'Clippy': Microsofts virtuelle Büroklammer, die Nutzer in den Wahnsinn trieb - derStandard.at

21.10.2020 19:18:00

'Clippy': Microsofts virtuelle Büroklammer, die Nutzer in den Wahnsinn trieb:

"Clippy": Microsofts virtuelle Büroklammer, die Nutzer in den Wahnsinn triebDer neue Assistent sollte bei der Verwendung von Office helfen, sorgte stattdessen aber häufig für FrustFoto: MicrosoftMehr oder weniger intelligente Assistenten sind heutzutage fast überall zu finden. Siri, Alexa, der Google Assistant und Cortana beantworten uns ein breites Repertoire an Fragen sogar via Sprachein- und -ausgabe. Und auf den Facebook-Seiten und diversen Websites warten Chatbots, um grundlegende Fragen der Besucher zu beantworten.

Weiterlesen:
DER STANDARD »

owa geh, gibt eine ganze Menge Tools bei Microsoft die eher aufregen als helfen. Schon seit jeher! und es wird immer blöder! Ich kenne den unter Karl Klammer Wir hatte 2004 einen Kunden, den mussten wir bei der Office Neuinstallation immer wieder versichernm, dass Clippy auch wieder da ist. Es war ein älterer Herr, Akademiker und sehr Clippy fixiert.

Fünf Tipps für das virtuelle Bewerbungsgespräch - derStandard.at

12 Euro: Paypal führt Jahresgebühr für inaktive Nutzer an - derStandard.at

Großflächiger Magenta-Ausfall in WienMagenta-Ausfall: Mehrere tausend Nutzer waren - gleichmäßig über die Stadt verteilt - betroffen.

Tom Van Der Borght gewinnt den Hyères-Modepreis - derStandard.at

Bevorstehende Vertreibung: Nachts träumen Israels Beduinen von den Bulldozern - derStandard.at

Riskanter Einsatz für den Asteroiden-Greifer - derStandard.at

Nostalgie "Clippy": Microsofts virtuelle Büroklammer, die Nutzer in den Wahnsinn trieb Der neue Assistent sollte bei der Verwendung von Office helfen, sorgte stattdessen aber häufig für Frust Foto: Microsoft Mehr oder weniger intelligente Assistenten sind heutzutage fast überall zu finden.Fünf Tipps für das virtuelle Bewerbungsgespräch Jetzt bewerben? Warum denn nicht! Fünf Tipps für professionellen Gesprächsauftritt Foto: Getty Images Macht Jobsuche denn während Corona überhaupt noch Sinn? Kommunikationsexpertin Silvia Agha-Schantl sagt:"Ja!" Denn auch in Krisenzeiten seien gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefragt.Bezahldienst 12 Euro: Paypal führt Jahresgebühr für inaktive Nutzer an Pönale wird von bestehendem Guthaben abgezogen, die Zahlung lässt sich aber einfach vermeiden – gilt nicht für Deutschland und Österreich Foto: Reuters Das Unternehmen Paypal ist einer der bedeutendsten Zahlungsdienste im Netz.Ein externer Stromausfall hat am Dienstagvormittag für eine vorübergehende Störung des kabelgebundenen Internets des Anbieters Magenta gesorgt.

Siri, Alexa, der Google Assistant und Cortana beantworten uns ein breites Repertoire an Fragen sogar via Sprachein- und -ausgabe. Und auf den Facebook-Seiten und diversen Websites warten Chatbots, um grundlegende Fragen der Besucher zu beantworten. Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der . Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der.