Coronavirus-Sterbende bat Alexa erfolglos um Hilfe - derStandard.at

10.04.2020 16:22:00

Coronavirus-Sterbende bat Alexa erfolglos um Hilfe:

66-Jährige wandte sich in ihren letzten Tagen an Sprachassistentin – Schwester bekam Aufnahmen nun zugespieltFoto: AmazonEine sterbende 66-Jährige wandte sich erfolglos an Sprachassistentin Alexa, um Hilfe zu holen. Die US-Amerikanerin war am Coronavirus erkrankt. Sie wohnte in einem Pflegeheim in der Nähe von Michigan. Mehr als 30 Bewohner und fünf Pflegekräfte sind an dem Virus erkrankt. Besagte 66-Jährige litt an Diabetes und hohem Blutdruck. Sie wohnte in dem Pflegeheim, nachdem sie vor rund zehn Jahren zwei Schlaganfälle hatte, die eine halbseitige Lähmung verursacht hatten.

Ein Hunderter fürs Baby: Türkise Mildtätigkeit - derStandard.at Edtstadler kündigt Abschaffung des Amtsgeheimnisses bis Juli an Straches Privatjet-Flüge im Visier der Ermittler Weiterlesen: DER STANDARD »

Indisches Paar nennt neugeborene Zwillinge Covid und CoronaUm ein positives Zeichen zu setzen, widmet ein Paar die Namen seiner Kinder der Coronavirus-Pandemie. Bedenklich!

Polen führt Mundschutz-Pflicht für alle Bürger einPolen führt eine Mundschutz-Pflicht ein, um einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus vorzubeugen. Vom 16. April an, dem kommenden Donnerstag, ...

Coronavirus: Ermittlungen gegen Anwältin nach Online-Aufruf zu 'Widerstand' - derStandard.atDie Frage ist, ob sie unrecht hat? Gibt es da nicht auch Wiener Anwälte, die das neue Epidemiegesetz für verfassungswidrig halten und beim VFGH klagen?

Coronavirus – Facebook schaltet Community Help frei - derStandard.at

Corona-Krise trifft Tirol und Salzburg am härtestenTourismus und Gastronomie leiden am stärksten unter den Maßnahmen gegen das Coronavirus. Die Gierigen werden die letzten sein...

Gesichtsmasken aus dem 3D-Drucker im BurgenlandCoronavirus: Pädagogische Hochschule produziert medizinische Utensilien für Ärzte, Krankenschwestern und das Pflegepersonal. beatthevirus