Coronavirus: Sieben Südafrika-Mutationen in Tirol

Coronavirus: Fünf Südafrika-Mutationen in Tirol

24.01.2021 01:27:00

Coronavirus: Fünf Südafrika-Mutationen in Tirol

Fälle gehen auf Cluster im Zillertal zurück. Auch bei weiteren 21 Verdachtsfällen von Mutation auszugehen.

Bei den weiteren positiven PCR-Proben handelt es sich um solche aus den Zillertaler Gemeinden Fügen, Fügenberg, Uderns, Hippach und Mayrhofen."Der größte Teil der 26 Proben steht in Zusammenhang mit einem Coronavirus-Cluster, der seinen Ausgang in Hochfügen genommen hat", erklärte Elmar Rizzoli, Leiter des Corona-Einsatzstabes des Landes in einer Aussendung.

Angriff in Nahost: Biden kein „netter Onkel Joe“ Sektionschef Christian Pilnacek vorläufig suspendiert Sektionschef Christian Pilnacek vorläufig suspendiert

Die Betroffenen sollen laut Land zwischen dem 8. und 11. Jänner erkrankt sein. Bei allen sieben Fällen handle es sich um jeweils um abgelaufene Infektionen der südafrikanischen Virusmutation."Im Gegensatz zu den Fällen im Bezirk Schwaz gibt es zum jetzigen Zeitpunkt keine Hinweise darauf, dass sich die Fälle in Innsbruck und Innsbruck-Land weiterverbreitet haben", wurde betont. Vier der sieben Betroffenen seien bereits wieder als genesen aus der Quarantäne entlassen worden, drei Personen befanden sich vorsorglich noch in Quarantäne, wiesen aber bereits einen negativen PCR-Test auf.

Die sieben Virus-Mutationsfälle resultieren nach Angaben des Landes übrigens aus Stichproben, die nach Auftreten der ersten Mutationsverdachtsfälle im Bezirk Kitzbühel - 1.000 an der Zahl - abgenommen und zur AGES nach Wien zur Sequenzierung geschickt wurden. Dies geschehe bei Verdacht auch mit allen anderen in Tirol gezogenen, positiven Proben. headtopics.com

Weiterlesen: KURIER »

Ich habe die Kärnten Version 5 Glühwein,.. Die nächste Mutation kommt dann woher? Ich könnte Wetten starten LandauDaniel Das Zillertal muss sofort unter Quarantäne gestellt werden. Sofort. Da gibts keine Diskussion.