Comedy-Einlagen wieder im Programm des US-Korrespondentendinners

2019 wurde mit der Komiker-Tradition gebrochen. In diesem Jahr wird Comedian Kenan Thompson moderieren, die Rolle des geladenen Komikers übernimmt Hasan Minhaj.

19.2.2020

2019 wurde mit der Komiker-Tradition gebrochen. In diesem Jahr wird Comedian Kenan Thompson moderieren, die Rolle des geladenen Komikers übernimmt Hasan Minhaj.

2019 wurde mit der Komiker-Tradition gebrochen. In diesem Jahr wird Comedian Kenan Thompson moderieren, die Rolle des geladenen Komikers übernimmt Hasan Minhaj.

"Kenan und Hasan sind zwei der begehrtesten und unterhaltsamsten Entertainer in Amerika. Ich freue mich sehr, dass sie mit uns die Rolle der freien Presse in der Demokratie feiern und ehren werden", teilte der WHCA-Präsident Jonathan Karl mit, der als Washington-Korrespondent für den US-Sender ABC News arbeitet.

2019 hatten die Organisatoren mit der Tradition gebrochen, die Veranstaltung von einem Komiker moderieren zu lassen. Stattdessen führte der Historiker Ron Chernow durch den Abend. Im Jahr zuvor hatte der Auftritt der US-Komikerin Michelle Wolf gemischte Reaktionen ausgelöst. Wolf teilte 2018 bei der Veranstaltung besonders heftig gegen die Tochter von US-Präsident Donald Trump, Ivanka, sowie seine damalige Pressesprecherin Sarah Sanders aus.

Traditionell ist das Abendessen in der US-Hauptstadt eine Möglichkeit zum humorvollen Austausch zwischen Hauptstadtjournalisten und dem jeweiligen Präsidenten. Üblich ist, dass ein Redner oder eine Rednerin das Staatsoberhaupt aufs Korn nimmt, andererseits kann auch der Präsident selber das Wort ergreifen und Seitenhiebe austeilen.

In den vergangenen Jahrzehnten nahmen die US-Präsidenten fast immer an dem Abendessen teil. Trump aber, der regelmäßig Journalisten beleidigt und die traditionellen Medien als"Feinde" bezeichnet, boykottierte seit Beginn seiner Amtszeit das Korrespondentendinner.

(APA/AFP)Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse.

Weiterlesen: Die Presse

'Ein König namens Kobe Bryant': Abschied bei All-Star-ShowDrei Wochen nach dem Hubschauerabsturz stand das NBA-Event ganz im Zeichen des 18-maligen Allstars.

Das umweltfreundliche Comeback der MilchflascheNach langem Randdasein im Handel stehen Glasflaschen gefüllt mit Milch wieder in den Regalen! Und das mit ökologischem Nachdruck. Denn sie können per Pfand unabhängig von der Marke in jedem Supermarkt zurückgegeben werden.

'Der Glanz der Unsichtbaren': Frankreichs Kino im Sog des Sozialen - derStandard.at

Witwe bekommt Blumen von ihrem verstorbenen MannEine Witwe aus Arizona bekam zum Valentinstag eine Überraschung des Himmels: Ihr im Dezember verstorbener Mann schickte Debra Tenney Blumen und eine handgeschriebene Karte. Cool. Hat Hollywood schon die Filmrechte gekauft? ghost2

Mädchen (15) stirbt nach Stromschlag in BadewanneDrama im südfranzösischen Marseille: Einem erst 15-jährigen Mädchen fällt beim Baden das Smartphone in die Wanne - sie stirbt an den Folgen des ... Tragisch. - das in FR die Handys mit 220 V laufen? - oder das futurezoneat Akkus drin sind? Ich habe noch nie ein Smartphone Ladegerät mit Erdung (3-Polig) gesehen. Was macht das also für einen Unterschied ob die Steckdose geerdet war?

Seit 2011 verloren Österreichs Sparer real 27 Milliarden EuroPhasen negativer Realzinsen hat es hierzulande immer wieder gegeben – nach Aufzeichnungen der Nationalbank seit 1954.



In Teilbereichen: Kurzarbeit im ORF soll ab 13. April gelten

Corona-Krise führt Moscheen in finanziellen Ruin

15 Prozent Infizierte in Deutschlands Ischgl

Vapiano Österreich meldet Insolvenz an

Keine Familienfeste zu Ostern: Kurz appelliert an Österreicher: 'Bitte bleiben Sie zu Hause!'

Mann auf Wiener Markt mit Holzlatte geschlagen - Leser | heute.at

Fridays for Future: Klimaaktivisten fordern: 'Nein' zu staatlichem Rettungsschirm für AUA

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

19 Februar 2020, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Trump verkürzt Haft für umstrittenen Ex-Gouverneur Blagojevich

Nächste nachrichten

Deutschland will Strafen für Drohungen im Netz drastisch verschärfen