Dem Angler beim Angeln zuschauen

Der Bub schaut - nona - gern YouTube-Videos. Dabei am liebsten von Let's Playern. Die filmen sich beim Gamen, kommentieren das, was sie tun, und unglaublich viele schauen den Stars unter ihnen...

11.03.2021 11:44:00

Der Bub schaut - nona - gern YouTube-Videos. Dabei am liebsten von Let's Playern. Die filmen sich beim Gamen, kommentieren das, was sie tun, und unglaublich viele schauen den Stars unter ihnen dabei zu.

Der Bub schaut - nona - gern YouTube-Videos. Dabei am liebsten von Let's Playern. Die filmen sich beim Gamen, kommentieren das, was sie tun, und unglaublich viele schauen den Stars unter ihnen...

Der Bub schaut - nona - gern YouTube-Videos. Dabei am liebsten von Let's Playern. Die filmen sich beim Gamen, kommentieren das, was sie tun, und unglaublich viele schauen den Stars unter ihnen dabei zu.Darf ich das bitte, Papa?", fragt mich da der Jüngste neulich mit flehendem Blick. Nun, um meine Zustimmung zu geben, muss ich zuerst einmal verstehen, was es eigentlich genau ist, das ich da erlauben soll. Im vorliegenden Fall ist das in etwa so: Der Bub schaut - nona - gern YouTube-Videos. Dabei am liebsten von Let's Playern. Die filmen sich beim Gamen, kommentieren das, was sie tun, und unglaublich viele schauen den Stars unter ihnen dabei zu. Wenn mir da der alte Anglerwitz einfällt (Bleibt ein Passant neben einem Angler stehen und sagt nach einer Weile:"Es gibt wirklich nichts Blöderes als zu angeln." Sagt der Angler:"Doch: Dabei zuschauen."), verdreht der Mittlere die Augen:"Beim Gamen zuschauen ist nicht blöder als beim Fußballspielen zuschauen, darüber wunderst du dich ja auch nicht." Fair.

Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule Van der Bellen richtet Klima-Appell an die Welt „Isolation beeinträchtigt Gehirnentwicklung“

Aber es geht noch weiter: Verschiedene Let s-Player-Stars spielen auch gegeneinander und nehmen dabei als Avatare oft Rollen im jeweiligen Spiel ein. Doch der Jüngste folgt nun auch einem TikToker, der zu einer Tonspur des Lieblings-Let s-Players des Jüngsten in der Verkleidung eines Rollenavatars dieses YouTubers diesen quasi nachspielt. Klar? Bitte um Konzentration, es geht noch eine Drehung weiter: Nun möchte der Jüngste gern auf Discord, einer Chatplattform, einen von dem TikToker gehosteten Chatroom besuchen, wo sich Geichgesinnte über alles bisher Beschriebene austauschen. Das Problem: Wer sich in diesem virtuellen Raum meinem Sohn anonym nähert, kann ich nicht kontrollieren. Das soll ich ihm also erlauben. Tja, als ich so alt war wie der Bub jetzt, war es verboten, zwischen fünf Fernsehsendern (wir konnten in Salzburg neben dem ORF auch ARD, ZDF und BR empfangen) unkontrolliert"herumzuschalten", ohne vorher ins TV-Programm zu schauen...

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »