Corona-Beihilfen: Blümel mit EU-Kommission weiter auf Konfrontation - derStandard.at

19.01.2021 11:33:00

Corona-Beihilfen: Blümel mit EU-Kommission weiter auf Konfrontation:

Corona-Beihilfen: Blümel mit EU-Kommission weiter auf KonfrontationEine von der Kommission gestartete Umfrage unter den EU-Ländern will der Finanzminister nicht abwarten. Die EU sorgt sich wegen wirtschaftlicher UngleichheitenFoto: APA / GEORG HOCHMUTH

FPÖ-Klubchef Kickl ruft zu Demo-Teilnahme am Samstag auf 20 Zentimeter zu wenig Abstand – Polizei straft Teenie Masken-Rebellen scheitern mit 'Sturm auf Supermärkte'

Nun appellieren neben Österreich auch Deutschland, Tschechien und Dänemark an die EU-Kommission, das europäische Beihilfenrecht zu lockern um Firmen mit höheren Staatshilfen stützen zu können. Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP)

was diese zurückweist und auf die von den österreichischen Behörden falsch ausgefüllten Anträge erinnert. Weiterlesen: DER STANDARD »

macht sinn, kann probleme der betriebe, firmen alle auf brüssel schieben, er wollte ja ohnehin, aber EU nicht, so geht messagecontrol vom feinsten, schuld immer dieanderen, feindbild aufbauen. Was versteht er überhaupt?🙈 und ab jetzt hat immer nur die EU die Schuld, weil sie sagten KOSTE ES WAS ES WOLLE. Und jetzt erwachen sie, dass dies nicht erfüllbar ist. Daher von nun an SCHULD EU. Zum 🤮🤮🤮🤮🤮