Das Comeback der Lebensversicherung

Die klassische Lebensversicherung ist wegen der Niedrigzinsen zum Ladenhüter geworden. Angesichts der Erträge an den Aktienmärkten setzt die Branche nun auf fondsgebundene Produkte.

6.12.2019

Die klassische Lebensversicherung ist wegen der Niedrigzinsen zum Ladenhüter geworden. Angesichts der Erträge an den Aktienmärkten setzt die Branche nun auf fondsgebundene Produkte.

Die klassische Lebensversicherung ist wegen der Niedrigzinsen zum Ladenhüter geworden. Angesichts der Erträge an den Aktienmärkten setzt die Branche nun auf fondsgebundene Produkte.

Die klassische Lebensversicherung ist wegen der Niedrigzinsen zum Ladenhüter geworden. Angesichts der Erträge an den Aktienmärkten setzt die Branche nun auf fondsgebundene Produkte. Lebensversicherungen hatten viele Jahre lang nicht gerade den besten Ruf. Hohe Kosten, die den Ertrag des Produktes schmälerten und Kunden, die nicht den Nerv hatten, ihren Vertrag bis zum Laufzeitende zu erfüllen. All das prägte frühere Debatten, die nicht selten von Konsumentenschützern entflammt wurden. Dabei hätten Versicherungsnehmer gar nicht so schlechte Geschäfte gemacht, sofern sie ihren Vertrag vor der Finanz- und Wirtschaftskrise unterzeichneten. Denn damals zahlten die Assekuranzen vergleichsweise hohe Zinsen. 2006 wurde den Österreichern immerhin noch ein Rechnungszins von 2,25 Prozent garantiert. Danach ging es – bedingt durch die Geldpolitik der Notenbanken – allerdings stetig bergab. Bereits seit Ende 2016 verharrt der höchstzulässige Garantiezins auf einem Niveau von 0,50 Prozent. Einige Versicherer sind damals dazu übergegangen, sogenannte Nullzinsprodukte bei Lebensversicherungen auf den Markt zu bringen – ein Novum. Bei derart ausgestalteten Verträgen sind die Kunden lediglich am Veranlagungserfolg beteiligt. Bei der Uniqa, die diesen Schritt als Erste gewagt hat, gibt es beispielsweise nur noch eine Kapitalgarantie auf die Nettoprämie, dafür sind die Rückkaufswerte bereits von Beginn an höher. Seit der Einführung im Jahr 2014 hat das Unternehmen rund 154.000 Verträge verkauft, das entspricht zwischen 80 und 90 Abschlüssen täglich. Weiterlesen: Die Presse

'Das ist das beste Handy, das ich je getestet habe' - Multimedia | heute.atDas Mate 30 Pro von Huawei wäre ein klarer Anwärter auf den Titel 'Handy des Jahres'. Nur: Es gibt einen Haken.

Das Comeback des SchlafwagensIm Nachtzug durch Europa zu tuckern war nicht nur teuer, sondern auch kompliziert – zumal viele Strecken eingestellt wurden. Das dürfte sich nun ändern. Der Nachtzug-Hype ist nett. 'Die'( = Politik) muss endlich den europ. Bahnmarkt aufbrechen. Gibt Leute, die unter tags wohin müssen und ungern 2 Nächte im Zug liegen...

Das sind die besten Bilder des Jahrzehnts - News | heute.atEin Schiff auf einem Haus? Sepp Blatter im Geldregen? Eingeborene sehen ihren ersten Heli? 'Heute' hat einige der besten Bilder des Jahrzehnts zusammengestellt.

Revolutioniert die Blockchain das Internet? - derStandard.at

Das sind die häufigsten Namen in Europa - News | heute.atWas sind tatsächlich die häufigsten Nachnamen in Europa? Die Kreditfirma 'NetCredit' recherchierte.

''zack, zack, zack'': 'Ibiza' ist das österreichische Wort des Jahres 2019Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache lieferte mit 'b'soffene G'schicht' das Unwort sowie mit 'zack, zack, zack' den Unspruch des Jahres.



Elektroauto-Fahrer als „Schnorrer“ beschimpft

Strache gibt seine Kandidatur für Wien-Wahl bekannt

Tod im Libanon: Der Weg österreichischer Kälber

Heer: Teiltauglichkeit soll Anfang 2021 eingeführt werden

„Wo ist eure Politik für die Menschen?“

Airbus: „Haben Namen der Geldempfänger genannt“

Late-Night-Show mit Rudi Fußi startet Ende Februar bei Puls24

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

06 Dezember 2019, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Die bisher größten Proteste gegen Macron gehen weiter

Nächste nachrichten

Achensee-Absturz mit vier Toten: Neue Ermittlungen
Die krude Welt des Tobias R.: Täter von Hanau hasste Ausländer – und Frauen Fieberkrampf: Polizisten retten Kind mit Zitrone Wie Geld Zuwanderung steuert „Die schnellste Möglichkeit, um zu unterstützen“ „94% des Budgets gehen an Regionen und Gemeinden“ Peschorn will wissen, „wer Geld tatsächlich bekam“ Causa Eurofighter: 14 Namen „nicht unerheblich, aber durchaus bekannt“ Neues Coronavirus 'keine Überraschung' „Ekelerregende Zustände“ in Eier-Betrieb in NÖ Vogel stoppt Bau der Marchfelder Schnellstraße Karambolage mit 200 Autos: Zwei Tote, 70 Verletzte Merkel: 'Rassismus ist ein Gift, der Hass ist ein Gift'
Elektroauto-Fahrer als „Schnorrer“ beschimpft Strache gibt seine Kandidatur für Wien-Wahl bekannt Tod im Libanon: Der Weg österreichischer Kälber Heer: Teiltauglichkeit soll Anfang 2021 eingeführt werden „Wo ist eure Politik für die Menschen?“ Airbus: „Haben Namen der Geldempfänger genannt“ Late-Night-Show mit Rudi Fußi startet Ende Februar bei Puls24 Kurz gegen Abschiebestopp für Asyl-Pflegekräfte in Ausbildung Kurz zu Causa Eurofighter: 'Ich wünsche mir Verurteilungen' Wiener Bürgermeister: Gratis-Ganztagesschule kommt Nach Autofahrer-Protest: Volksanwalt prüft Schulstraße in Penzing Streit unter Patientinnen in Grazer Ordination: Mehrere Verletzte