Corona-Massentests starten unter großem Andrang

Lange Warteschlangen: Corona-Massentests starten unter großem Andrang

04.12.2020 15:45:00

Lange Warteschlangen: Corona-Massentests starten unter großem Andrang

Die großflächigen Corona-Massentests sind Freitagfrüh angelaufen. In Wien können sich die Menschen an drei Standorten - der Stadthalle, der ...

Die großflächigen Corona-Massentests sind Freitagfrüh angelaufen. In Wien können sich die Menschen an drei Standorten - der Stadthalle, der Marx-Halle und der Messe Wien - mittels Schnelltest auf eine Infizierung hin prüfen lassen. Auch in Tirol und Vorarlberg, wo bereits getestet wird, zeigte sich das Bundesheer mit dem Start zufrieden.

Arik Brauer gestorben FFP2-Masken-Pflicht: Kommt Ihr Bart ab? - derStandard.at Ocean Viking darf 370 Flüchtlinge nach Sizilien bringen - derStandard.at

Artikel teilen0DruckenAm Freitagvormittag war der Andrang in Wien bereits groß. Besonders die Teststation Stadthalle erfreue sich großer Beliebtheit, „dort ist der Zulauf enorm“, zog der Wiener Militärkommandant Kurt Wagner zu Mittag eine erste Bilanz. Dort hatte sich bereits eine längere Warteschlange gebildet, die quer durch den davor liegenden Märzpark verlief.

Lange Warteschlange vor der Teststation in der Stadthalle Wien(Bild: APA/Georg Hochmuth)Die Wiener Bevölkerung werde daher ersucht, sich an den Standorten Messe Wien und Marxhalle anzumelden und dort die freien Kapazitäten zu nutzen. In Wien sind 2000 Soldaten im Einsatz. headtopics.com

FotosBis 13. Dezember können sich die Wienerinnen und Wiener testen lassen. Insgesamt wurden 286 Testlinien für Schnelltests und 20 für PCR-Tests installiert. Der Betrieb ist täglich von 8 Uhr bis 18 Uhr geplant. Die Kapazität an den drei Standorten sind insgesamt für bis zu 150.000 Testungen pro Tag bzw. für insgesamt mehr als eine Million Menschen ausgelegt.

Reibungsloser Ablauf in TirolDas Militär in Tirol, das mit 450 Soldaten im Einsatz ist, hat keine eigenen Teststationen zu betreiben. Soldaten sind im Bereich Innsbruck zur Unterstützung des Testablaufes eingesetzt. Die Teststationen sind gut besucht,

, hieß es aus dem Ministerium.In Innsbruck wird bei der Messehalle getestet.(Bild: zeitungsfoto.at)„Aus militärischer Sicht“ läuft in Vorarlberg „alles planmäßig“Das Militärkommando Vorarlberg ist mit 120 Soldaten für die Transportlogistik bei der Antigen-Flächentestung verantwortlich. Konkret bedeutet dies Test-Kits und Schutzausrüstungen für den Betrieb der Teststationen vorzubereiten, zu verteilen und wieder einzusammeln.

Während der Testphase von Freitag bis Sonntag werden mobile Einheiten bereitgehalten, um im Notfall Schnelltest-Reserven bei Engpässen an den Abnahmestationen zuzuschieben. Zudem transportiert das Heer jeden Abend die PCR-Tests von allen Teststationen ins Testlabor. „Aus militärischer Sicht läuft alles planmäßig“, meldete Brigadier Gunther Hessel, Militärkommandant von Vorarlberg. headtopics.com

Szekeres für rasche Impfung von Spitzenpolitikern Corona: KN95-Masken sind kein Ersatz für FFP2 Nachruf: Universalkünstler Arik Brauer mit 92 Jahren verstorben Weiterlesen: Kronen Zeitung »

In unserem Dorf ist mehr los um 3 Uhr morgens auf der Hauptstrasse während dem Lockdown. a jo vui ,35 leute😂😂 Also 1,5% haben sich angemeldet, das ist eine Masse? Bestimmt großer Andrang, bestimmt. Wes Brot ich es dessen Lied ich sing. Weiter so tolle Arbeit von den 'kritischen' Medien.Ihr seit doch nur mehr degenerierte Lohnschreiber ich könnte Kotzen.

So werden selbsternannte Corona-Moralapostel - laut deren eigenen Definition - selbst zu Covidioten. Spielt sich das Gleiche vorm Punschstand ab, wird aber wieder laut Covidiot gerufen.