Dänemark will Quoten für Bewohner mit nicht-westlicher Herkunft

Dänemark will Quoten für Bewohner mit nicht-westlicher Herkunft:

18.03.2021 14:15:00

Dänemark will Quoten für Bewohner mit nicht-westlicher Herkunft:

Um Parallelgesellschaften zu verhindern, soll es in keinem dänischen Wohngebiet mehr als 30 Prozent 'Bewohner mit nicht-westlichem Hintergrund' geben

Foto: imago images / Ritzau ScanpixKopenhagen – Die dänische Regierung will mit einer Reihe von Maßnahmen verhindern, dass in ihrem Land Parallelgesellschaften entstehen. Dem Innenministerium in Kopenhagen schwebt unter anderem vor, dass der Anteil der"Bewohner mit nicht-westlichem Hintergrund" in zehn Jahren in keinem dänischen Wohngebiet mehr über 30 Prozent liegen soll. Ein entsprechender Vorschlag des Ministeriums vom Mittwoch soll nun mit weiteren Parlamentsparteien besprochen werden.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

ja die braunen rattenfänger haben in jeder wirtschaftskrise hochkonjunktur. irgendjemand muss als sündenbock herhalten, wenn keiner lösungen hat. 30% halte ich zwar für etwas hoch angesetzt, aber ein großer Schritt in die richtige Richtung allemal. :) Wenn man einen blick in die zukunft wagt - frankreich, schweden, in absehbarer zeit favoriten, ist es eine gute idee um das zusammenleben zu stärken und keine klüfte in die gesellschaft zu schlagen

Kurz und sein androgyner Bruder Mette nehmen offensichtlich die selben Medikamente