Corona-Zahlen im Westen steigen wieder: Tirol inzwischen mit schlechtestem Wert

Corona-Zahlen im Westen steigen wieder: Tirol inzwischen mit schlechtestem Wert

22.04.2021 16:14:00

Corona-Zahlen im Westen steigen wieder: Tirol inzwischen mit schlechtestem Wert

Entwicklung umgekehrt: Während im Osten die Zahlen sinken, steigen sie inzwischen im Westen wieder gefährlich an. Sind die Öffnungsschritte in Gefahr?

Mitte oder Ende Mai?Wann genau die Öffnungen beginnen sollen, ist nach wie vor unklar. Medial spekuliert wurde am Donnerstag über Termine zwischen dem 13. Mai (Christi Himmelfahrt) und dem 25. Mai (nach Pfingsten).Rückgang im OstenDer"Ost-Lockdown" hat vor allem im Burgenland und Niederösterreich einen Rückgang der Neuinfektionen von jeweils 26 Prozent im Vergleich zur Vorwoche zur Folge gehabt. 

Grüne wegen übler Nachrede verurteilt FPÖ präsentiert Spitzenkandidat erst kurz vor Wahl Fischer kritisiert Israel-Fahnen am Kanzleramt

Was die Belegung der Intensivstationen angeht, haben Wien und das Burgenland die kritische Schwelle bereits recht deutlich überschritten, Niederösterreich knapp. Vorarlberg und Oberösterreich sind von dieser 33-Prozent-Marke nicht mehr allzu weit entfernt.

Stark rückläufig sind die Zahlen bei Patienten über 65, die besonders oft von schweren Verläufen betroffen sind - nämlich um fast 14 Prozent. Die gegenteilige Entwicklung gibt es bloß in Vorarlberg, dort beträgt das Plus aber gleich 44 Prozent. headtopics.com

Geringe Positiv-Rate in VorarlbergFreilich ist auch anzumerken, dass im"Ländle" am meisten getestet wird - bezogen auf die Bevölkerungszahl mehr als das Dreifache des Schlusslichts Kärnten. Die niedrigen Infektionszahlen im Burgenland werden dadurch aufgewertet, dass man nach Vorarlberg am zweit-meisten testet. Die Positivrate bei den Testungen ist folgerichtig mit 0,5 Prozent auch besonders gering. Am Höchsten ist sie in Kärnten mit 1,5 Prozent.

Contact Tracing funktionierte in zwei Drittel der FälleBei knapp zwei Drittel der Fälle konnte österreichweit die Infektionsquelle geklärt werden. Am Erfolgreichsten waren dabei Wien und Niederösterreich mit jeweils 69 Prozent. Asymptomatisch sind mehr als ein Drittel der Fälle, wobei es starke regionale Unterschiede gibt. In Wien werden gleich 50 Prozent dieser Kategorie zugeordnet, in Tirol sind es gerade 23 Prozent.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu. Weiterlesen: KURIER »

So lange mit der Impferei nichts weiter geht, werden nach Öffnungen die Zahlen immer wieder steigen! Auch wenn man sich auf den Kopf stellt! Oh weh. Kurztürkisgrüne Verfassungsbrecher und gekaufte Medien sollten endlich aufhören mit sinnlosen Zahlen Angst und Panik zu verbreiten!! Kurz kann es einfach nicht! Kurz muss weg!!

Drosten erklärt die coronalüge

Die Corona-Zahlen im Westen steigen stark an2025 Neuinfektionen gab es bundesweit am Sonntag. Im Westen steigen die Zahlen, die ansteckendere Fluchtmutante aus Tirol bereitet weiter große ... Käufliche Medien und Kurztürkisgrüne Verfassungsbrecher sollten endlich aufhören mit sinnlosen Zahlen Angst und Panik zu verbreiten! Neuwahlen Neuwahlen NEUWAHLEN War zu erwarten

Corona-Ampel: Negative Entwicklung im WestenDie Corona-Infektionszahlen sind auch in der vergangenen Woche auf einem hohen Niveau geblieben. Zwar gingen sie laut dem neuen Arbeitsdokument der ... Drosten erklärt die coronalüge. Die politisch gesteuerten Medien halten Österreich im Würgegriff Bei soviel negativen Entwicklungen und Mutationen der letzten Monate müssten jeden Tag 100.000 Neuinfektionen sein. Weiter unten im Thread wird eine Äußerung aus einem Interview mit c_drosten referenziert. Für alle, die das genauer interessiert, hier das ganze Interview aus dem September 2020:

Am Tag der Ost-Öffnung: Westen am stärksten von Corona betroffenIn den Bezirken der Ost-Region zeigt sich, dass der Lockdown seinen Zweck erfüllt hat. Im Westen ist die Lage anders.

Corona: Rund 50 Fluchtmutations-Fälle in Tirol bestätigten sich nichtNoch habe man nicht alle Proben sequenziert, ein Ergebnis wurde - wie bereits am Montag angekündigt - für Ende der Woche erwartet. Insgesamt handelt es sich um 2.004 Fälle in Tirol im Zeitraum 8. März bis 24. April 2021.

Tilg-Rücktritt: Tirol hat den Kampf gegen Corona nicht im GriffWir wollen uns nicht am billigen Tirol-Bashing beteiligen, aber Landeshauptmann Platter hat den Kampf gegen Corona nicht im Griff. Stimmen die Vorwürfe, war die Strategie in der EU-Musterregion Schwaz virologisch auf Sand gebaut.