Corona-Cluster in Vorarlberg: Ausreisetestpflicht für fünf Gemeinden ab Donnerstag

Wegen eines raschen Anstiegs der Corona-Infektionszahlen, auch mit der britischen Variante, gilt für das Leiblachtal (Bez. Bregenz) ab Donnerstag Ausreisetestpflicht.

24.03.2021 00:37:00

Wegen eines raschen Anstiegs der Corona-Infektionszahlen, auch mit der britischen Variante, gilt für das Leiblachtal (Bez. Bregenz) ab Donnerstag Ausreisetestpflicht.

Wegen eines raschen Anstiegs der Corona-Infektionszahlen, auch mit der britischen Variante, gilt für das Leiblachtal (Bez. Bregenz) ab Donnerstag Ausreisetestpflicht.

Das teilte(ÖVP) am Dienstag bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz mit. Ab Mittwoch wird dasTestangebot in den fünf Gemeinden so ausgeweitet, dass innert zwei Tagen alle14.000 Bewohner eine Testmöglichkeiterhalten. Besonders betroffen sind Kindergärten und Schulen.

Deutsche Grüne: Warum Habeck seine Niederlage gegen Baerbock persönlich nimmt Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule 6. Familienbericht - Wie sich Gesellschaft und Familie veränderten

Die Ausreisetestpflicht gilt ab Donnerstag, 0.00 Uhr, für sieben Tage. Jeder, der die Region verlassen möchte, hat einen negativen Antigentest (nicht älter als 48 Stunden) oder PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) vorzuweisen. Sogenannte Wohnzimmertests gelten nicht, von der Testpflicht ausgenommen sind Kinder bis zehn Jahre. Die Maßnahmen würden in Absprache mit den Bürgermeistern der betroffenen Gemeinden

Lochau, Hörbranz, Eichenberg, Möggers und Hohenweilergetroffen, sagte Wallner. Es bestehe kein Grund zur Dramatik, betonte er, man wolle aber rechtzeitig handeln - auch, um das"Vorarlberger Modell" der Öffnungen fortsetzen zu können:"Nicht zu reagieren wäre falsch." headtopics.com

Insind in den vergangenen sieben Tagen44 Corona-Fällebekanntgeworden, davon acht mit der britischen Virusvariante. InLochauwaren es15 Fällein sieben Tagen, davon sechs mit der britischen Mutation."Man sieht, es kann schnell gehen - letzte Woche hatten wir noch null Fälle", so der Hörbranzer Bürgermeister Andreas Kresser.

Kinder besonders betroffenVon der Clusterbildung besonders betroffen sindKindergärten, Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen. In Hörbranz wurde ein Kindergarten bereits geschlossen, ein weiterer stellt den Betrieb ab Mittwochfrüh vorübergehend ein. In Lochau wurde eine Volksschulklasse geschlossen. Der Anteil von Kindern und Erwachsenen an den Infizierten halte sich in etwa die Waage, berichtete Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabher.

Ab Mittwochfrüh steht im Leiblachsaal in Hörbranz eine zusätzliche Teststation mit einer Testkapazität von 10.000 Menschen innerhalb von zwei Tagen zur Verfügung, berichtete Landesrat Christian Gantner (ÖVP). Zusätzlich stocken die Gemeinden ihre bereits bestehenden Angebote so auf, dass alle Bewohner des Leiblachtals innert 48 Stunden eine Testmöglichkeit haben. Wallner rief die Bevölkerung dringend auf, diese auch in Anspruch zu nehmen.

Anstieg um 12 Punkte zum VortagLandesweit zusperren müsse man jetzt jedenfalls nicht."Das sehe ich nicht so", sagte Wallner am Dienstagabend im ORF-"Report" auf eine entsprechende Frage. Die Gesamt-Sieben-Tages-Inzidenz in Vorarlberg liege bei 78. Zwar habe es gegenüber dem Vortag einen Anstieg um 12 Punkte gegeben -"das ist ein Signal, dass es auch in die andere Richtung gehen kann", trotzdem habe man noch einen"Spitzenwert in Österreich". headtopics.com

Vor Gericht - 'Wollte nur den Gottesdienst sehen' Ibiza-Video – OGH erlaubt Fotos von Anwalt M. Superliga - Super League: Die versiegte Geldquelle

"Wenn solche Cluster auftreten, dann ist es umso wichtiger, dass man dann relativ klar, konsequent, auch ein Stück weit aggressiv vorgehen muss", so Wallner. Einen konkreten Wert, ab dem landesweit wieder zusperren müsste, wollte er nicht nennen, verwies aber auf den am Vortag beim Bund-Länder-Gipfel in Wien fixierten Wert von 400, ab dem"Sofort-Maßnahmen" gesetzt werden sollen. Es gelte aber dabei, nicht alleine auf die Inzidenz zu schauen, wiederholte er."Ich meine, bei diesen Größenordnungen wird man schon eingreifen müssen. Aber selbst dann bin ich nicht überzeugt, ob die Antwort ein Voll-Lockdown sein muss", er würde vielmehr anraten, mit"intensiven Tests" zu reagieren.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Warten wir mal ab wann das Hamburger Virus dann bei uns ankommt ...