Corona-Hotspot ist erstmals wieder frei von Covid-19

Corona-Hotspot ist erstmals wieder frei von Covid-19

12.12.2020 16:07:00

Corona-Hotspot ist erstmals wieder frei von Covid-19

In Reichenau waren zu Spitzenzeiten 260 Menschen in Quarantäne. Diese Woche gibt es erstmals keine Corona-Erkrankten.

pocketEs war Mitte März, als das beschauliche Sommerfrische-Örtchen Reichenau Schlagzeilen schrieb. Damals war der Festspielort einer der ersten Corona-Hotspots Niederösterreichs. Ausgehend von einigen Chorproben, bei denen es zu zahlreichen Ansteckungen kam, befand sich zwischenzeitlich der gesamte Gemeinderat in Quarantäne. Auch ÖVP-Bürgermeister Johann Döller wurde damals positiv getestet. Neun Monate später ist der Ort diese Woche erstmals wieder völlig frei von Covid-19. Zumindest meldete die Gesundheitsbehörde am Donnerstag null Erkrankte und insgesamt 101 genesene Reichenauer. „Ein Lichtblick“, freut sich der Ortschef.

Nehammer: „Völlig egal, aus welcher Partei“ Van der Bellen seit vier Jahren „gelassen“ im Amt Anschober überarbeitet den Impfplan für Über-80-Jährige

1.824 Personen nahmen im Juni an einer Antikörperstudie teil© Bild: Sascha TrimmelDöller erinnert sich noch genau an den März, als das Virus noch völliges Neuland war. Nach einer Chorprobe waren zahlreiche Personen plötzlich positiv und niemand hatte eine Erklärung weshalb. „Auch ich hatte Corona, aber völlig ohne Symptome“, schildert der Bürgermeister. Im Ort herrschte daraufhin wochenlang Ausnahmezustand. Zu Spitzenzeiten befanden sich fast 260 Personen gleichzeitig in Quarantäne. „Gestorben ist zum Glück niemand. Das ist die schönste Nachricht“, sagt der Bürgermeister. Um wissenschaftliche Erkenntnisse über das Virus zu erlangen, nahm Reichenau mit 1.824 Personen im Juni an einer Antikörperstudie teil. Einerseits hatten dabei deutlich mehr Bewohner Antikörper, als infizierte Personen bekannt waren. Von den nachweislich 49 zuvor Infizierten der Studie, wiesen hingegen nur 35 Antikörper auf.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu. Weiterlesen: KURIER »