Corona-Infektion im Spital St. Pölten: 'Mein Vater kam im Sarg heim'

Corona-Infektion im Spital St. Pölten: 'Mein Vater kam im Sarg heim'

03.04.2021 13:30:00

Corona-Infektion im Spital St. Pölten: 'Mein Vater kam im Sarg heim'

Trauer nach dem Tod eines Pensionisten: Wie groß ist die Gefahr einer Ansteckung im Krankenhaus?

pocketDer KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter"Ganz St. Pölten" anmelden.

Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule Ermittlungen laufen: Wusste Doskozil mehr als die FMA? Anzeige bei Corona-Demo-Auftritt: Kickl will nicht zahlen und legt sich mit Magistrat an

Josef S. war gern unter Menschen. Wenn der 94-Jährige von früher erzählte, dann versammelten sich die Menschen um ihn herum. „Er war“, sagen Freunde, „ein wandelndes Lexikon“.Dann kam Corona.Der Pensionist verbrachte viel Zeit zu Hause. „Aufgrund seines hohen Alters haben wir uns Sorgen um ihn gemacht. Wir haben versucht, gut auf ihn aufzupassen“, erzählt sein Sohn Manfred.

"Mein Zimmernachbar hustet den ganzen Tag"Mitte Februar wurde der Pensionist plötzlich von Schwindelanfällen geplagt, zur Abklärung ging es ins Universitätsklinikum St. Pölten. Dort fanden die Ärzte heraus, dass sein Unwohlsein mit einem Arterienverschluss zusammenhängen dürfte. Doch eine andere Nachricht beunruhigte die Familie des 94-Jährigen viel mehr. „Papa hat uns am Telefon berichtet, dass sein Zimmernachbar den ganzen Tag hustet.“ headtopics.com

Die Hiobsbotschaft folgte kurz darauf. „Ich wurde informiert, dass mein Vater an Corona erkrankt sei“, berichtet der Niederösterreicher.Josef S. starb in St. Pölten© Bild: Repro Johannes WeichhartDer 94-Jährige wurde daraufhin isoliert, sein Gesundheitszustand verschlechterte sich von Tag zu Tag. Schließlich brach der direkte Kontakt ab. Josef S. konnte nicht mehr telefonieren, sein Sohn durfte ihn nicht besuchen. „Ich wollte nur noch einmal seine Hand halten, habe um einen Schutzanzug gebeten. Doch das wurde mir nicht erlaubt.“ Drei Wochen nach dem Eintritt ins Krankenhaus ist der Pensionist tot. „Er ging ohne Corona ins Spital und kam im Sarg heim“, sagt Manfred S. verbittert.

Alte Menschen in SorgeIst das Schicksal des 94-Jährigen eines von vielen? In Gesprächen mit dem KURIER berichten Allgemeinmediziner, dass vor allem bei älteren Menschen die Angst vor einem Krankenhausaufenthalt immer größer werde. Grund sei die Angst vor einer Corona-Infektion.

Hygienemaßnahmen„Ja, es gibt vereinzelte Fälle“, sagt dazu Patientenanwalt Gerald Bachinger. Er betont aber auch, dass die Sicherheitsmaßnahmen in Sachen Hygiene deutlich verbessert worden seien. „Während bei der ersten Welle teilweise noch Management by Chaos geherrscht hat, ist die Situation nun eine ganz andere“, berichtet Bachinger. Er verbindet seine Aussage mit einem Appell: „Haben Sie keine Angst vor einem Spitalsaufenthalt. Es wird alles Menschenmögliche getan, damit man sich nicht ansteckt.“

Patientenanwalt Gerald Bachinger© Bild: Kurier/Franz GruberValide Daten, wie viele Menschen in Krankenhäusern an Covid-19 erkranken, gibt es nicht. „Grundsätzlich besteht keine gesetzliche Verpflichtung zur Meldung von nosokomialen Infektionen, also jenen, die während eines Aufenthaltes in einem Klinikum auftreten. So auch nicht für Covid-19-Fälle“, sagt ein Sprecher der Landesgesundheitsagentur NÖ. headtopics.com

„Isolation beeinträchtigt Gehirnentwicklung“ Van der Bellen richtet Klima-Appell an die Welt Anzeige bei Corona-Demo-Auftritt: Kickl will nicht zahlen und legt sich mit Magistrat an

Hygieneteam Weiterlesen: KURIER »