Der LASK sieht bei Tottenham kein Licht und verliert 0:3 - derStandard.at

23.10.2020 00:13:00

Der LASK sieht bei Tottenham kein Licht und verliert 0:3:

Der LASK sieht bei Tottenham kein Licht und verliert 0:3Die Oberösterreicher bleiben in London deutlich hinter ihren Erwartungen und müssen sich glatt geschlagen gebenFoto: REUTERS/MARTINEZLondon – Der LASK hat sich im Duell mit Titelmitfavorit Tottenham zum Auftakt der Gruppenphase der Fußball-Europa-League einerseits zwar achtbar aus der Affäre gezogen, war seinerseits aber chancenlos. Die Linzer unterlagen am Donnerstag in London mit 0:3 (0:2). Lucas Moura (18.), Andres Andrade per Eigentor (27.) und Son Heung-min (86.) steuerten beim Startelfdebüt von Rückkehrer Gareth Bale die Treffer für die Mannschaft von Starcoach Jose Mourinho bei.

Aus dem Gefängnis: Eingesperrter Nawalny fordert Kreml mit Video über Putins Geheimpalast heraus Chodorkowski zu Fall Nawalny: 'Westen soll handeln, nicht reden' FBI: Kapitol-Stürmerin wollte Pelosi-Laptop an Russen verkaufen Weiterlesen: DER STANDARD »

Hermann Knaus, 'der Detektiv der fruchtbaren Tage' - derStandard.at

Pläne der Regierung : Der Führerschein soll als App aufs HandyHehre Ziel: Die Regierung will eine digitale Verwaltungsreform umsetzen. Zudem sollen Firmenübergaben künftig deutlich unbürokratischer ablaufen.

'Der Unmut der Wirtschaft wird immer größer'Der Chef des Kreditschutzverbandes von 1870, Ricardo-José Vybiral, kritisiert die jüngsten Maßnahmen der Regierung, diese seien für viele nicht mehr nachvollziehbar. Er vermisst einen offenen Diskurs. Kritiker würden sehr schnell ausgesondert.

Wohnen an den besten Adressen der WeltGanz oben und ganz edel in New York, London, Berlin und Wien.

'Bei 5G ist der Zug für Europa abgefahren''Wir brauchen Huawei auch aus einer gewissen Wettbewerbsdynamik, damit der Wettbewerb im Markt bestehen bleibt. Sonst wird am Ende der Konsument höhere Preise für die Digitalisierung zahlen.' Magenta-Chef _abierwirth_ im Interview mit berndvasari

Mieten oder kaufen, eine Frage der Lage - derStandard.at