Coronavirus: US-Pharmakonzern unterbricht Medikamenten-Studie

Coronavirus: US-Pharmakonzern unterbricht Medikamenten-Studie

14.10.2020 19:23:00

Coronavirus: US-Pharmakonzern unterbricht Medikamenten-Studie

Eli Lilly stoppt wegen Sicherheitsbedenken die Testung seines Anti-Corona-Mittels.

pocketDer US-Pharmakonzern Eli Lilly hat die Erprobung seines Coronavirus-Antikörper-Medikaments wegen Sicherheitsbedenken gestoppt. Die Expertengruppe DSMB, die Regierungsbehörden berate, habe dies empfohlen, teilte eine Sprecherin des Unternehmens mit."Lilly unterstützt die Entscheidung der unabhängigen DSMB, um die Sicherheit der Patienten zu gewährleisten, die an der Studie teilnehmen", hieß es einer Mitteilung der Sprecherin.

In St. Moritz wird wieder gefeiert als gäbe es kein Coronavirus Luchspaar in der Niederösterreich gesichtet - derStandard.at Deutscher Virologe Drosten: 'Im schlimmsten Fall 100.000 Infektionen'

Auswirkungen auf die AktieNach Bekanntwerden des Stopps gab die Lilly-Aktie um fast drei Prozent nach. Zuvor hatte bereits der US-Arzneimittelhersteller Johnson & Johnson bekannt gegeben, seine Studie mit einem Corona-Impfstoff vorübergehend wegen einer ungeklärten Erkrankung bei einem Probanden gestoppt zu haben. Das belastete auch die US-Börsen.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu. Weiterlesen: KURIER »

Coronavirus-Impfung: US-Pharmakonzern Johnson & Johnson unterbrach Studie - derStandard.at

Impfstoff: US-Pharmakonzern Johnson & Johnson unterbrach StudieWegen einer ungeklärten Erkrankung eines Probanden wurde die Erprobung eines künftigen Corona-Impfstoffes in Phase III ausgesetzt.

USA: Trump zieht wegen Steuererklärungen vor Obersten US-GerichtshofSchalte sich der Supreme Court nicht ein, drohe 'irreversibler Schaden'. Finanzen des US-Präsidenten sind längst Wahlkampfthema.

US-Erzbischof ließ Altar nach Sex-Skandal verbrennenEinem Priester und zwei Frauen droht nach 'dämonischer' Tat in New Orleans die Verurteilung wegen Obszönität

Kampf um Steuerunterlagen: Trump zieht erneut vor Obersten US-Gerichtshof - derStandard.atDa würde sich zeigen, was dran ist an skrupelloser Steuerhinterziehung.

Russland will sich nicht am US-Mondprogramm beteiligen - derStandard.at