Wien, Polizei, Coronavirus, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Wien, Polizei

Das sagt Polizei über Corona-Einsatz bei Wiener Moschee

Am Freitag rückte die Wiener Polizei zu einer Moschee aus, in der mutmaßlich die Corona-Bestimmungen nicht eingehalten wurden.

27.03.2021 14:07:00

Am Freitag rückte die Wien er Polizei zu einer Moschee aus, in der mutmaßlich die Corona-Bestimmungen nicht eingehalten wurden.

Am Freitag rückte die Wien er Polizei zu einer Moschee aus, in der mutmaßlich die Corona-Bestimmungen nicht eingehalten wurden.

, hatten sich am Freitag in einer Moschee in der Preysinggasse (Rudolfsheim-Fünfhaus) etwa 100 Personen zum Gebet versammelt. Augenzeugen wollen gesehen haben, dass weder die Maskenpflicht noch die Sicherheitsabstände eingehalten wurden und alarmierten daher die Wiener Polizei.

SPÖ will Maskenpflicht in Verfassung schreiben Umfrage in Deutschland: Grüne überholen Unionsparteien Mückstein in der ZiB2: 'In vier Wochen können wir bundesweit aufsperren'

Beim Eintreffen der Beamten flüchteten ungefähr 20 bis 30 Personen aus dem Gebetshaus, wie die Wiener Polizei nun mitteilt. Die restlichen Personen im Gebetshaus hätten zu weiten Teilen keine Mindestabstände eingehalten. Sie hätten zudem keine FFP2-Masken getragen.

Aggressionen"Während der Sachverhaltsabklärung und der versuchten Kontaktaufnahme mit einem Verantwortlichen verhielten sich mehrere Personen trotz mehrmaliger Abmahnung aggressiv gegenüber den Beamten und wurden verwaltungsstrafrechtlich angezeigt", heißt es. headtopics.com

Beim Abströmen der Besucher des Gebetshauses seien zudem die Covid-Bestimmungen zum Teil nicht eingehalten worden, dementsprechend führten die Beamten Identitätsfeststellungen durch. Weiterlesen: heute.at »

Jetzt wissen wir, warum es in Wien so viele Corona Positive gibt. Bei den Christlichortodoxen darf man einen Löffel für alle verwenden und es gibt keinen Polizeisturm Das Leben in diesem Land wird zusehends zum Alptraum. Man fühlt sich wie der versehentlich eingelieferte Insasse eines Irrenhauses, das von Patienten geleitet wird, deren Geisteskrankheit fatalerweise darin besteht, sich selbst für Psychiater zu halten.

guenschl Hey.. alles gut. Es handelt sich hier um eine schützenswerte Minderheit.. (Zitat von.. äh.. irgendeinem angeblichen 'Volksvertreter' ).. also.. bitte nicht alles so eng sehen. Bin schon gespannt, wieviel Kirchen zum Ostersonntag visitiert werden.