Darf Big Tech Kickl und Trump einfach abdrehen? - derStandard.at

17.01.2021 09:03:00

Darf Big Tech Kickl und Trump einfach abdrehen?:

Ja, aber nur auf gesetzlicher Basis, nicht als Willkür von GroßkonzernenFoto: APA/ROBERT JAEGERDie Plattform Youtube hat nun eine Parlamentsrede von Herbert Kickl, dem Klubobmann der FPÖ im Nationalrat, gelöscht, weil sie"gegen die im Falle medizinischer Falschinformationen geltenden Regeln" verstoße.

Studie zeigt, Corona-Demos tragen zur Virusverbreitung bei 51% der Schweizer stimmten für Verhüllungsverbot Schweizer stimmen für Verhüllungsverbot Weiterlesen: DER STANDARD »

Ja bist du deppert das Standard ob sich auch aus heute was ist zum Thema Hass im Netz jeder Bericht geht nur über ausgrenzen und hassen bei euch aber was will man von einen Antifa Blatt Ja. Ich finde dazu den tweet von StephenKing sehr treffend Ja, hat bei Trump eh viel zu lange gedauert. Jeder Durchschnittsnutzer wäre schon vor Jahren geslerrt worden bei den Tweets von dem.

Ja. Und wen er sich dabei unwohl fühlt kann er ja zu seinen Wählern gehen. Die sind es gewohnt gesperrt zu werden aufgrund diverser „Einzelfälle“. Ja, freilich. Wer mit seinen Aktivitäten objektiv gegen meine Nutzungsbedingungen, die für Alle gelten, den darf ich hinausschmeißen. Man nennt das Hausrecht. Nein, das ist weder Diskriminierung noch Zensur.

Ja. Denn hier geht es nicht um irgendwelche Ansichten / Meinungen, sondern um eine Pandemie, um Menschenleben und um dauernde Lockdowns, die Existenzen aufs Spiel setzen. Desinformation ist lebensgefährlich. Ja. Der Eigentümer kann die Nutzung begrenzen. JA, sie verstoßen gegen die Nutzungsbedingungen, wurden verwarnt aber haben die entsprechenden Beiträge nicht gelöscht. Hier braucht es keine staatliche Kontrolle.

ja, natürlich. deren geschwätz ist ja nicht bloß blöd und falsch, es ist gelogen und gemeingefährlich. der ORF sollte kickl auch abdrehen und ein auftrittsverbot über ihn verhängen bis die seuche eingedämmt ist.