Coronavirus vernichtet an den Börsen vier Billionen Dollar - derStandard.at

28.2.2020

Coronavirus vernichtet an den Börsen vier Billionen Dollar:

Erst haben die Aktienmärkte das Virus ignoriert, doch seit dieser Woche kracht es. Corona befeuert die Rezessionsängste der AnlegerIn dieser Woche hat die Angst vor dem Coronavirus die Weltbörsen voll erfasst: Am Donnerstag verzeichnete der

Weiterlesen: DER STANDARD

Die Börsen arbeiten ja ohnehin nur mit Fiktion, Glaube, Erwartung, Einschätzung. Da stecken ja lange schon keine realen Werte mehr dahinter. Da tut mir keiner leid. Vernichtet wird gar nichts, vier Billionen Dollar haben nur ihren Besitzer gewechselt. Nun hat das Coronavirus schon eine eigene Gestalt angenommen ... Floskelwolke

Internationale Börsen: Coronavirus: Höchster Wochenverlust seit FinanzkriseBereits die gesamte Woche von fallenden Kursen an den Börsen geprägt. Der Freitag macht hier keine Ausnahme.

Coronavirus steckt die Börsen an: Das Wichtigste im ÜberblickWir liefern Ihnen Nachrichten, die besten Stücke aus unserem Magazin und aktuellen Diskussionsstoff.

Coronavirus: Zwei Team-Mitglieder infiziert, Rad-Tour mit vier Österreichern in den Emirates abgebrochen - derStandard.at

Internationale Börsen: Coronavirus: Höchster Wochenverlust seit FinanzkriseBereits die gesamte Woche von fallenden Kursen an den Börsen geprägt. Der Freitag macht hier keine Ausnahme.

Weltbörsen erleben die schwärzeste Woche seit der FinanzkriseDie Sorge vor den wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus vernichtet Billionen Euro Wert an den Börsen. Ein Ende ist nicht absehbar. Und die alten Rezepte der Notenbanken greifen in dieser Krise nicht.

Ein Virus, das permanent die Runde machen könnte?Coronavirus: Der Fall einer Frau in Japan gibt Ärzten Rätsel auf. Sie wurde nach ihrer Genesung erneut positiv auf den Erreger getestet. .scheint wohl die Überlebensstrategie von SARS2 zu sein...



Regierung warnt vor „verfrühter“ Reisefreiheit

„Österreich war uns immer einen Schritt voraus“

Erster Arzt in Österreich an Coronavirus gestorben

Diese Kompanien der Miliz werden einberufen

Kurz: „Viele Länder kopieren unsere Maßnahmen“

Ex-Ministerin Kneissl wegen Tierquälerei angezeigt

Handel und Betriebe öffnen stufenweise ab 14.4.

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

28 Februar 2020, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Coronavirus und Wirtschaft: Keine Ahnung - derStandard.at

Nächste nachrichten

Firmen unterschätzen Wert von Geschlechter-Gleichstellung
Gastronomie: Zehn Prozent fallen Krise zum Opfer „Meine Bitte: Kauft lokal, das geht auch digital!“ Große helle Feuerkugel raste über Österreich Erstmals keine neuen Corona-Todesopfer in China 90 Prozent weniger neue Patienten in Italiens Spitälern Österreich: Derzeit mehr als 12.500 Corona-Fälle Corona-Pandemie: China meldete erstmals keine neuen Toten Katze „Nora“ auf Acker zu Tode gequält Umweltschutz: Corona-Krise zeigt wie fossile Energien die Luft verschmutzen Schlechte deutsche Schüler sollen freiwillig Klasse wiederholen Wiener Linien nach Ostern wieder öfters unterwegs „Verlängerte“ Zivildiener reichen Beschwerde ein
Regierung warnt vor „verfrühter“ Reisefreiheit „Österreich war uns immer einen Schritt voraus“ Erster Arzt in Österreich an Coronavirus gestorben Diese Kompanien der Miliz werden einberufen Kurz: „Viele Länder kopieren unsere Maßnahmen“ Ex-Ministerin Kneissl wegen Tierquälerei angezeigt Handel und Betriebe öffnen stufenweise ab 14.4. Corona-Lockerungen: Das sagt das Ausland Fünf Flüchtlinge klopften in Kühlwagen um Hilfe Shanghai spendet Salzburg 21.000 Masken Etikettenschwindel: Aus China gelieferte Schutzmasken für Südtirol sind undicht Zwölf Tonnen Schutzmaterial in Wien gelandet