Coronavirus: Knick bei chinesischen Gästen in Wien

Der Ausfall von Flügen nach China hat auch Auswirkungen auf den Fremdenverkehr: Wien-Tourismus spricht von einem Knick bei Gästen aus dem Reich der ...

14.02.2020 19:00:00

Der Ausfall von Flügen nach China hat auch Auswirkungen auf den Fremdenverkehr: Wien-Tourismus spricht von einem Knick bei Gästen aus dem Reich der Mitte.

Der Ausfall von Flügen nach China hat auch Auswirkungen auf den Fremdenverkehr: Wien-Tourismus spricht von einem Knick bei Gästen aus dem Reich der ...

Der Ausfall von Flügen nach China hat auch Auswirkungen auf den Fremdenverkehr: Wien-Tourismus spricht von einem Knick bei Gästen aus dem Reich der Mitte - auch wenn die genauen Zahlen noch nicht feststehen. Betroffen davon sind vor allem Hotellerie, Handel und Fremdenführer.

Retourkutsche gegen SPÖ: Auch 2015 fehlten bereits sechs Nullen im Budget Fehlende Nullen : Heftiger Schlagabtausch um peinlichen Budgetschnitzer Lauda-Pilot: 'Unsere Existenzen werden vernichtet'

Artikel teilen0DruckenIm Vorjahr wurden in Wien rund 500.000 Nächtigungen von Gästen aus China gezählt. Zum Vergleich: Das entspricht etwa drei Prozent aller Nächtigungen in Wien. „China ist aber ein wichtiger Hoffnungsmarkt für uns“, erklärt Andrea Zefferer vom Wien-Tourismus.

„Wir hoffen, dass sich die Auswirkungen in Grenzen halten“Immerhin ist die Donaumetropole samt Umland nach London und Paris bei Gästen aus dem Reich der Mitte bereits die beliebteste Stadt in Europa. Wie groß der Rückgang durch das Coronavirus ist, wird erst in einigen Wochen absehbar sein. „Wir hoffen, dass sich die Auswirkungen in Grenzen halten“, so Zefferer. Eine im Frühjahr geplante Roadshow des Wien-Tourismus in China wurde vorerst verschoben.

(Bild: APA/ROBERT JAEGER)Rückgänge erwartetBetroffen ist auf jeden Fall die Hotellerie. Drei Viertel der chinesischen Gästen buchen im Vier- und Fünf-Stern-Bereich. Hand in Hand geht damit das Konsumverhalten, denn die Gäste aus dem Reich der Mitte sind die kauffreudigsten unter allen Touristengruppen. Im Rahmen eines Wien-Aufenthalts werden im Schnitt 942 Euro für den Einkauf ausgegeben. In einigen Branchen des Handels sind daher ebenfalls Rückgänge zu erwarten. Nicht zuletzt trifft es auch die Fremdenführer, die Touren für chinesische Gäste anbieten.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Hat Wien-Tourismus eine österreichische Mutter?

Dreifachmord in NÖ: Schlossherr heute wieder vor GerichtDas Oberlandesgericht Wien entscheidet heute, ob es bei lebenslanger Haft bleibt.

Coronavirus: Explosionsartiger Anstieg an NeuerkrankungenÜber 240 neue Tote und fast 15.000 Neuinfektionen an einem Tag: Das Coronavirus verbreitet sich derzeit rasant. artep21 Mit Verlaub, ist so viel Dummheit echt erlaubt? Denn wenn die Seuche i 🇦🇹 tobt, dann redet man nicht über Milliarden. 🤦‍♀️👇 „Das Coronavirus könnte der ö. Wirtschaft Ausfälle von bis zu 1,1 Milliarden Euro bescheren. Das haben Forscher des Complexity Science Hub Vienna (CSH)...“

Coronavirus lässt Online-Unterricht in China boomen - derStandard.at

Coronavirus: Die Angst der Austrochinesen vor dem Zorn der anderen - derStandard.at

Krankenschwestern in Wuhan rasieren sich die KöpfeKrankenschwestern, die an vorderster Front gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus kämpfen und Infizierte versorgen, nehmen allerhand ... Schnee von gestern... Wurde vor gut 3 Wochen public.

Mobilfunk-Messe in Barcelona wegen Coronavirus abgesagt - derStandard.at