wenn die mit ihren Wildtiermärkten nicht sofort aufhören, ist die nächste Pandemie nur eine Frage der Zeit und nochmal so etwas - also bitte!

Clash der Supermächte in der UNOVor der UN-Generalversammlung holt der US-Präsident zur Attacke gegen die Volksrepublik China aus. UN-Chef Guterres warnt vor einem neuen Kalten Krieg.

Renaissance der Printwerbung? - derStandard.at

Was blieb von der Ceta-AufregungDas Freihandelsabkommen Ceta mit Kanada war 2017 einer der Aufreger im Wahlkampf. Inzwischen ist es seit drei Jahren vorläufig in Kraft. Die Befürchtungen bewahrheiteten sich bisher nicht.

'Wiener verdrängt, wie der letzte Mohikaner'WienWahl2020: Im WZ-Interview spricht DominikNepp über den Wahlkampf, Corona und Flüchtlingspolitik. Teil 1 unserer Interview-Serie mit den Spitzenkandidaten der Wien-Wahl:

Kunstinstallation: Touristeninfo in der Steilwand - derStandard.at

'Wenn wir neun sind': Der Nachlass von Ruth Bader GinsburgSie war und ist fraglos eine Ikone für Gleichberechtigung, und sie war die wohl einzige Richterin am Supreme Court, die von der Popkultur gefeiert wurde, wie ein Star. Ruth Bader Ginsburg.