Costa Rica - Brüllaffen, Leguane und Waschbären

Tierische Begegnungen in den Nationalparks Costa Ricas.

22.01.2022 18:00:00

Unterwegs in Costa Rica: An die costa-ricanische Karibikküste bei den Nationalparks Cuhuita und des Refugio Silvestre Gandoca-Manzanillo kommen Besucher vor allem, um Affen, Faultiere, Papageien, Leguane, Ameisen- oder Waschbären zu erleben -

Tierische Begegnungen in den Nationalparks Costa Ricas.

Weiterlesen: Wiener Zeitung »

profil-Talk: Skifahren zwischen Heldenepos und KlimawandelSebastian Hofer und Christian Rainer über den Reiz des Skifahrens, seine Bedeutung für Kultur, Wirtschaft und Politik – und seine Zukunft angesichts von Klimawandel und Krisenstimmung.

Österreich: Corona-Impfpflicht mit großer Mehrheit beschlossenBei der Abstimmung votierten 137 Mandatarinnen und Mandatare für die Covid-Impfpflicht und nur 33 dagegen. wenn du am abend noch einen artikel raushauen musst. 'Mandatarinnen und Mandatare' a sorry , aber das schmerzt ohne ende beim lesen. Die geistige Umnachtung des Parlaments kennt bald keine Grenzen mehr!

Das Geschäft mit den Tests | FR | 21 01 2022 | 9:42Im Wirtschaftsmagazin Saldo sind heute die Chefs der beiden größten PCR-Labore Österreichs – Lifebrain und Novogenia - zu Gast. Wie beurteilen sie die Probleme des Mitbewerbers außerhalb von Wien und was machen sie anders? Ab 9:42 Uhr auf oe1 🔊 Danke für nichts Lifebrain.

Nur noch kurz die Welt rettenForschungsteams aus Graz und Wien arbeiten als Teil der Mission Aida von Nasa und ESA an Technologien, mit denen sich Himmelskörper dreidimensional darstellen und charakterisieren lassen. Das soll bei der Abwehr von Asteroiden helfen.

Biathlon: Eder und Leitner bei Olympia-Probe Elfter und ZwölfterDeutscher Doll gewann mit Antholz-Massenstart letztes Männer-Einzelrennen vor Olympia – ÖSV-Frauen-Staffel 17.

Fragen, die unser Alter verratenZwischen Alt und Jung gibt es ein recht dehnbares Mittelfeld. Über Dateinamen und Alkoholkonsum.

'Quiiieek, Quiieek', tönt es morgens um fünf. Schrill und laut. Wieder und wieder. Der Ton scheint aus den Baumwipfeln zu kommen und ist schwer zu verorten. Ein Mischung aus Quieken und Grunzen, wie bei einem Schwein – dann ein helles Bellen, wie ein Hund, und plötzlich klingt es wie der schrille Schrei eines Babys. Gut, dass ich ohnehin noch im Jetlag bin, sonst wäre ein solcher Lärmorkan frühmorgens definitiv ein Reklamationsgrund.\nDoch wollte ich mich hier in der Namuwoki-Lodge wegen des Geräuschpegels beschweren, würde ich wahrscheinlich nur schräg angeschaut: Denn hierher, an die costa-ricanische Karibikküste, in die Nähe des Nationalparks Cuhuita und des Refugio Silvestre Gandoca-Manzanillo kommen Besucher ja vor allem, um Affen, Faultiere, Papageien, Leguane, Ameisen- und Waschbären und so mancherlei anderes Getier in freier Natur zu erleben, zu beobachten und zu fotografieren. Da gehören Brüllaffen nun einmal dazu. Sie zählen zu den lautesten Säugetieren überhaupt. Ihre einzigartigen, unüberhörbaren Schreie werden sogar dafür genutzt, um in Filmen Drachen- oder Dinosauriergeräusche zu synchronisieren.\nEine Symphonie aus Farben und Geräuschen\nEtliche Stunden später bin ich mit dem Reiseleiter und Guide Enrique Balsevicius zu Fuß im Sumpfwald unterwegs. Er zeigt und erklärt mir die Tier und Pflanzenwelt des Cahuita-Nationalparks. Etwa Schmuckbananen, mit ihren pinkfarbenen, nach oben stehenden Blüten, und prächtige Helikonien. Während wir weitergehen, hören wir das Zirpen der Grillen und Zikaden, zudem immer wieder auch die Rufe verschiedener Vögel und Frösche.\nCosta Rica gilt in Sachen Biodiversität als unübertroffen. Das Land ist zwar nur etwas größer als Niedersachsen, hat jedoch eine höhere biologische Vielfalt als Kolosse wie Brasilien oder Russland. Woran das liegt? Lange Zeit bestand zwischen Nord- und Südamerika keine Landverbindung, auf beiden Kontinenten entwickelte sich eine völlig unterschiedliche Flora und Fauna. Als sich das von drei mächtigen Bergketten durchzogene Land vor etwa drei Millionen Jahren erhob, bildete es eine Brücke zwischen den beiden Gebieten, aber gleichzeitig auch eine Barriere. Das hatte zur Folge, dass viele Arten aus Südamerika bis hierher kamen und nicht weiter, und dass nordamerikanische Tier- und Pflanzenarten langsam hier Fuß fassen konnten.\nRiesige Vielfalt\nBei soviel Vielfalt ist ein Guide natürlich permanent gefordert. Kaum hat Enrique Balsevicius ein Tier oder eine Pflanze kurz erklärt, erspäht er meist wieder ein neues Objekt. 'Guck mal, da', ruft er, und zeigt auf einen prächtigen, blauschimmernden Morpho-Schmetterling. 'Die blaue Farbe findet sich nur an der Oberseite der Flügel, es sind keine Pigmente, sondern schuppenartige, strukturelle Farben. Sie reflektieren das Licht, sodass die Vögel irritiert werden und die Schmetterlinge deshalb schwerer finden', erläutert Enrique, der zwischendurch immer wieder einen Laserpointer hervorholt, um auf besondere Tiere und Pflanzen in den Baumwipfeln hinzuweisen. 'Einige Reptilien', so berichtet er, 'haben in der Vergangenheit bereits versucht, das Licht des Pointers zu fressen.' Auch wir sehen an diesem Tag noch Grüne Leguane sowie die eher bräunlich gefärbten Helmbasilisken – doch diese liegen nahezu reglos in der Sonne und lassen sich durch unsere Anwesenheit nicht irritieren.\nZu ebener Erde und im ersten Stock\nWir spazieren ein Stück den Strand entlang, sehen die Tatzenabdrücke eines Waschbären im gräulichen Sand und gehen auf einer alternativen Route zurück zum Parkeingang. 'Guck mal, da', sagt Enrique plötzlich wieder und deutet nach oben. Ein Stück braunes Fell schimmert durch sich bewegende Zweige, doch bald darauf raschelt und wackelt es an verschiedenen Stellen. Wir haben eine Gruppe Mantelbrüllaffen entdeckt, die anscheinend gerade beim Mittagessen sind. Das Verzehren von Blättern, die ihnen sichtlich schmecken, verleitet sie zu echten akrobatischen Leistungen. Einige der Tiere umklammern mit ihrem Greifschwanz stabilere Äste, hängen daran kopfüber nach unten und schwingen sich zur Seite.\nBrüllaffen, so erläutert Enrique, leben in Gruppen von zwölf bis zwanzig Tieren, darunter befindet sich ein männlicher Affe, der als Chef fungiert. Dieser paart sich mit allen Weibchen der Gruppe und brüllt in der Regel am lautesten.\nÖkotourismus boomt\nDie Etablierung des Nationalparks vor rund vierzig Jahren, so berichtet Enrique, sei durchaus kontrovers gesehen worden, denn die Einheimischen hatten Angst, dass die Gebühren für den Nationalparkeintritt die Langzeitgäste verschrecken. 'Wenn Leute wirtschaftliche Schwierigkeiten haben, dann interessieren sie sich eher für Reis und Bohnen als für Tukane und Schmetterlinge', erklärt Enrico. Die Lösung für dieses Problem: nachhaltiger Ökotourismus.\nAus diesem Grunde werden Unterkünfte in Costa Rica nicht mit Sternen ausgezeichnet, sondern mit Blättern. 'Um ein gutes Nachhaltigkeitszertifikat zu erhalten, muss ein Hotel mindestens neunzig Prozent der Arbeitsplätze an Leute aus der Gemeinde geben', erläutert Enrique.\nNachhaltigkeit allein reicht nicht aus.Tourismus soll nicht nur die Natur nicht weiter zerstören, sondern dazu beitragen, ihren Zustand wieder zu verbessern. Das ist die Überzeugung von Jürgen Stein, der inmitten des Regenwaldes eine Lodge mit neunzehn Zimmern betreibt. Sein Credo ist der regenerative Tourismus.\nEin idealistisches Projekt, das der 59-Jährige auch deshalb durchführen kann, weil er und seine beiden Schwestern Sofia und Karin vor vielen Jahren ihren Vater Rudi, der ein 1.700 Hektar großes Waldstück besaß und hauptsächlich vom Holzverkauf lebte, dazu überreden konnten, das Abholzen einzustellen. Jürgen Stein, der schon als Kind davon träumte, Pilot zu werden, hat sich mittlerweile zwei kleine Gyrocopter gekauft, mit denen er das Gebiet seiner Farm und den umliegenden Wald überfliegen kann, um dort Ausschau nach illegalem Holzeinschlag oder nach Wilderern zu halten. 'Auch der frühere Umweltminister ist mit mir bereits unterwegs gewesen. Zwei Wochen nach unserem Erkundungsflug wurde eine Spezialeinheit geschickt, die gegen die Holzmafia vorgegangen ist', berichtet Stein nicht ganz ohne Stolz.\nRegenwald von oben\nWenn der Himmel klar ist, fliegt Jürgen mit den Gästen seiner 'Selva Bananito Lodge' gerne eine kleine oder größere Runde über den tropischen Feuchtwald, zeigt dabei das Gelände seines Anwesens und fliegt zu den Morpho-Wasserfällen, die deutlich machen, wie wasserreich diese Region ist. Wenn der Hobby-Pilot mit seinem Gyrocopter eine Links- oder Rechtskurve fliegt, legt sich das Gerät samt Passagieren ordentlich in die Kurve, fast wie ein Motorrad. Im Gegensatz zu einem geschlossenem Fluggerät spürt man hier den Wind.\nNach einer letzten Schleife setzt der Dschungelpilot zur Landung an. Obgleich der Gyrocopter mit einem Propeller versehen ist, landet das Fluggerät eher wie ein Flugzeug – es setzt auf einer Graspiste auf und rollt dort aus. Als Jürgen Stein den Motor ausschaltet, ist es angenehm ruhig. Brüllaffen sind jetzt, am späten Vormittag, keine zu hören. Deren Rufe, die gegenüber anderen Affengruppen das Revier markieren sollen, sind vor allem frühmorgens zu vernehmen.\nNationalparks im ganzen Land\nCosta Rica lockt mit zahlreichen Nationalparks, und das nicht nur an der Karibikküste. Für Aktivurlauber empfiehlt sich insbesondere der Nationalpark rund um den Vulkan Arenal. Bis vor etwa zehn Jahren waren die spektakulären Lavaströme des Vulkans eine Attraktion, die Besucher aus aller Welt anzog. Als der Vulkan seine Aktivität einstellte und nicht mehr länger Feuer spie, wollte man dies zuerst verheimlichen. Man hatte Angst, dass der Tourismusboom ohne das nächtliche Spektakel vorbei wäre. 'Doch dann stellte sich heraus, dass sich überhaupt nichts geändert hat, die Touristen sind weiter gekommen', berichtet Tourguide Enrique Balsevicius.\nUnd das nicht ohne Grund: Im und um den Arenal-Nationalpark finden sich Trekking- und Raftingmöglichkeiten, Zip-Lines und Anbieter für Reittouren – und am Abend oder am Nachmittag locken heiße Quellen zu einem entspannenden Bad. Auch der La-Fortuna-Wasserfall, der Arenal-Stausee und der Hängenbrücken-Naturpfad Mistico lohnen einen Besuch. Der Arenal-Vulkan selbst darf nicht bestiegen werden, doch auf kurzen Wanderwegen erreicht man zumindest verschiedene Lavazungen.\nWo Krokodile einen Namen haben\nRund fünf Stunden sind es vom Arenal-Nationalpark zum populärsten Nationalpark Costa Ricas, dem Manuel-Antonio-Nationalpark. Auf dem Weg dorthin machen wir Halt am Tárcoles-Fluss, einem der besten Spots im Lande, um Krokodile und Vögel zu beobachten. 'Seit der Corona-Pandemie kommen viel weniger Touristen, ich habe mir deshalb einen Zweitjob gesucht und arbeite nun auch auf dem Bau', berichtet Juan Carlos Buitrayo Moreno, der seit Jahren als Bootsführer mit Touristen zu Krokodilen und Wasservögeln schippert.\nDer 47-Jährige kennt jede Sandbank am Tárcoles-Fluss, der sich nach Hochwassern immer wieder verändert, und er kennt auch viele der Krokodile, die vor allem in den Morgenstunden am Ufer zu sehen sind, mit Namen. 'Ein Krokodil, das immer im Zickzack schwimmt, nennen wir Shakira, ein anderes, das häufig Ärger macht und mit den anderen nicht zurechtkommt, heißt Hugo Chavez', berichtet Juan Carlos. Am Tag vor unserem Ausflug, so berichtet er, habe er auch Mike Tyson am Flussufer wiedergesehen – ein großes Krokodil, das leicht zu erkennen ist, weil es ein beeinträchtigtes Auge hat.\n'Mike Tyson hatte mich vor Jahren einmal ins Wasser gezogen und dabei in den Bauch und in den Arm gebissen', erinnert sich Juan Carlos. Schuld daran, so gesteht er ein, war er letztendlich selbst – denn früher wurden hier nicht nur Beobachtungsfahrten angeboten, die Guides versuchten auch, Krokodil-shows durchzuführen. 'Mit Krokodilen gibt es grundsätzlich keine Probleme. Problematisch wird es nur, wenn Menschen sich falsch verhalten', versichert Juan Carlos.\nSchutzgebiet statt Hotelburgen\nDer Manuel-Antonio-Nationalpark an der Pazifikküste des Landes hat seine ganz eigene Geschichte – das Land, das früher der United Fruit Company gehörte, war von reichen Amerikanern gekauft worden, die dort Luxushotels und eine Marina bauen wollten und die den Einheimischen den Zugang zu den Stränden verwehrten. Ein Apothekerin aus Quepos kontaktierte daraufhin die Regierung und regte an, in der Region einen Nationalpark zu errichten. Die Regierung schickte eine Prüfkommission – kurz darauf wurden die Weichen für das Schutzgebiet gestellt. Heute ist der Manuel-Antonio-Nationalpark der meistbesuchte im ganzen Land.\nHier können Faultiere, Waschbären, Ameisenbären, Totenkopfäffchen, Kapuzineraffen und vielerlei Tiere mehr beobachtet werden, entweder auf den Spazierwegen durch den Park oder an den herrlichen Naturstränden, die sich im Parkgebiet befinden. 'Wer faul ist und am Strand liegt, der sieht oft mehr Tiere als jemand, der durch den Wald geht', verrät Enrique Balsevicius. Das liegt daran, dass bis vor einiger Zeit viele der Badegäste Früchte mitgebracht haben und die Tiere am Strand regelrecht angefüttert hatten. 'Seit Corona ist es nicht mehr erlaubt, Essen mit in den Park zu bringen, aber die Tiere kommen weiterhin regelmäßig zum Strand', berichtet Enrique. Statt Brüllaffen, wie in Cahuita, faszinieren hier vor allem die Totenkopfäffchen, die nicht weit vom Weg entfernt in den Bäumen sitzen und sich gegenseitig das Fall säubern oder hyperaktiv umherspringen.\n