Demokratiestudie: Zwölf Prozent der Österreicher befürworten Autokratie - derStandard.at

2/21/2020

Demokratiestudie: Zwölf Prozent der Österreicher befürworten Autokratie:

Austrian Democracy Lab Demokratiestudie: Zwölf Prozent der Österreicher befürworten Autokratie Nach Ibiza zeigt sich: Die Grün-Wähler sind ein bisschen zufriedener und die FPÖ-Wähler noch unzufriedener mit der österreichischen Demokratie imago images/Torsten Becker Demokratie finden fast 90 Prozent der Österreicher entweder sehr gut oder eher gut. Für die österreichische Demokratie"gibt es aber keine Bestnoten", sagt die Politikwissenschafterin Katrin Praprotnik. Im Rahmen des Austrian Democracy Lab erforscht sie die Einstellung der Österreicher zu zu Demokratie. 2019 wurden jeweils 4.500 Personen einen Monat vor der Veröffentlichung des Ibiza-Videos Mitte Mai und ein zweites Mal einen Monat nach der Nationalratswahl Ende September befragt. Durchgeführt wird der Demokratieradar von der Donau-Universität Krems und der Universität Graz. Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Weiterlesen: DER STANDARD

Der Stechschritt ist auch noch nicht so lange her

Jahresbilanz: Magenta will 5G binnen zwölf Monaten aufbauenDie Österreich-Tochter der Deutsche Telekom, die seit dem Vorjahr als Magenta auftritt, konnte nach dem Kauf des Kabelbetreibers UPC Umsatz und Ergebnis stark steigern.

70 Prozent der Österreicher haben Neujahrsvorsätze schon wieder aufgegeben - derStandard.atAlso meinen hab ich konsequent durchgehalten: Den Standard blöd finden. Nein, nur auf den 1.1. verschoben.

Magenta durch UPC-Übernahme stark gewachsenDer Telekomanbieter steigerte den Umsatz 2019 um 21 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro.

Meniskus-OP: Federer muss Platz 3 an Thiem übergebenDer Schweizer hat sich einer Operation unterzogen und muss eine längere Pause einlegen. Davon profitiert der Österreicher.

Mehrheit scheitert bereits an NeujahrsvorsätzenMehr als zwei Drittel der Österreicher sind laut einer repräsentativen Umfrage mit guten Vorsätzen ins Jahr 2020 gestartet. Oft ging es dabei um ein ... braucht ka mensch Artikel passend zu eurem Niveau - perfekt getroffen - weiterso BUNTE ääh 👍

Champions-League-Sensation: Der Höhenflug der Göttin Atalanta - derStandard.at



Regierung plant jetzt Maskenpflicht im Supermarkt

Handelsketten müssen Warenangebot einschränken

43 Prozent der Beatmungsgeräte noch frei

Jetzt alles klar? Das steht im neuen Schutzmasken-Erlass

Teilweise Maskenpflicht ++ Hotels müssen schließen

„Wollen nicht, dass Medizin vor dem Kollaps steht“

Die aktuellen Corona-Zahlen: 10.122 Fälle (+715), 129 Tote

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

21 Februar 2020, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Shiffrin nach Tod von Vater am 'Sports Illustrated'-Cover - derStandard.at

Nächste nachrichten

Fitbit setzte nach Ankündigung des Google-Deals mehr Geräte ab - derStandard.at
„Die Gefahr lauert auch draußen, Parks bleiben zu“ Kein Bargeldmangel: „Tresor ist prall gefüllt“ Schutzmasken-Spende aus China in Wien eingetroffen Zahnschmerzen - was tun? So basteln Sie ihren Mundschutz rasch selbst Kommandant von US-Flugzeugträger schlägt Alarm Diktieren die Gene die Symptome? Demokratische Prinzipien in Quarantäne Türkei vor Katastrophe: Zahl der Toten vervierfacht - News | heute.at Schulen schrittweise öffnen: Faßmann verspricht Laptops für Schüler Saftige Pleite einer bekannten Pferde-Fleischerei Tote in Italien: Sind Blutdrucksenker schuld?
Regierung plant jetzt Maskenpflicht im Supermarkt Handelsketten müssen Warenangebot einschränken 43 Prozent der Beatmungsgeräte noch frei Jetzt alles klar? Das steht im neuen Schutzmasken-Erlass Teilweise Maskenpflicht ++ Hotels müssen schließen „Wollen nicht, dass Medizin vor dem Kollaps steht“ Die aktuellen Corona-Zahlen: 10.122 Fälle (+715), 129 Tote Die Luftqualität ist besser geworden Bereits 101 Polizisten in Österreich infiziert Alfons Haider meldet sich mit wichtigem Appell Deutschland bei Gesichtsmasken zurückhaltender Kostenlose Schutzmasken: Handel will Entschädigung