Covid: Manfred Haimbuchner (FPÖ) nach schwerer Corona-Erkrankung wieder zu Hause

Nach 14 Tagen im Krankenhaus, davon rund einer Woche auf der Intensivstation, konnte der an Corona schwer erkrankte Landeshauptmann-Stellvertreter am Gründonnerstag das Spital verlassen.

03.04.2021 09:29:00

Nach 14 Tagen im Krankenhaus, davon rund einer Woche auf der Intensivstation, konnte der an Corona schwer erkrankte Landeshauptmann-Stellvertreter am Gründonnerstag das Spital verlassen.

Nach 14 Tagen im Krankenhaus, davon rund einer Woche auf der Intensivstation, konnte der an Corona schwer erkrankte Landeshauptmann-Stellvertreter laut Medienberichten am Gründonnerstag das Spital verlassen.

Manfred Haimbuchner(42) musste wegen seiner Coronaerkrankung intensivmedizinisch behandelt werden. Wie die"Krone" berichtet, durfte Haimbuchner am Gründonnerstag das Spital verlassen und zu seiner Familie zurückkehren."Ich bin dankbar, dass ich den Weg zurück ins Leben antreten darf", wird der 42-Jährige zitiert.

Blaha vs. Schellhorn: Soll der Staat krisengebeutelte Unternehmen als Investor retten? WKÖ reagiert auf Kritik: 'Es kann zweckmäßig sein, Kosten für Golfklubs zu übernehmen' Kommentar zur Oppositionspolitik: Blaue Hitzköpfe und rote Machtdemonstration

Am 18. März hatte sich der Politiker auf Anraten seines Arztes ins Linzer Kepler Uniklinikum begeben. Danach wurde er auf die Intensivstation verlegt, dort musste er künstlich beatmet werden. Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...