Corona-Kontrollen: Widerspenstige Wiener und neue Ideen

Corona-Kontrollen: Widerspenstige Wiener und neue Ideen

28.09.2020 07:03:00

Corona-Kontrollen: Widerspenstige Wiener und neue Ideen

Zwei Drittel aller Anzeigen wegen Missachtung der Maßnahmen wurden in Wien erstattet.

pocketÖsterreichweit hatten in der Nacht auf Sonntag Hunderte Beamte Nachtschicht – denn Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) ist Corona-Maßnahmen-Sündern auf der Spur. Insgesamt wurden am Wochenende 5.102 Lokale überprüft. Während man sich in den Bundesländern relativ diszipliniert an die Regelungen hielt, gab es in Wien schwarze Schafe unter Lokalbetreibern sowie Gästen.

Unfassbar: Im Pflegeheim wurden Impfungen einfach weggeschmissen Zahlen sinken nicht – Ende von Lockdown wackelt Corona-Demos: Polizei geht härter gegen Maskensünder vor

Von insgesamt 90 Anzeigen hagelte es am Samstag 62 in Wien. „Wer sich nicht an die Vorgaben hält, muss jederzeit mit Konsequenzen rechnen“, kommentiert Nehammer, der in Sachen Corona-Kontrollen eine Null-Toleranz-Linie fährt.Auffällig ist, dass sich gerade in Wien viele nicht mit der Sperrstunde um 1 Uhr Früh anfreunden können – obwohl man hier punkto Gastronomie trotz hoher Infektionszahlen toleranter ist als in Vorarlberg, Tirol oder Salzburg. Dort schließen die Lokale bereits um 22 Uhr.

Online-Lösung für GästeWien geht hier bekanntlich einen eigenen Weg: Anstatt Lokale früher zuzumachen, setzt Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) auf ein Registrierungssystem: Jeder Gast soll künftig seine Kontaktdaten beim Lokalbetreiber angeben. So würde ein schnelles Contact Tracing möglich. headtopics.com

Viele Gastronomen sind mit der damit verbundenen Zettelwirtschaft aber gar nicht glücklich. Wien bekanntester Schnitzelwirt hat sich daher etwas einfallen lassen, um diese zu verhindern.Die Figlmüller Group entwickelte das sogenannte Gast-Check-in. Lokalbesucher scannen einen QR-Code mit ihrem Smartphone und geben dann ihre Daten in ein Online-Formular ein. Uhrzeit und Datum werden automatisch erfasst. Die Daten werden gemäß der EU-Datenschutzgrundverordnung auf europäischen Servern gespeichert und nach 28 Tagen automatisch gelöscht. Sind die Daten einmal eingegeben, müssen sie beim nächsten Besuch nur noch bestätigt werden.

Weiterlesen: KURIER »

Sie lesen eine Wahlwerbung der Türkisen.

Lokale geräumt: Corona-Razzia in Wiener Groß-DiskothekenPolizei und städtische Gruppe Sofortmaßnahmen mussten die Lokale in Favoriten räumen. Die Partygäste waren zum Teil uneinsichtig und aggressiv.

Hunderte bei Corona-Demo am Wiener HeldenplatzDie Teilnehmer glauben an eine während der Pandemie im Aufbau befindliche 'Weltdiktatur'.

Wegen der Corona-Auflagen: Rapid verlost die Heimspiel-TicketsStatt der erhofften 10.000 Zuschauer sind nur mehr 3.000 Fans erlaubt. Künftig entscheidet der Zufallsgenerator, wer ins Allianz-Stadion darf.

Über 3200 Kontrollen! Corona-Clubs geht's an den KragenIn der Nacht auf Sonntag wurden 3.229 Corona-Razzien in der Gastronomie durchgeführt. Die Polizei setzt jetzt 'Null-Toleranz-Kontrollen' durch. Man könnte auch noch den verkauf von Essen in der Gastronomie verbieten, um den Welthunger zu bekämpfen. Die Gastronomie scheint ja an allem die Schuld zu tragen. Als nächstes wird man draufkommen, dass die Klimakatastrophe auch einzig und alleine von der Gastro verursacht wird🤦‍♀️ Gabs bei sebastiankurz Freund Martin Ho auch schon eine Razzia oder wird die für ihn extra angekündigt?

Die Corona-Krise macht sichtbar, wie der Föderalismus an seine Grenzen stößt - derStandard.at

Corona-Krise: Der Albtraum kehrt nach Madrid zurückMadrid, der schlimmste europäische Viren-Brennpunkt, steuert auf ein neues Fiasko zu. Spaniens Hauptstadt ruft das Militär zur Hilfe.