Covid-Impfung: 286 Spitalsaufenthalte nach vermuteten Nebenwirkungen

Corona-Impfungen: 286 Spitalsaufenthalte nach vermuteten Nebenwirkungen

21.04.2021 22:12:00

Corona-Impfungen: 286 Spitalsaufenthalte nach vermuteten Nebenwirkungen

Acht Thrombosen mit gleichzeitigem Blutplättchenmangel nach der Verabreichung von Astra Zeneca.

pocket286 Menschen sind bisher in Österreich in zeitlicher Nähe zu einer Covid-19-Impfung im Spital behandelt worden oder mussten deshalb länger im Krankenhaus bleiben. Das geht aus dem Bericht des Bundesamts für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) hervor, der Nebenwirkungen bis 16. April ausgewertet hat, 2.403.624 Impfungen wurden bis dahin im E-Impfpass eingetragen. Die Zahl der Thrombosen mit gleichzeitiger Thrombozytopenie nach AstraZeneca-Impfungen liegt weiterhin bei acht.

NEOS-Saubermann Brandstätter im Visier Raab sprach mit Expertinnen zu 'kulturell bedingter Gewalt' Zweiter Tag in Folge unter 1000 Neuinfektionen

Nach einer Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca wurde in Europa sehr selten eine Kombination von Thrombose und Thrombozytopenie (Mangel an Blutplättchen; Anm.) beobachtet. Die vermutete Nebenwirkung erhielt die Bezeichnung Vakzin-induzierte thrombotische Thrombozytopenie (VITT). Das BASG stuft auch den Tod einer 49-Jährigen darunter ein. Weitere Todesfälle in Zusammenhang mit der seltenen Blutgerinnungsstörung wurden bisher nicht gemeldet.

© Bild: APA/dpa/Daniel KarmannDie Krankenhausaufenthalte nach Impfungen betrafen in 124 Fällen einen zeitlichen Zusammenhang zum bisher am häufigsten eingesetzten BioNtech/Pfizer-Vakzin sowie 20-mal Moderna und 142-mal AstraZeneca. Über die Anzahl von kausalen Verbindungen zu den Impfstoffen machte das BASG keine Angaben, es handelt sich damit lediglich um"vermutete Nebenwirkungen". Bei 69 Patientinnen und Patienten wurden bisher Nebenwirkungen als lebensbedrohend gemeldet, 33 bei BioNTech/Pfizer, acht bei Moderna und 28 bei AstraZeneca. headtopics.com

Insgesamt sind dem BASG bisher 74 Todesfälle in zeitlicher Nähe zu einer Impfung gegen Covid-19 bekannt, 64 nach einer Immunisierung mit BioNTech/Pfizer, vier bei Moderna und sechsbei AstraZeneca. Bei vier Patienten wurde aufgrund des Obduktionsberichts ein Zusammenhang mit der Impfung ausgeschlossen. Bei 16 Personen fiel die Impfung in die Inkubationszeit einer schlussendlich tödlichen Covid-19-Erkrankung. Bei 30 weiteren bestanden schwerwiegende Vorerkrankungen, die vermutlich todesursächlich waren. 23 Fälle sind noch in Abklärung oder ohne ausreichende Informationen.

"Mild bis moderat"Die meisten der bisher 20.264 gemeldeten vermuteten Nebenwirkungen bei mehr als zwei Millionen Impfungen waren laut BASG überwiegend"mild bis moderat". Die meisten Meldungen gab es bei AstraZeneca, hier waren es 25,77 Berichte pro 1.000 Impfungen. Bei Biontech/Pfizer gab es von den Immunisierten pro 1.000 Impfungen 2,96 Meldungen und bei Moderna betrug die Melderate 3,42.

Neben Reaktionen an der Einstichstelle zählen Kopfschmerzen oder Müdigkeit (bei jeweils ca. 53 Prozent der Geimpften), Muskelschmerzen oder Unwohlsein (44 Prozent), Fiebrigkeit (33 Prozent), Gelenkschmerzen (26 Prozent), Schüttelfrost (32 Prozent) und Fieber über 38 Grad (acht Prozent) zu den häufigsten Impfreaktionen. Allergische Reaktionen kurz nach den Impfungen wurden bisher 77 gemeldet, 38 bei BioNTech/Pfizer, fünf bei Moderna und bei 34 AstraZeneca.

Vor dem Gesetz werden Nebenwirkungen und Impfschäden unterschieden. Nebenwirkungen werden im Arzneimittelgesetz abgehandelt. Bei einem Impfschaden ist die gesetzliche Grundlage für eine Entschädigung das Impfschadengesetz. Rechtlich definiert wird der Impfschaden"als eine durch eine Impfung verursachte schwere bleibende Behinderung". Solche schweren Komplikationen treten aber demnach äußerst selten auf. Wie die"Wiener Zeitung" am Mittwoch berichtete, wurden seit Jahresbeginn wegen Covid-19-Impfungen in Österreich drei Anträge nach dem Impfschadengesetz gestellt. Zwei davon betreffen den Impfstoff von AstraZeneca, einer jenen von Biontech/Pfizer. headtopics.com

Scharfe Angriffe von Maurer gegen WKÖ: 'altes, unsoziales Denken' Deklaration - Ehemalige Spitzenpolitiker setzen sich für die 'Wiener Zeitung' ein Missachtung der Verfassung? Vorwürfe machen Blümel 'schon betroffen'

Wie dieWiener Zeitung Weiterlesen: KURIER »

'Vermutlicher Impfschaden' deshalb weil ein direkter Zusammenhang nie beweisbar ist. Gilt für jede Impfung.

Großbritannien: Covid-19 soll durch dritte Impfung verschwindenIm Herbst sollen zuerst über 50-Jährige und Risikopatienten einen Booster erhalten. Bis Weihnachten soll Pandemie verschwinden. Verschwinden werden wohl eher die Impflinge, denn das Virus.

Österreich: Bisher 20 Covid-Fälle nach 2. ImpfungBislang sind 20 Menschen in Österreich nach der zweiten Corona-Teilimpfung - bislang sind bei jedem Corona-Impfstoff, der im Land verabreicht wird, ... 6 verstarben. Jeder Tote ist einer zuviel durch Impfungen. Ohne Impfung würden sie noch leben. 80+ sterben mit u. ohne Impfung, mit u. ohne Corona weil das ein natürlicher Vorgang ist. Wenn ich 28 Tage nach der Impfung an einem Verkehrsunfall sterbe, post mortem noch positiv auf Corona getestet werde, bin ich dann in Zusammenhang mit der Impfung oder im Zusammenhang mit Corona gestorben? Welches Dashboard zeigt mir das an, bitte um Info! Das heißt 0,0018 Prozent, die Chance das ich mich nach der Impfung mit Symptomen auseinandersetzen muss oder ev . Schwer erkranke …. Da von den Impfskeptikern soviel mit Zahlen schongliert wird mach ich das mal auch …

Covid-Impfung für Schwangere: Werden Sie sich impfen lassen?Das Nationale Impfgremium empfiehlt eine Covid-Impfung für Schwangere. Werden Sie sich nun impfen lassen? Warnung: Das ist hochgefährlich! Für Kind und Mutter. Lasst die Finger davon.

Die angekündigte Covid-Katastrophe in IndienLange galt das Land als Pandemiewunder, nun steckt es tief in der Krise. Wie es so weit gekommen ist.

Corona-Pandemie: Indien verzeichnete neuen Tagesrekord an Covid-19-TotenDie Coronavirus-Pandemie stürzt Indien weiter in die Krise. Nun wurde die höchste Zahl an Corona-Todesfällen an einem Tag seit Beginn der Pandemie verzeichnet. 9000 Australier sitzen in Indien fest. Der Platter und der Tilg bauen sicher bald einen eigenen Flugplatz für Touristen aus Indien. Wegen dem 'alles richtig machen' warads. Und die ElliKoestinger weist dann die Flieger ein im Tourismus-Turbo.