Österreich, Ampel-Kommission, Burgenland, Covid-Prognosekonsortiums, Hermagor, Jennersdorf

Österreich, Ampel-Kommission

Corona-Ampel: Weitere starke Anstiege erwartet

Corona-Ampel: Weitere starke Anstiege erwartet. Überlegt werden soll auch eine Rücknahme der Lockerung der Besuchsregeln in den Spitälern.

11.03.2021 22:50:00

Corona-Ampel: Weitere starke Anstiege erwartet. Überlegt werden soll auch eine Rücknahme der Lockerung der Besuchsregeln in den Spitälern.

Die Corona-Aussichten bleiben düster, denn die Ampel-Kommission erwartet, dass sich der deutliche Anstieg bei den Fallzahlen fortsetzt. Dabei ...

fortsetzt. Dabei herrscht schon jetzt mit Ausnahme Vorarlbergs „sehr hohes Risiko“. Überlegt werden soll eine Rücknahme der Lockerung der Besuchsregeln in den Spitälern, hieß es aus dem Gremium nach der wöchentlichen Sitzung am Donnerstag. Dies gilt für den Fall, dass sich die zunehmende Belastung der Intensivstationen fortsetzt.

'Herumgesäge unanständig': Haimbuchner spricht über Corona-Erkrankung und verteidigt FPÖ-Chef Hofer Pro & Kontra zu MAN: Soll der Staat krisengebeutelte Unternehmen als Investor retten? Brauchen wir wirklich noch Bargeld?

Artikel teilen0DruckenDie neuen ansteckenderen Varianten haben sich mit Ausnahme von zwei Bundesländern durchgesetzt. Die Südafrika-Variante verbreitet sich nun auch in Oberösterreich und Wien stärker. Ausreißer bleibt Vorarlberg, das daher auch weiterhin als einziges Bundesland orange geschaltet bleibt. Im Rest des Landes besteht genau wie gesamtstaatlich „sehr hohes Risiko“, was Ampel-Farbe Rot bedeutet. Dies hängt wohl damit zusammen, dass die britische Variante ganz im Westen noch immer nicht das Kommando übernommen hat.

(Bild: Krone KREATIV, stock.adobe.com)Mutationen im Burgenland schon zu 88,1 Prozent vertretenSo lag der Anteil der Infektionen mit einer N501Y-Mutation, was britische, südafrikanische und brasilianische Variante umfasst, in Vorarlberg nur bei 30,3 Prozent. Im Vergleich dazu sind diese ansteckenderen und vermutlich gefährlicheren Varianten im Burgenland schon zu 88,1 Prozent vertreten. Auch in Salzburg (78,9 Prozent) und Wien (72,3) sind diese Mutationen längst dominant. headtopics.com

Interessant ist der Zusammenhang zwischen den gefährlichen Mutationen und den Infektionszahlen. Jene vier Bundesländer mit den geringsten Sieben-Tagesinzidenzen, nämlich Vorarlberg, Tirol, Steiermark und Oberösterreich sind auch jene, in denen sich die gefährlichen Varianten noch am geringsten verbreitet haben. Auffällig ist auch, dass Vorarlberg neben Niederösterreich das einzige Bundesland ist, in dem sich die Entwicklung bei den neuen Varianten stabil und nicht steigend zeigt. Allerdings sieht die Kommission neben Vorarlberg Tirol als einziges Bundesland an, wo die neuen Varianten noch nicht dominant sind.

Die Belastung des Gesundheitssystems ist im Vergleich zur Vorwoche gestiegen. Die Corona-spezifische Belastung der Intensivstationen sei per Mittwoch bei 16,1 Prozent bezogen auf alle gemeldeten Intensivbetten gelegen, schreibt. Prognosen des Covid-Prognosekonsortiums zeigten weitere Anstiege auf über 20 Prozent bis zum 24. März. Bei weiter ansteigenden Fallzahlen sei die Lockerung der Besuchsregelungen im Spitalsbereich zu überdenken, hieß es.

Bei Mehrheit der Fälle wird Quelle gefundenIn allen Ländern wird aktuell bei einer Mehrheit der Fälle die Quelle gefunden, wenngleich außer in Tirol und Wien nur bei knapp über der Hälfte. Die meisten asymptotischen Fälle werden in der Bundeshauptstadt herausgefischt (49 Prozent). Relativ große Unterschiede gibt es bei der Zahl der Testungen pro 100.000 Einwohner. Da reicht die Spannweite von 25.542 in Salzburg, was mit eine Erklärung für die hohen Infektionszahlen dort sein könnte, bis 12.843 in Kärnten. Ansonsten unter dem Österreich-Schnitt bei den Testungen liegen Tirol, Wien und Oberösterreich. Die höchsten Positiv-Raten bei den Antigenschnell- und PCR-Tests weisen Kärnten (1,4 Prozent) und Wien (1,3 Prozent) auf. Zum Vergleich: In Vorarlberg sind es gerade einmal 0,4 Prozent.

Blickt man auf die Bezirke, gibt es aktuell vier, die beim Blick über die Woche die magische 400er/100.000-Einwohner-Grenze überspringen, ab der Ausreisetests etabliert werden sollen. Es sind dies in absteigender Reihenfolge Wiener Neustadt-Stadt, Hermagor, St. Johann im Pongau und Jennersdorf. Lienz und Wiener Neustadt-Land waren vergangene Woche schon nahe an dem Wert. Österreichweit die besten Zahlen hat der einst stark betroffene Bezirk Reutte, wo in der vergangenen Woche nur drei Neuinfektionen hinzukamen, was einer Inzidenz von 9,1 entspricht. headtopics.com

Weltweit schon mehr als drei Millionen Corona-Tote Tote Polizisten: Nun doch rascher Impf-Start Kritik an Wirtschaftskammer: Wie in einem Selbstbedienungsladen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

keine Sorge, im April wirds wieder lockerer Die sollten mal einsehen, dass alles nix bringt. Auf zu, runter rauf. Schwachsinn hoch fünf. War so klar 😂 stand ja Ende Monat die gastro Öffnung bevor aber jetzt steigen die Zahlen plötzlich rasant wieder an 😂😂 Österreich wird immer unerträglicher. Wann gibt es Neuwahlen? Das Regime muss abgewählt werden u. Grün aus dem Parlament fliegen.

Das Leben in diesem Land wird zusehends zum Alptraum. Man fühlt sich wie der versehentlich eingelieferte Insasse eines Irrenhauses, das von Patienten geleitet wird, deren Geisteskrankheit fatalerweise darin besteht, sich selbst für Psychiater zu halten. ihr mit euren Fakezahlen....listet mal wie folgt auf: 1. Anzahl der durchgeführten Tests 2. Korrektur von falsch-positiven Testergebnissen 3. positiv Getestete 3a. positiv Getestete mit Krankheitssymptome 3b. positiv Getestete ohne Symptome 4. Hospitalisierte 5. Intensivpat.