Welt, News, Science, Stadt- Und Wildtiere, Haie, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Welt, News

Das Schlimmste an einem Haibiss sind nicht die Zähne - Science | heute.at

Haie haben messerscharfe Zähne, aber nicht nur die sind lebensgefährlich für den Menschen. Die Meeresräuber tragen auch potenziell tödliche Bakterien in ihrem Maul.

7.12.2019

Haie haben messerscharfe Zähne, aber nicht nur die sind lebensgefährlich für den Menschen. Die Meeresräuber tragen auch potenziell tödliche Bakterien in ihrem Maul.

Haie haben messerscharfe Zähne, aber nicht nur die sind lebensgefährlich für den Menschen. Die Meeresräuber tragen auch potenziell tödliche Bakterien in ihrem Maul.

. Auch wenn es vielleicht nur ein Kratzer war, kann eine tödliche Infektion die Folge sein. Uralte Lebewesen Doch nicht alles an Haien bedeutet für uns Menschen eine Gefahr. Dass die Jäger gleich ein ganzes Sammelsurium an Bakterien in sich tragen, ist für die Medizin eine Riesen-Chance. Darunter befinden sich nämlich auch Mikroben, die für eine extrem ausgeprägte Selbstheilung verantwortlich sind. Forscher hoffen nun, dass diese auch für den Menschen wirksam gemacht werden können. "Sehr cool an Haien und Korallen ist, dass sie wirklich uralte Organismen sind", so Ritchie weiter."Sie sind viel, viel älter als Menschen und hatten deshalb mehr Zeit, eine symbiotische Beziehung mit Mikroben zu entwickeln. Sie haben auch uralte Immunsysteme." "Sie sind verwundbar und hilflos" Pro Hai hat die Biologin nur 15 Minuten Zeit, ihre Proben zu nehmen. So lange dauert es, bis ihre"Ocearch"-Kollegen den GPS-Sender an dem Tier montiert und auf seine Funktion getestet haben. Angst vor einem Biss hat sie nicht. Ein Rohr, das während der Prozedur für konstanten Wassernachschub an den Kiemen sorgt, verhindert ein Zuschnappen. "[Die Haie] sind nahezu bewegungslos, weil es für sie das erste Mal ist, dass sie die Schwerkraft so zu spüren bekommen. Sie sind verwundbar und hilflos", schildert die Amerikanerin ihre Erlebnisse und zeichnet damit ein ganz anderes Bild der oft als blutrünstige Bestien stigmatisierten Tiere. Kokosnüsse töten mehr Menschen Experten halten die scheinbar gesellschaftlich verankerte Angst vor Haien sowieso für maßlos übertrieben."Eher wird man von einer herabfallenden Kokosnuss getötet, als durch einen Haibiss", hatte Robert Hueter, der Direktor des Haiforschungszentrums in Sarasota, Florida, bereits in der Vergangenheit erklärt. Rund 150 Menschen würden jedes Jahr auf diese unvermutete Art zu Tode kommen. Im Jahr 2018 wurden laut weltweit insgesamt 66 Haiangriffe auf Menschen gezählt, nur vier davon verliefen tödlich. Thema Weiterlesen: heute.at

'Das ist das beste Handy, das ich je getestet habe' - Multimedia | heute.atDas Mate 30 Pro von Huawei wäre ein klarer Anwärter auf den Titel 'Handy des Jahres'. Nur: Es gibt einen Haken.

Sie wollte Zähne aufhellen und ist jetzt entstellt - News | heute.atDie Irin Aoife Wills wollte sich nur kurz die Zähne etwas aufhellen lassen. Die Folgen sehen nun nicht nur schlimm aus, sie leidet unter heftigen Schmerzen.

Kate verrät: Das plappert Mini-Prinz Louis bereits - Stars | heute.atDer Presse hat sie es nicht verraten, aber im Gespräch mit einem kleinen Buben verriet die Royal Mom, was ihr Jüngster schon spricht.

Blau-Weiß-Krise betrifft auch das Stadion-Projekt - Oberösterreich | heute.atDer Fußballverein Blau Weiß Linz hat finanzielle Probleme, ein Ende des Profibetriebs droht. Das hat auch Auswirkungen auf das Stadionprojekt im Donaupark.

Das Comeback der LebensversicherungDie klassische Lebensversicherung ist wegen der Niedrigzinsen zum Ladenhüter geworden. Angesichts der Erträge an den Aktienmärkten setzt die Branche nun auf fondsgebundene Produkte.

Schicklgruber-Patzer gegen Parma: Als in Graz das Wembley-Tor fiel - derStandard.at



Herbert Kickl hält eine Rede und zeigt seine Zeigefinger - derStandard.at

Heinz-Christian Strache tritt für DAÖ zur Wien-Wahl 2020 an - derStandard.at

Von Hartinger abgeschafft: Anschober will wieder einen 'Generaldirektor für Gesundheit'

Ex-Minister Jabloner kritisiert Türkis-Blau - derStandard.at

Experte: „Vor Virus muss man sich nicht fürchten“

Eisbären-Mädchen heißt Finja

Ministerin Gewessler beruft Asfinag-Aufsichtsrat Stieglitz ab - derStandard.at

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

07 Dezember 2019, Samstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Klaus Kastberger: 'Handke ist ein Trotzkopf' - derStandard.at

Nächste nachrichten

Starlingers Flieger in Sarajevo gestrandet: Rückfahrt mit Auto
Ein Virus, das permanent die Runde machen könnte? Wladimir Putin könnte 2024 noch einmal von vorn starten - derStandard.at NÖ: Feldbetten für den Notfall für Spitalskräfte - Niederösterreich | heute.at Herzogin Meghan fühlt sich „schikaniert“ Griechenland: Protest gegen Flüchtlingslager eskaliert Coronavirus: Anschober: 'Wir bereiten uns auf Plan B und C vor' Cash-Cow Corona: Welche Unternehmen vom Virus profitieren - derStandard.at Thyssenkrupp verkauft Aufzugsgeschäft für 17,2 Milliarden Euro - derStandard.at Ibiza als Neuland für das Höchstgericht Tada! Der Name ist da, Eisbären-Mädchen heißt Finja VW-Mitarbeiter arbeiteten neben Leiche von Kollegen - News | heute.at Wie Corona nach Wien kam
Herbert Kickl hält eine Rede und zeigt seine Zeigefinger - derStandard.at Heinz-Christian Strache tritt für DAÖ zur Wien-Wahl 2020 an - derStandard.at Von Hartinger abgeschafft: Anschober will wieder einen 'Generaldirektor für Gesundheit' Ex-Minister Jabloner kritisiert Türkis-Blau - derStandard.at Experte: „Vor Virus muss man sich nicht fürchten“ Eisbären-Mädchen heißt Finja Ministerin Gewessler beruft Asfinag-Aufsichtsrat Stieglitz ab - derStandard.at Coronavirus: Pensionist in Wien positiv getestet Virus-Warnung erstmals auch für Fleisch, Milch, Eier - HeuteTierisch - heute.at Salzburger bot Drogen am schwarzen Brett im Supermarkt zum Verkauf an - derStandard.at Mehrere Tote bei Schusswaffenangriff in US-Stadt Milwaukee - derStandard.at Militärübungen USA-Südkorea wegen Coronavirus ausgesetzt - derStandard.at